A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Wilhelm-Heinrich-Brücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke Unfallaufnahme, Gefahr, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, rechter Fahrstreifen blockiert (02:39)

A620

Priorität: Sehr dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wer verabreichte 3 Frauen K.O.-Tropfen bei Zweibrücker Fastnachts-Party?

Von Fritz Schäfer

Zweibrücken. Ihren 32. Geburtstag wird eine junge Frau aus Zweibrücken so schnell nicht vergessen. Mit Freunden besuchte sie vergangenen Samstag, 9. Februar, die Herzogsnarrenfasnacht in der Festhalle. Um Mitternacht wurde in froher Runde mit einem Glas Sekt auf ihren Geburtstag angestoßen. „Dann ging alles ganz schnell“, schildert der Lebensgefährte die Situation und ergänzt: „Ihr war auf einmal nicht gut. Sie setzte sich auf die Treppe und dann war sie nicht mehr ansprechbar.“

Symptome, wie sie bei der Einnahme von K.o.-Tropfen auftreten. Sie wurde von Rettungskräften des ASB gleich ins Krankenhaus gebracht. „Sie war nahezu bewusstlos und musste ärztlich überwacht werden“, sagt ihr Lebensgefährte. Am Sonntag Mittag wurde sie wieder entlassen.

Der ärztliche Direktor des Nardini-Klinikum St. Elisabeth, Chefarzt Dr. Horst Winter, bestätigt, dass zwei Patientinnen stationär mit solchen Symptomen behandelt worden seien. Eine Frau brachte der ASB ins Evangelische Krankenhaus. Zur Frage der Untersuchungsergebnisse verwies Winter an die Polizei.

Die Zweibrücker Polizei ermittelt nach Angaben des stellvertretenden Inspektionsleiters, Manfred Bernhardt. Bei einer Person habe die Untersuchung auf Drogen oder Alkohol keine Auffälligkeiten erbracht. Bei den anderen Tests warte die Polizei noch auf Ergebnisse. „Wenn es sich herausstellt, dass K.-o.-Tropfen im Spiel waren, dann ermitteln wir wegen Körperverletzung“, sagt Manfred Bernhardt.

Der sonst zurückhaltende Präsident der veranstaltenden VT Zweibrücken, Otto Graßhoff, sagte: „Das ist eine Schweinerei.“ Mit dem Sicherheitsdienst möchte der Verein solche Vorfälle verhindern. Dazu leiste der ASB den medizinischen Notdienst. „Bei einer so großen Veranstaltung haben der Veranstalter und der Sicherheitsdienst keine Chance, so was zu verhindern“, sagt der Lebensgefährte des Opfers. Manfred Bernhardt rät, Gläser nie unbeaufsichtigt zu lassen. Dazu sollte man von keinem Unbekannten ein Getränk annehmen.





Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein