A1 Trier Richtung Saarbrücken AS Holz Einfahrt gesperrt, Fahrbahnerneuerung am Tage, Dauer: 16.10.2017 07:36 Uhr bis 19.11.2017 07:36 Uhr, eine Umleitung ist eingerichtet (16.10.2017, 07:39)

A1

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wenn Sperrmüll stehen bleibt - gibt EVS Gutschrift?

Von SZ-Mitarbeiter Rolf Purper

Schiffweiler. Die Schneefälle der vergangenen Wochen machen die Müllabfuhr in den saarländischen Kommunen zum Glücksspiel. Wer an Haupt-, Durchgangsstraßen wohnt, der hat es gut. Da funktionierte der Abtransport der Resttonnen-Inhalte und der gelben Säcke noch. Doch wer in engen Seitenstraßen wohnt wie im Akazienweg, in der Gas- oder Lauerstraße in der Gemeinde Schiffweiler, der wartet teils schon seit Wochen, dass er seine Müllbehälter wieder vom Gehweg entfernen kann. Denn geleert wurde nur sporadisch, auch weil das mit der Abfuhr beauftragte Unternehmen seine Fahrzeuge nur dort einsetzt, wo der Abtransport gefahrlos vonstatten gehen kann.

Warten auf Antwort

Wenn die graue Tonne mit Restmüll voll ist, so der Entsorgungsverband Saar (EVS), sollen die Bürger beim nächsten Abfuhrtermin den Müll, der nicht mehr in die Tonne rein passt, in blauen Säcken daneben lagern. Was normalerweise nicht gestattet ist. Aber Was aber passiert, wenn die Schneechaos-Tage weitergehen, wenn im neuen Jahr Gebühren pro Entleerung erhoben werden? Müssen dann die Bürger, obwohl ihr Müll im alten Jahr nicht abgefahren wurde, die Zeche zahlen?

Die Saarbrücker Zeitung sprach mit Bettina Kluding, der Umweltbeauftragten der Gemeinde Schiffweiler. Ihre Anwort: „Es gab schon Gerichtsurteile, da mussten die Bürger wegen der Einwirkung höherer Gewalt tatsächlich zusätzlich zu den normal anfallenden Gebühren zahlen. Wie es bei uns weitergeht, wissen wir nicht. Die Gemeinde hat schriftlich beim EVS nachgefragt und angeregt, dass die Betroffenen eine Gutschrift für nicht abgefahrenen Müll bekommen sollten. Aber wir warten noch auf eine Antwort.“ Kludings Rat an die Bürger: „Wenn in der Woche, in der der Müll abgefahren werden sollte, dies aber auch nach einigen Tagen nicht geschehen ist, sollten die Leute die Tonnen wieder vom Bürgersteig holen und zum nächsten Entleerungstermin erneut rausstellen. Was nicht in die Tonne passt, soll in blauen Säcken verstaut und neben der Tonne deponiert werden.“

Bei den gelben Säcken ist das Procedere problemlos. Die kann man 14 Tage später beim nächsten Abfuhrtermin erneut bereitstellen. Doch sollten sie wegen der Optik solange wieder hinter dem Haus gelagert werden.

Nun ist ein weiteres Problem aufgetreten. In Landsweiler-Reden sollte am 20. Dezember der Sperrmüll abgefahren werden. Zumindest in Nebenstraßen wie in der Lauerstraße geschah dies nicht. Auch in anderen Seitenstraßen stehen nach jetzt zehn fast 14Tagen Sofas, Sessel oder andere Einrichtungsgegenstände immer noch vor den Häusern und machen die Bürgersteige in diesen Tagen noch viel schmaler, alswie sie normalerweise sind. Auch in diesem Fall herrscht Verunsicherung, denn ab Januar wird der Sperrmüll nach Vereinbarung mit dem EVS abgefahren und der Bürger muss extra zahlen. Gestern riet Schiffweilers Umweltbeauftragte Kluding: „Die Sperrmüllabfuhr obliegt ab 1. Januar allein dem EVS. Deshalb sollte man sich direkt an den Verband wenden und mitteilen, dass keine Abfuhr erfolgte.“

Per E-Mail: service-abfall@evs.de, per Brief: EVS-Abfallservice, Untertürkheimer Straße 21, 66 117 Saarbrücken oder unter Tel. (06.81) 5.00.05.55

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein