A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Neunkirchen/Spiesen und AS Neunkirchen-Heinitz Verkehrsbehinderung durch Unfallaufnahme, linker Fahrstreifen blockiert, Unfall, Verkehr wird an der Unfallstelle vorbeigeführt (15:26)

A8

Priorität: Dringend

8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Weniger Saarländische Kinder können Schwimmen



Saarbrücken. Jüngst forderten die Saar-Grünen, in Person von Generalsekretär Markus Tressel, die Landesregierung auf, ein landesweites Bäderkonzept zu erstellen. Hintergrund ist die sinkende Zahl an Kindern und Jugendlichen, die richtig schwimmen können. Während in den 1980er Jahren, laut Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), noch 90 Prozent der westdeutschen Viertklässler schwimmen konnten, sei die Zahl bis heute auf rund 70 Prozent zurückgegangen. Dafür verantwortlich sind auch die zahlreichen Bäderschließungen – auch im Saarland, so der DLRG. Derzeit gibt es noch 43 Freibäder sowie 21 Hallenbäder im Saarland. Doch weitere Schließungen drohen. In Kleinblittersdorf schließt das Hallenbad und auch das Quierschieder Freibad soll nach SZ-Informationen geschlossen werden.

Die Kommunen müssen sparen und schließen unrentable Bäder, sodass einige saarländische Grundschulen inzwischen keine Möglichkeit mehr haben, Schwimmunterricht anzubieten. „Vor einiger Zeit haben wir eine Umfrage an 89 Schulen durchgeführt, von denen 16 keinen Schwimmunterricht angeboten haben“, erklärt Oliver Zangerle, Sprecher der DLRG Saarland. Dafür gibt es eine Menge Gründe: „Teilweise fehlt es an Zeit oder an zur Verfügung stehendem Platz. Die Transportkosten sind zu hoch beziehungsweise ist kein Schwimmbad in der Nähe erreichbar“, zählt Zangerle auf. Er befürwortet die Forderung nach einem landesweiten Bäderkonzept. „Wir verstehen natürlich die Finanznot, würden aber lieber konstruktiv tätig sein, als immer nur zu reagieren“, sagt der Sprecher. Auch macht sich der DLRG Sorgen um den eigenen Nachwuchs.

Die Zahlen der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen geht stetig zurück. „Schwimmbäder sind zwar immer ein Zuschussgeschäft, jedoch ist dieser Sport gesundheitsfördernd, sodass eine Gesellschaft ihn sich leisten sollte“, fordert Zangerle. Georg Wydra, Vorsitzender des Landesverbands deutscher Sportlehrer, geht noch weiter. „Die Schule hat einen Bildungsauftrag. Der Schwimmunterricht gehört zur Allgemeinbildung dazu.“ Der Schwimmunterricht sei im Lehrplan nur in Klassenstufe sechs festgelegt. An Grundschulen gebe es zu wenige ausgebildete Sportlehrer, da die Bewegungserziehung nur eine freiwillige Ausbildung für werdende Grundschullehrer sei, führt Wydra aus. Außerdem fordert er eine intelligentere Planung der Schwimmstunden.

„Die Kinder müssen gefahren werden und sich umziehen. Von 90 Minuten Unterricht bleiben im besten Fall 60 Minuten übrig“, erklärt er. Der abwärtige Trend an Kindern, die schwimmen können sei nicht das Problem an Gymnasien, sondern vielmehr an den Gemeinschaftsschulen. Neben der Einführung der dritten Sportstunde spricht sich Wydra für Projektwochen aus, in denen Schüler innerhalb einer Woche das Schwimmen erlernen könnten. Laut Norbert Kugler, dem Ehrenpräsident des Saarländischen Schwimm-Bundes, ist man von einem landesweiten Bäderkonzept weit entfernt. „Alleine der Regionalverband Saarbrücken sitzt seit vier Jahren an so einem Konzept. Kein Mensch weiß, was so ein Bäderkonzept sein soll“, sagt Kugler. Noch liege das Saarland aber im Bundesdurchschnitt, was die Anzahl der Bäder pro eine Million Einwohner angeht.


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein