Saarland: Saarbrücken-St.Johann, Dudweilerstraße/B 41, Unfall in Höhe Einmündung Meerwiesertalweg/L252, Vollsperrung der Richtungsfahrbahn in Richtung BAB 623, Umleitung über die Brauerstraße, Stau (14:00)

B41

Priorität: Sehr dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zigarettenrazzien bei Jugendlichen in Lebach

Lebach. 35 Jugendliche wurden bei einer Kontrolle der Ortspolizeibehörde und der Lebacher Polizei aus einem Lokal in der Fußgängerzone verwiesen.. Zu der Kontrolle kam es durch Hinweise aus der Bevölkerung. Dies erklärten in einem Gespräch mit unserer Zeitung Walter Thielgen und Thorsten Koch von der Ortspolizeibehörde, Harald Guldner und Edgar Bastuck von der Lebacher Polizei sowie Toni Bartz von der Stadtverwaltung.

„Solche Kontrollen führen wir nur sporadisch durch“, so Thielgen. Und bei dieser Kontrolle an einem Freitagabend gegen 22 Uhr hätten von den 35 Anwesenden 13 überhaupt nicht im Lokal sein dürfen. Zwar hätten sie nur einen Jugendlichen „erwischt“, der eine Alkoholfahne hatte. Nach Angaben des 14-Jährigen habe er zwei Colabier dort getrunken.

Die meisten hätten nur wegen des Rauchs sich dort nicht aufhalten dürfen. An dem Abend waren nach Angaben der Polizei 90 Prozent der Anwesenden jünger als 18 Jahre. Von den 35, die die Gaststätte verlassen mussten, waren zehn 16-Jährige und zwölf 17- Jährige, vier 14-Jährige und neun 15-jährige Besucher.

Überall dichter Rauch

Die Jugendlichen mussten zum größten Teil das Lokal verlassen, weil gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen worden sei, erklärten die Gesprächsteilnehmer.
Die Kneipe verfüge zwar über einen Raucherraum, der sei aber nicht zum Beispiel durch eine Tür von der übrigen Kneipe abgetrennt. „Im ganzen Lokal stand dichter Rauch“, so Koch.



Der Vorgang wurde der Kreispolizeibehörde gemeldet. An demselben Abend wurde noch der Konzessionär zur Polizei gebeten. Bei der Kontrolle sei nur die Bedienung anwesend gewesen.

Die Kontrolle habe bereits gefruchtet. Zum Raucherraum sei mittlerweile eine Tür eingesetzt. Alkohol soll nur gegen Ausweis ausgegeben werden. Im Gespräch wurde auch darauf hingewiesen, dass der Betreiber oder Inhaber auch für den Zugangsbereich zum Lokal und nicht nur für den Schankraum verantwortlich sei. Auch wenn Jugendliche auf der Treppe oder im Flur Alkohol trinken, den sie mitgebracht haben, sei der Betreiber verantwortlich.

Im Jugendschutzgesetz ist klar geregelt, bis zu welcher Uhrzeit sich Jugendliche in Lokalen aufhalten dürfen. 16- bis 18-Jährige können dies bis 24 Uhr tun. Im vorliegenden Fall sei es hauptsächlich ums Rauchen gegangen. In der ganzen Kneipe sei geraucht worden. In Raucherkneipen dürfen sich keine Jugendlichen aufhalten. Hält sich der Betreiber nicht daran, kann eine Ordnungswidrigkeit erlassen werden.

In anderen Kneipen darf nur in separaten Räumen geraucht werden. „Im ganzen Lokal stand dichter Rauch“ Polizei in Lebach wies Jugendliche aus Kneipe – Verstoß gegen Jugendschutzgesetz Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Rauchen in der Öffentlichkeit nicht gestattet. Auch dürfen sie sich nicht in Kneipen aufhalten, in denen geraucht wird. Ordnungsamt und Polizei kontrollierten in Lebach.



MEINUNG
Ehrlich gesagt, ich wusste nicht, dass Jugendliche unter 18 Jahren nicht in der Öffentlichkeit rauchen dürfen. Ob die Jugendlichen es wissen? Und wenn sie es wüssten, würde es sie vom Rauchen abhalten? Ich glaube (meistens) nicht. Aufklärung ist wichtig. Kontrollen müssen auch sein. Denn schnell werden Schutzmaßnahmen – auch in anderen Bereichen – wieder vergessen. Wichtig auch, die Jugendlichen darauf hinzuweisen, dass Gesetze und Kontrollen nicht dazu da sind, sie zu ärgern, sondern um sie zu schützen. Im schlimmsten Fall vorm eigenen Handeln.
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein