B41 Kohlwald: Saarbrücken Richtung Idar-Oberstein Zwischen Kreisführung Sinnertal und Kreisführung Plättchesdohle Unfall, Gefahr durch Personen auf der Fahrbahn, fahren Sie bitte besonders vorsichtig (12:06)

B41

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zum 800. Geburtstag: Biosphärenfest in Beeden

Nicht nur zum Sonnenaufgang eine Reise wert: das Biotop in Beeden.

Nicht nur zum Sonnenaufgang eine Reise wert: das Biotop in Beeden.

Beeden. Das Biosphärenfest 2012 findet am Sonntag, 12. August in Beeden, oberhalb des Beeder Biotops, statt. Zum ersten Mal seit seinem Bestehen bietet seine Festmeile einen so unmittelbaren Zugang zu einem einmaligen Naturerlebnis.

Man muss kein Spezialist im Hinblick auf die heimische Vogelwelt sein, um bei dem Ausblick vom Ende des Sandweges auf das Beeder Biotop ins Schwärmen zu geraten. Dieses einzigartige Kleinod am Rande der Bliesaue wirkt beruhigend auf den Betrachter und gleichzeitig begeisternd. Hier hat das Zusammenwirken von ehrenamtlichem Engagement, der kommunalen Verwaltung und das sensible Händchen eines ortsansässigen Landwirts einen einmaligen Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen geschaffen. Ob Weißstorch, Graureiher, Nilgänse, Graugänse oder Heckrinder, Wasserbüffel, Konik-Wildpferde ob Eisvogel oder Großer Wiesenknopf: Dieses Idyll, das in unserer Region Seinesgleichen sucht, ist nicht nur für den Naturschutz von unschätzbarem Wert und lädt seit Jahren viele Besucher zum Verweilen ein.

Doch im Hintergrund, oberhalb des beschaulichen Biotops, laufen bereits die Vorbereitungen für das Fest. Insbesondere die Beeder Ortsgemeinschaft und Vereine, allen voran der Ortsvertrauensmann und erste Vorsitzende des Biotopvereins, Gerhard Wagner, sind eifrig und kreativ zugange. „Wir haben hart dafür gekämpft und sind schon froh, dass das geklappt hat“, sagte Wagner bereits im März nach der Bekanntgabe des Festortes. Nicht zuletzt aufgrund des Beeder Storchenpaares am Fischweiher und dem Beeder Brünnchen sowie dem Biotop passe das Fest hervorragend in den Stadtteil, zumal der in diesem Jahr sein 800-jähriges Bestehen feiere. Zusammen mit der Stadtverwaltung Homburg und dem Biosphärenzweckverband Bliesgau sind sie alle engagiert unterwegs, damit auch der diesjährige Festtag der Biosphäre eine sympathische Bühne für die gesamte Region bleibt. Die Tierwelt im Beeder Biotop zeigt sich indes unbeeindruckt - die Störche ziehen ihre Kreise, um Nahrung für ihre Jungen zu suchen, und die Wasserbüffel suchen die Abwechslung beim Eintauchen in eine der Flutmulden.

Das Biosphärenfest verführt zu einem Besuch dieses ganz besonderen Festtages vor den Toren der Kreis- und Universitätsstadt. Mehr als 90 Aussteller und die weiteren Beiträge zum Programm versprechen den Besuchern Abwechslung und interessante Informationen. Hunderte ehrenamtliche, große und kleine, Helferinnen und Helfer wollen für einen reibungslosen Festablauf beitragen.

Tradition und Innovation haben ihren festen Platz bei dieser Veranstaltung, denn sie zeigen die Bandbreite der Themen in einem Unesco-Biosphärenreservat.

So ist zum Beispiel der Klimaschutz derzeit aus gutem Grund in aller Munde. Beim Biosphärenfest gibt das saarländische Umweltministerium an seinem Info-Stand Auskunft über die Fördermöglichkeiten der Energiesparkampagne „Clever saniert“. Beim Biosphärenfest ist der Name seit vielen Jahren Programm, denn es wird im Hinblick auf die Festorganisation möglichst nachhaltig und naturverträglich gestaltet. Dies gelingt etwa durch die Verwendung regionaler Produkte beim Angebot von Speisen und Getränken, durch den Einsatz von Mehrweggeschirr und nicht zuletzt durch die Auswahl der Aussteller selbst. Selbstverständlich wird auch auf die Möglichkeiten zur umweltund klimafreundlichen Anreise hingewiesen, denn sie erfolgt im Idealfall mit Bus und Bahn, per Fahrrad oder zu Fuß.

Walter Kemkes, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, brachte es schon vor geraumer Zeit auf den Punkt: „ In einem Biosphärenreservat zu leben bedeutet für mich persönlich, und ich hoffe, auch für jeden anderen Bewohner, eine besondere Auszeichnung und auch Verantwortung. Alle Bewohner dort sollten modellhaft für andere Regionen der Erde zeigen, wie Sie verantwortungsvoll mit der Umwelt umgehen, was natürlich Tiere und Pflanzen einschließt. Aber der Mensch ist auch Bestandteil dieser Natur, deshalb ist in Biosphärenreservaten das gedeihliche Miteinander Ziel und Ansporn zugleich.“ jkn

:: www. homburg.de biosphaere-bliesgau.eu

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein