B41 Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein Zwischen Kreisführung Plättchesdohle und Ottweiler Martin-Luther-Straße/Einmündung Ottweiler Gefahr durch defektes Fahrzeug (17:58)

B41

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wieder mehr Kurzarbeit im Saarland

Das bestätigte die Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit (BA), Heidrun Schulz, gestern auf Anfrage. Danach arbeiteten im April knapp 2240 Männer und Frauen kurz (neuere Zahlen liegen nicht vor). Im Herbst vergangenen Jahres hatte die Zahl der Kurzarbeiter noch bei 240 gelegen. Betroffen seien vor allem die Autozulieferer, sagt Schulz. Die Absatzkrise in Südeuropa „schlägt hier voll durch“.

Dass die Konjunktur an der Saar schwächer verläuft als anderswo, sieht man auch an der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Sie war im April um 1000 Personen auf 362.900 gesunken. „Damit ist das Saarland das einzige Bundesland mit zurückgehender Beschäftigtenzahl – allerdings von einem hohen Niveau aus“, sagt sie. Vor allem die Zeitarbeit sei spürbar zurückgegangen. Derzeit gebe es noch 8200 Leiharbeits-Jobs im Saarland. Im vergangenen Winter waren es noch mehr als 10.000. Aber auch das Auslaufen des Steinkohle-Bergbaus an der Saar mache noch in der Beschäftigten-Statistik bemerkbar.

Ganz anders sieht es bei den Ausbildungsplätzen aus. Junge Leute, die im Saarland eine Lehrstelle suchen, „haben nach wie vor gute Chancen“, betont die BA-Regionalchefin. Derzeit gebe es noch 1600 offene Stellen, 100 mehr als im Juli vergangenen Jahres. Unbesetzte Lehrstellen finde man vor allem in den Berufen Verkäufer, Kaufmann im Einzelhandel und Koch. 1700 Jugendliche seien noch unentschlossen, ob sie eine Lehre beginnen oder weiter zur Schule gehen. Vor einem Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt nur 1400.

Insgesamt stieg die Arbeitslosigkeit an der Saar im Juli gegenüber dem Vormonat um 700 Personen oder 1,8 Prozent an. Gegenüber Juli 2012 waren 2700 Menschen mehr arbeitslos, ein Anstieg um 7,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote erreicht 7,4 Prozent. Im Juni waren es 7,2 Prozent und 6,9 Prozent im Juli 2012. Viele Meldungen in die Arbeitslosigkeit „sind auf das Ende der Ausbildung zurückzuführen“, sagt Schulz. Seit Anfang Juni hätten sich 1200 junge Leute unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, ein Jahr zuvor waren es 1300. low
 
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein