Saarland, L 295 zwischen Wemmetsweiler und Heiligenwald, Unfallaufnahme, Vollsperrung (06:07)

Priorität: Dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wetter-Chaos: Überflutung, Verkehrs-Kollaps, Neuschnee

Trier/Saarbrücken. Wetterbedingt hat es gestern im Saarland erneut größere Verkehrsbehinderungen gegeben. Diesmal waren es aber weder Schnee noch Straßenglätte, die dem Autofahrer Probleme gemacht hätten, sondern eine Sperrung der Stadtautobahn in Saarbrücken, die im Berufsverkehr für Rückstaus und zähen Verkehrsfluss sorgte. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Autobahn stillgelegt werden, nachdem am Nachmittag der Pegel in St. Arnual die kritische Marke von 4,83 Metern überschritten hatte.

Für die nächsten Tage wird mit einem Rückgang des Hochwassers gerechnet, falls ab dem heutigen Donnerstag die Niederschläge wieder von Regen in Schnee übergehen sollten, wobei für die Weihnachtsfeiertage bereits strenger Frost vorausgesagt ist. Damit dürfte auch der Zufluss von Schmelzwasser aus den höheren Lagen des Berglandes gestoppt werden. Allerdings wird wegen des ablaufenden Wassers aus der Saar noch mit einem Steigen der Pegel von Mosel und Rhein gerechnet. Zugleich sind für die nächsten Tage aber auch neue Schneefälle angekündigt, die dem Autofahrer auf andere Art zu schaffen machen, wie man es zuletzt mehrfach erlebt hatte.

Unterdessen geht man im benachbarten Großherzogtum Luxemburg davon aus, dass man mit dem Streusalz noch Probleme bekommen wird. Zwar seien für Land und Kommunen noch 500 Tonnen Salz geordert worden, doch damit könne man bereits im Januar bei anhaltender schneereicher Witterung an die Grenzen stoßen.

Zugleich meldet die in Esch erscheinende Zeitung „Tageblatt“, dass durch die starken Schneefälle am Montag zahlreiche Fußgänger gestürzt seien und sich verletzt hätten. Allein im Centre Hospitalier in Luxemburg seien innerhalb von 24 Stunden 227 Patienten mit Knochenbrüchen und Verstauchungen eingeliefert worden. Um dem Patientenansturm Herr zu werden, habe man in dem Krankenhaus einen zweiten Notaufnahmeraum einrichten müssen, hieß es. gf

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein