Saarland: Neunkirchen-Wellesweiler, Wellesweilerstraße: Vollsperrung auf Grund von Reinigungsarbeiten nach einer Ölspur. (20:04)

Priorität: Dringend

8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wer wird neuer Chef der Dillinger Hütte?

Von SZ-Redakteur Thomas Sponticcia

Dillingen. Karlheinz Blessing, seit 1994 Arbeitsdirektor der Dillinger Hütte, soll neuer Vorstandschef des Unternehmens werden. Nach Informationen unserer Zeitung werden ihm die größten Chancen eingeräumt, Nachfolger von Paul Belche zu werden, der vor wenigen Tagen völlig überraschend „aus persönlichen Gründen“ von seinem Amt zurückgetreten war. Belche hatte den Aufsichtsrat um Entbindung von seinem Amt gebeten, obwohl sein Vertrag erst im Januar 2010 um weitere fünf Jahre verlängert wurde.

Der Aufsichtsrat der Dillinger Hütte wird nach Meinung von Kennern der Szene in seiner heutigen Sitzung die Personalie Blessing mit allergrößter Wahrscheinlichkeit durchwinken. Über die Gründe für den Rücktritt von Belche wird in der Saar-Wirtschaft spekuliert.

Zumal er für viele, auch nach Meinung von Mitgliedern des Aufsichtsrats, sehr gute Arbeit geleistet hat. Robert Hiry etwa, erster Bevollmächtigter der IG-Metall-Verwaltungsstelle Völklingen, zeigte sich ebenso überrascht über die ausschließlich schriftliche Information der Aufsichtsräte wie auch Eugen Roth als Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) an der Saar. „Paul Belche hat einen tadellosen Job mit sehr großem Engagement gemacht“, sagt Roth. Belche habe die Dillinger Hütte erfolgreich durch die Wirtschaftskrise gesteuert. Und sich sowohl in der Landespolitik als auch in der Wirtschaft, bei den Gewerkschaften sowie auf internationaler Ebene sehr hohes Ansehen erworben.  Der 58 jährige Belche gehörte dem Vorstand seit Anfang 2005 an, seit April 2006 als Vorsitzender.


Was steckt hinter den Turbulenzen, in die die Dillinger Hütte geraten ist? Nach Informationen aus gut unterrichteten Kreisen haben nicht die vorgeschobenen „persönlichen Gründe“ zum Rückzug von Belche geführt. Es deutet vieles darauf hin, dass er schrittweise entmachtet wurde. Belche selbst sei erst am Ende der Entwicklung „kalt erwischt“ worden, sagen Insider. Demnach ging es vor allem um unterschiedliche Auffassungen über die künftige strategische Ausrichtung der Dillinger Hütte, insbesondere im technischen Bereich. Außerdem hat sich die Machtverteilung in jüngster Zeit verschoben.

Strategische Entscheidungen treffen nicht mehr die Vorstandschefs der Dillinger Hütte und der Saarstahl AG mit Klaus Harste an der Spitze. Sondern die 2010 gegründete SHS Stahl-Holding Saar als Dachgesellschaft beider Hütten. Deren Vorsitzender ist der Rechtsanwalt Michael Müller, gleichzeitig Aufsichtsratschef beider Hütten. Als Generalbevollmächtigter wirkt Ex-Wirtschafts-Staatssekretär Albert Hettrich. Geschäftsführer neben Fred Metzgen ist besagter Karlheinz Blessing. Beobachter gehen davon aus, dass Blessing in einem ersten Schritt die Dillinger Hütte als Chef zu noch mehr Ansehen bei Entscheidern und Kunden verhelfen soll. Um in einem zweiten Schritt auch mehr Verantwortung in der SHS Stahl-Holding Saar zu übernehmen.

Blessing gilt als durchsetzungsstark, zäh und extrem gut vernetzt. Gute Voraussetzungen für einen Spitzenjob in schwerem Fahrwasser. Immerhin gilt es jetzt, aus beiden Hütten den drittgrößten deutschen Stahlhersteller nach ThyssenKrupp und Salzgitter zu zimmern. Mit einer Jahresproduktion von mehr als drei Millionen Tonnen Stahl.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein