A8 Luxemburg Richtung Saarlouis Zwischen AS Merzig und AS Rehlingen Gefahr durch defektes Fahrzeug (20:13)

A8

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wutbürger lädt Bauschutt vor Merziger Rathaus ab

Merzig. Gips und Gipskarton landen in dicken Staubwolken auf dem Bürgersteig vor dem Merziger Rathaus. Frank Hochstätter steht auf der Ladefläche und füllt Schaufel um Schaufel. Er ist wütend. So wütend, dass er gestern (08.03.2011) mit dieser Aktion für Aufmerksamkeit sorgen will. OB Alfons Lauer kommt dazu. Bis dahin sei der OB, wundert sich Hochstätter, nicht zu sprechen gewesen. Den Bauschutt vor dem Rathaus will Lauer keinesfalls dulden, droht dem wütenden Bürger aus Brotdorf mit einer Strafanzeige.

„Ich bin mir bewusst, dass ich mit der Aktion ein großes Risiko eingehe. Aber ich will nicht abgezockt werden“, begründet Hochstätter seine Aktion. Was war passiert? Frank Hochstätter hat sich in Losheim ein Eigenheim gekauft. Er ist gerade mittendrin in den Sanierungsarbeiten. „In den Container vor dem Haus darf kein Baumüll rein, sonst wird die Entsorgung sehr viel teurer“, erklärt der Bauherr.

Bei der Sanierung der Decken fiel allerdings genau dieser Müll in Form von Gips, Gipskarton und Bastmatten an. Deshalb rief Hochstätter beim EVS an, um zu erfragen, wie viel die Entsorgung solcher Materialien auf der Deponie in Fitten kosten solle. „Ich habe ganz genau beschrieben, was ich zu entsorgen habe. Daraufhin bekam ich die Antwort, der Preis betrage 13,80 Euro pro Tonne.“ Ein Freund habe sich angeboten, den Baumüll mit seinem Lkw zu transportieren.



Als die beiden gestern Morgen auf der Deponie in Fitten ankamen, erhielten sie die Auskunft, dass sie die geladenen Materialien nur zum Preis von 202 Euro pro Tonne abgeben können, da organisches Material, wie beispielsweise Stroh dabei sei. Das brachte bei Hochstätter das Fass zum Überlaufen. Er rief noch vor Ort bei der Stadt Merzig an. „Ich habe mit Bürgermeister Manfred Horf gesprochen, der sich bemüht hat, im Gespräch mit dem EVS etwas zu erreichen. Aber es ist bei der Aussage geblieben: Entsorgung nur zum auf der Deponie genannten Preis“, erklärt Hochstätter.

„Hätte man mir am Telefon gesagt, dass man sich den Müll vor Ort erst anschauen müsse, um zu beurteilen, was die Entsorgung kostet, wäre das auch okay gewesen“, ergänzt er. Aber dass er sich aufgrund der telefonischen Aussage die ganze Arbeit gemacht habe und am Ende dann deutlich mehr als für die Entsorgung in einem Extra-Container zahlen solle, das empfindet er als Abzocke. Deshalb entschloss er sich, seinen Baumüll vor dem Merziger Rathaus abzuladen. Die Polizei stoppte die Aktion, woraufhin es zu einem längeren Gespräch zwischen Hochstätter und dem OB kam. Ein Ergebnis sei dabei nicht herausgekommen, betont Hochstätter. Er räumte seinen Müll wieder weg. Immerhin: Seinen Müll ist er los. Den hat der Wertstoffhof in Merzig angenommen, und zwar kostenlos.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein