A620 Saarlouis - Saarbrücken Zwischen AS Saarbrücken-Luisenbrücke und AS Saarbrücken-Bismarckbrücke in beiden Richtungen mit Hochwasser ist zu rechnen Eine Einrichtung der Hochwasserumfahrung auf der A 620 für den späten Nachmittag/ Abend kann zur Zeit nicht ausgeschlossen werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, ihre Fahrzeuge vorsorglich nicht im Umfahrungsbereich/ Gefährdungsbereich abzustellen und die mögliche Sperrung in die Fahrzeit einzuberechnen. (11.12.2017, 16:21)

A620

Priorität: Dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wohnraumnot: Für Saarbrücker Studenten bleibt es schwierig

Das klingt doch erstmal gut: Saarbrücken liegt in einem Ranking des Immobilienentwicklers GBI AG zum Anspannungsfaktor des Wohnungsmarktes für Studenten nur auf Platz 51 von 81 und gilt damit als entspannt. „Die Wohnsituation von Studierenden ist in Saarbrücken bei weitem nicht so problematisch wie in den großen Ballungsräumen“, sagt auch Robert Mertes, Sprecher der Stadt Saarbrücken. Und Anne-Marie Oswald, Geschäftsführerin des Studentenwerks Saarbrücken, schätzt die momentane Wohnungslage sogar als entspannt ein. „Alle Studierenden sind unter, es stand noch niemand weinend in der Tür der Wohnheimabteilung.“ Trotzdem sind derzeit 382 Studierende auf der Warteliste für einen Platz im Wohnheim. Wo die Studenten, die auf der Warteliste stehen, zur Überbrückung wohnen, weiß Oswald vom Studentenwerk nicht. „Zu Beginn des Wintersemesters ist die Wohnsituation immer sehr dramatisch“, sagt Oswald, „das Problem wird auch bleiben, da es zu wenig Wohnraum zu sozialverträglichen Preisen gibt.“

Deshalb gibt es für Sven Clement vom Allgemeinen Studirendenausschuss (Asta) der Universität des Saarlandes auch keinen Grund zur Entspannung. Die Wohnungssituation sei nicht besser als noch vor einigen Jahren. „Seit das Wohnheim D 2012 geschlossen wurde, ist es noch schlimmer“, sagt Clement, „wir brauchen dringend mehr Wohnraum.“ Und auch er ist der Ansicht, dass es zu wenig preiswerten Wohnraum gibt. Clement: „Man hat nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder man hat Geld und kann sich eine überteuerte Wohnung leisten oder man hat keins und muss eine Wohnung nehmen, die keinem angemessenen Lebensstandard entspricht.“ Wohnungen sind also vorhanden, nur können sich diese viele Studenten nicht leisten. Das kritisiert auch Susanne Dahlem vom Asta: „Viele Studenten müssen deshalb zusätzlich arbeiten, so dass sie sich nicht aufs Studium konzentrieren können.“ Sie ist derzeit selbst auf Wohnungssuche und kennt das Problem. „Man braucht ein dickes Fell und viel Ausdauer. Ich weiß von vielen, die Couchsurfing betreiben müssen.“

Bei einem Arbeitskreis Anfang des Jahres will die Landeshauptstadt mit Hochschulen, Studentenwerken, Vertretern der Studentenschaft, Wohnungsgesellschaften und Maklerverbänden Lösungen für das „Studentische Wohnen in Saarbrücken“, so der Titel des Treffens, suchen. Im Wintersemester 2013/2014 rechnet die Saar-Uni mit rund 18 000 Studierenden. Das seien nur etwas weniger als in diesem Jahr, aber immer noch 25 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Vor allem für ausländische Studierende von außerhalb der EU ist die Suche nach Wohnraum nach Angaben der Stadt schwierig.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein