A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern Zwischen AS Rohrbach und Kreuz Neunkirchen Unfallaufnahme, Gefahr (16:52)

A6

Priorität: Dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zum zweiten Saarländischen Kabarett-Festival kommt die Elite in das Saarschleifenland

Weisbilder.

Weisbilder.

Detlev Schönauer & Roland Helm

„Summer of Love“ heißt das Musik- und Kabarett-Stück, mit dem Detlev Schönauer und Roland Helm das Kabarett-Festival eröffnen. Zwei Alt-Hippies schwelgen in Nostalgie. Musik, Kabarett und humorvollen Erinnerungen an die 60er und 70er Jahre.

Am morgigen Samstag, 19. September, 20 Uhr, Weiskirchen, Haus des Gastes.
 

Die Weibsbilder

Anke Brausch und Claudia Thiel treten als „Weibsbilder“ mit ihrem neuen Programm „Durchgangsverkehr – ausgebremst und abgezockt“ auf. In den 18 Jahren, in denen die beiden Protagonistinnen auf der Bühne stehen, tourten sie bereits drei Mal durch Deutschland und die Nachbarländer und veröffentlichten ihr erstes Buch „Zwischen Hysterie und Regelschmerz“. Mit Wortwitz, Improvisationstheater und Situationskomik verstehen die beiden es, ihrem Publikum jedes Mal eine andere Show zu präsentieren, schreiben die Veranstalter. Dabei bringen sie dem Publikum auf charmante Art und Weise bei, was man im Straßenverkehr lieber tunlichst vermeiden sollte und berichten auch von waghalsigen Selbstversuchen.

Donnerstag, 1. Oktober, 20 Uhr, Orscholz, Cloef-Atrium.
 

Elfriede Grimmelwiedisch

„Best of Grimmelwiedisch“ heißt das Programm, das Elfriede Grimmelwiedisch präsentiert. Seit mehr als 30 Jahren beglückt und verzückt Elfriede Grimmelwiedisch, die einzig überzeugende Dame mit Schnauzbart, ihr Publikum, heißt es im Pressetext. Sie hat viel erlebt während dieser Zeit, viel erlitten und manche kuriose Anekdote zu erzählen. In „Best of Grimmelwiedisch“ präsentiert Elfriede eine Essenz all dieser Jahre: unplugged und ungeschminkt. Der leidenschaftliche Karnevalist Ewald Blum kreierte Elfriede Grimmelwiedisch, wie viele andere seiner Figuren auch, während seinem jahrelangen Engagement in zahlreichen Karnevalvereinen. Unter anderem auch in seinem Heimatverein dem Dudweiler Carneval Club. Fünf selbst verfasste Solostücke gibt es mittlerweile im Repertoire.

Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr, Gasthaus Urhahn, Haustadt.
 

Stephan Bauer

„Warum Heiraten? Leasing tuts auch!“ ist der Titel der Kabarettprogramms von Stephan Bauer. Der Kabarettist und Comedian, welcher durch Auftritte in TV-Formaten wie „TV total“ oder der Harald-Schmitt-Show bekannt wurde, wird von der Rhein-Neckar-Zeitung als „eine der größten Hoffnungen in der deutschen Kleinkunst“ bezeichnet. Und der Münchener Merkur würdigt seine Darbietung als „Hochkarätiges Kabarett “. Inhalte des Programms sind Minderwertigkeitskomplexe und Generationskonflikte.

Mittwoch, 14. Oktober, 20 Uhr, Kreiskulturzentrum Villa Fuchs, Merzig.
 

Alice Hoffmann & Bettina Koch

Alice Hoffmann und Bettina Koch präsentieren ihr Programm „Die Ään un das Anner – Knete, Kerle, Karma!“. Alice Hoffmann , geliebt als Hilde Becker aus der ARD Kultserie „Familie Heinz Becker“ und Bettina Koch, bekannt aus verschiedenen ARD-„Tatorten“, ZDF-Krimis und durch eigene Projekte, sind im Zusammenspiel geübt aus ihrer Zeit als Musik-Theater-Kabarett „Sirene“. Mit ihrer neuen und gagreichen Kabarettshow wollen sie die Zuschauer begeistern.

Freitag, 30. Oktober, 20 Uhr, Aula Hochwaldgymnasium,Wadern.
 

Die Tollkirschen

„Haarscharf“ heißt das Bühnenprogramm, das das Frauenkabarett „Die Tollkirschen“ vorstellt. Die Lust auf Veränderung, auf Klönen, Föhnen und Dampf ablassen anderer Art treibt die sieben Mitglieder des Kabaretts unter anderem in den Frisiersalon „Peggy“. Zwischen Haartracht und Zwietracht werden Liebes- und Lebenseinstellungen von allen Seiten beleuchtet und in den neuesten Trendfarben koloriert. Der Lockenstab wird zum Mikrofon, wenn die selbst verfassten Texte mal gerappt, mal schmachtend gehaucht werden. Die sieben „Tollkirschen“ Stephanie Albrecht, Christel Görgen, Walburga Klein, Heidi Müller, Tanja Regitz, Margit Schillo und Marliese Wolter verwandeln sich auf der Bühne in Immobilienmaklerinnen, Friseurinnen, begüterte Gattinnen, Sozialhilfeempfängerinnen, Engel und Bestattungsunternehmerinnen. Ihre Wurzeln fanden sie vor gut zehn Jahren bei einem Theaterworkshop in Saarbrücken.

Freitag, 6. Oktober, 20 Uhr, Saalbau, Losheim.
 

Alice Hoffmann & Detlev Schönauer

„Blind Date“, unter diesem Titel treten Detlev Schönauer und Alice Hoffmann auf. Bisher waren die beiden bekannten saarländischen Kabarettisten nur einzeln in ihren Solo-Programmen zu sehen. Die Schauspielerin und Komikerin Alice Hoffmann ist bekannt für die Verkörperung der saarländischen Hausfrau „Vanessa Backes“ und ihrer Rolle als Hilde in der Fernsehserie „Familie Heinz Becker“. Der Kabarettist, Komponist und Autor Detlev Schönauer erlangte große Erfolge mit seinen Shows „Jacques' Bistro“, in der er den französelnden Bistrowirt Jacques spielt oder mit „Tourist Jacques“, seiner kabarettistischen Berichterstattung der Tour de France. Das Publikum wird in ihrem Bühnenprogramm „Blind Date“ erfahren, was passiert wenn Vanessa Backes in „Jacques' Bistro“ auf ein Blind Date wartet. Und was passiert, wenn die „einfache“ Hausfrau auf ihrem Selbsterfahrungstrip mit dem plaudernden und viel-schwätzenden Jacques zusammentrifft.

Mittwoch, 11. November, 20 Uhr, Schengen-Lyzeum, Perl.
 

Christoph Sieber

Einen kabarettistischen Rundumschlag der Extraklasse bietet Christoph Sieber in seinem Soloprogramm „Hoffnungslos optimistisch“. Er studierte vier Jahre Pantomime an der renommierten Folkwang Hochschule in Essen, absolvierte eine Ausbildung in Schauspiel, Mime und Akrobatik und arbeitete neben zahlreichen Shows und Bühnenstücken auch am „Théâtre du Mouvement“ in Paris. Er moderierte seine eigene Satiresendung „Spätschicht“ im SWR-Fernsehen und war regelmäßig auch in diversen anderen Fernsehsendungen wie beispielsweise bei „7 Tage-7 Köpfe“ zu Gast. Der Kabarettist, Autor und Moderator erhielt bereits mehrere Kleinkunstpreise und durfte zuletzt den deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett in Empfang nehmen.

Donnerstag, 12. November, 20 Uhr, Eisenbahnhalle, Losheim.
 

Chin Meyer

„Reichmacher! Reibach sich wer kann!“, dieses Programm präsentiert Chin Meyer. Wer will nicht reich sein? Chin Meyer begibt sich unter der tatkräftigen und einfallsreichen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des großen und des kleinen Geldes: Wo ist es geblieben? Wer hat es? Warum nicht Sie? Zwischen Subventionsirrsinn, Wohltätigkeitswahn und steuerflüchtigen Eliten findet er die Reichmacher. Der Kabarettist klärt auf, dass die Beatles Musik speziell für Banker machten und wie viel Reibach man mit einem „Survival-Kursus“ für altersarme Rentner erzielt. Meyer erzählt, wie die Finanztricks von Starbucks dazu führen, dass „der Kaffee ist schwarz“ auch steuerlich eine relevante Aussage ist. Der deutsche Kabarettist und Improvisations-Schauspieler studierte Schauspiel am Lee Strasberg Institute in London und begann eine kurze Karriere als Musical Sänger. Eine Zeit lang lebte er erfolgreich vom Roulette-Spiel, ehe er seit 1997 mehrere Solo-Kabarettprogramme schrieb und 2000 den Durchbruch als „Steuerfahnder Siegmund von Treiber“ schaffte. Er war Gast in Fernsehsendungen wie „Ottis Schachthof“, „ Markus Lanz “ oder beim Stuttgarter Kabarett-Festival. 2010 moderierte er im MDR die „Chin-Meyer-Show“. Außerdem schreibt er regelmäßig Kolumnen für den „Berliner Kurier“ und „Superillu“.

Freitag, 13. November, 20 Uhr, Stadthalle, Merzig.
 

Philip Simon

Philip Simon tritt mit seinem Programm „Ende der Schonzeit“ auf. Er studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Ruhruniversität in Essen. Schon während seines Studiums sammelte er erste Bühnenerfahrungen und wurde als Conférencier schnell zu einer festen Größe in der deutschen Varieté Szene. 2009 präsentierte er mit „Abschiedstournee“ seine erste Solo-Show. 2011 präsentierte Simon seine zweite Kabarett-Solo-Show „Ende der Schonzeit“ und wurde dafür mit dem Jurypreis des Prix Pantheon und dem Publikumspreis des Großen Kleinkunstfestivals der Wühlmäuse ausgezeichnet. Philip Simon schrieb und produzierte von 2009 bis 2011 seinen eigenen satirischen Wochenrückblick für den Berliner Radiosender 104.6 RTL. Seit 2013 ist er Autor für seine Late-Night-Show „Nate Light mit Philip Simon“.

Freitag, 20. November, 20 Uhr, Stadthalle, Merzig.
 

Kay Ray

Sein neues Programm „Yolo“ präsentiert Kay Ray zum Finale der Kabarett-Reihe. Kay Ray ist bekannt als bunter Hund, als Diva mit Bart, grün-blauem Lippenstift, toupierten Haaren und dramatischem Make-up. In „Yolo“ schafft Kay Ray den Spagat zwischen Brachialsatire und Anspruch, zwischen Pop und tiefsinnige Melodien, heißt es im Pressetext. „Sich seiner eigenen Mauern im Kopf bewusst zu werden, versöhnt mich mit jenen, die ich einst als engstirnig abstempelte. Und von denen gab es in meinem Leben einige.“, so ist sein Lebensmotto.

Donnerstag, 17. März 2016, 20 Uhr, Stadthalle, Merzig.
 

 

Zum Thema:

Tickets für die Veranstaltung des zweiten Saarländischen Kabarettfestivals gibt es in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen und im Kreiskulturzentrum Villa Fuchs, Telefon (0 68 61) 9 36 70 oder www.villa-fuchs.de
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein