-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
-1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zoff um Dillinger Solarpark: Zu nah an Wohngebiet?

Gegen die Pläne der Gemeinde Nalbach, ein „Sondergebiet Solarpark Nalbach im Bereich der Bierbach“ auszuweisen, hat die Stadt Dillingen als Nachbargemeinde Bedenken angemeldet. Das Büro Kern-Plan hat im Auftrag der Gemeinde Nalbach einen Bebauungsplan für den 3,4 Hektar großen Solarpark entworfen, der nördlich von Diefflen entstehen soll.

Der Abstand des Südrandes der Anlage zur Wohnbebauung beträgt nach Plan 200 Meter, zu den Gärten 160 Meter. Von den Wohnhäusern aus kann die komplette Anlage eingesehen werden, eine Eingrünung ist nicht geplant. Zu diesen Plänen hat die Stadt Dillingen Bedenken angemeldet. Zum einen will Nalbach den Bebauungsplan ohne Umweltprüfung im beschleunigten Verfahren aufstellen.

Dagegen spricht sich der Dillinger Rat aus und fordert ein umfassendes Aufstellungsverfahren mit einer Umweltprüfung, das zumindest eine Eingrünung der Anlage als Sichtschutz beinhaltet. Des Weiteren bezweifelt die Stadt stark, dass die Fläche gemäß dem Erneuerbare-Energien- Gesetz den Charakter einer Konversionsfläche aufweist. Von dieser Einstufung sei die Einspeisevergütung und damit auch die Verwirklichung der Anlage abhängig. Weiterhin sei die Bebauungsdichte im Plan nicht erkennbar, kritisiert die Stadt in ihrer Stellungnahme, ebenso die Geltungsdauer.

Auch welche Folgenutzung nach Entfall der Zulässigkeit geplant ist, gehe aus den Plänen nicht hervor. Die Fraktionen im Stadtrat beschlossen die Stellungnahme einstimmig. Andreas Kleber, SPD, kommentierte: „Wir sind nicht grundsätzlich gegen Fotovoltaikanlagen im Freigelände, aber diese ist doch etwas zu nah an der Wohnbebauung.“ Dagmar Heib, CDU, schloss sich dem ebenfalls an: „Diese Stellungnahme ist geeignet, die Belange der Bürger dort zu wahren.“
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein