Saarland: B 51 - Zwischen Einfahrt Neumühler Weg und Abfahrt Schönbach: Unfall mit mehreren Fahrzeugen, Vollsperrung Richtung Kleinblittersdorf / Frankreich. (18:35)

B51

Priorität: Dringend

0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
0°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zoff in Güdingen wegen Knöllchen für Anwohner

Anwohner der der Güdinger Bahnstraße ärgern sich erneut über Protokollem die vom Ordnungsamt vergeben werden. Angeblich ist ein korrektes Abstellen des Autos nicht möglich...

Anwohner der der Güdinger Bahnstraße ärgern sich erneut über Protokollem die vom Ordnungsamt vergeben werden. Angeblich ist ein korrektes Abstellen des Autos nicht möglich...

Güdingen. Gut acht Jahre lang sei Ruhe gewesen, sagt Otto Escher. Und jetzt das: Vor einigen Tagen sind Mitarbeiter des Saarbrücker Ordnungsamts in der Güdinger Bahnstraße aufgetaucht und haben Knöllchen verteilt. Rein rechtlich seien die Knöllchenschreiber da sicher auf der sicheren Seite, sagt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Bezirksrat Halberg, aber in Ordnung sei das nicht.



Keine Möglichkeit, Autos ordnungsgemäß abzustellen

Die Bahnstraße ist nämlich so eng, dass da niemand korrekt parken könne. Werde das Auto komplett auf der Straße abgestellt, werde der Verkehr behindert. Deshalb parken die Bewohner, die keine Garage oder Einfahrt auf ihrem Grundstück haben, teilweise auf dem Bürgersteig – regelwidrig. Darauf hatte der FDP-Politiker Thomas Escher bereits im November 2002 in einem Brief an die damalige Halberg-Bezirksbürgermeisterin Anette Hübinger (CDU) hingewiesen. Es sei „seit Jahrzehnten üblich , dass die Anwohner halbseitig auf dem Gehweg parken“, weil es auch in den umliegenden Straßen keine Möglichkeit gebe, sein Auto ordnungsgemäß abzustellen.

Erneute Kontrollen

Alles kein Problem – bis die Leute mit dem Knöllchenblock kamen. Wie Otto Escher heute beschrieb Thomas Escher damals das Problem so: „Nachdem nun Kontrollen durchgeführt wurden, sind die Anwohner verunsichert und wünschen eine Klärung der Situation.“ Eine Klärung gab es nicht – jedenfalls nicht offiziell. Damals sei in Gesprächen zwischen Bezirk und Stadtverwaltung aber vereinbart worden, dass in der Bahnstraße einfach nicht mehr kontrolliert werde, sagt Otto Escher. Acht Jahre lang habe diese Absprache gehalten, sagt der CDU-Mann – und jetzt tauchen Mitarbeiter des Ordnungsamts auf.

Dass neulich kontrolliert wurde, bestätigt Stadtpressesprecher Thomas Blug. Die Halter von elf Fahrzeugen seien verwarnt worden – „und das zu recht“, sagt Blug. Die Mitarbeiter waren eigentlich in der Saargemünder Straße unterwegs und seien dort von Bürgern auf die Bahnstraße hingewiesen worden. Dort habe das Außendienstteam festgestellt, dass „die Beschwerde der Bürger berechtigt ist“.

"Es muss doch eine Lösung für die Leute gefunden werden"

Von einer stillschweigenden Übereinkunft aus dem Jahr 2002 wisse man bei Stadtverwaltung nichts. Blug: „Eine Abmachung irgendeiner Art, dass dort keine Kontrollen durchgeführt werden, gibt es nicht.“ Eine solche Absprache sei auch rechtlich nicht möglich. Den Bewohnern der Bahnstraße helfe das nicht weiter, sagt Otto Escher. „Wir können die Straße nicht breiter machen, aber es muss doch eine Lösung für die Leute gefunden werden“, mahnt der CDU-Kommunalpolitiker. Es lohne sich sicher über eine Ausweisung der Straße als verkehrsberuhigte Zone nachzudenken, ohne dass man dafür wie eigentlich erforderlich die Bürgersteige für viel Geld absenkt.

Man müsse da eben kreativ sein. Aber: „In Saarbrücken wird nichts versucht. Es wird alles zerredet“, sagt Escher. Das sei ein Problem in dieser Stadt – nicht für die Verwaltung, sondern für die Bürger.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein