A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
12°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zwei Jahre nach PreMaBüBa: Prozess gegen Karnevals-Schläger

Diese Männer sollen am 3. Februar 2008 einen Mann vor der Saarbrücker Congresshalle brutal zusammengeschlagen haben.

Diese Männer sollen am 3. Februar 2008 einen Mann vor der Saarbrücker Congresshalle brutal zusammengeschlagen haben.

Saarbrücken. Weil sie am Karnevalsonntag 2008 vor der Saarbrücker Kongresshalle einen 42-Jährigen fast zu Tode geprügelt haben, müssen sich ab Montag zwei junge Franzosen vor dem Landgericht verantworten. Die Anklage wirft den beiden zur Tatzeit 20 und 23 Jahre alten Männern versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor.

Die Beschuldigten, die sich bislang offenbar zu den Vorwürfen nicht geäußert haben, hatten sich zuvor bei der Faschingsveranstaltung „Premabüba“ in der Kongresshalle fotografieren lassen. Mit Hilfe der im Internet veröffentlichten Fotos kam die Polizei ihnen auf die Spur.

Opfer erlitt Knochenbrüche im Gesicht und Schädel

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden vor, dass sie in den frühen Morgenstunden nach dem Verlassen der Halle ohne Grund ein junges Paar angegriffen und verletzt hätten. Als der 42-jährige Passant den Opfern zu Hilfe kommen wollte, sollen die Täter ihn massiv attackiert, geschlagen und gegen den Kopf getreten haben. Sie hätten von dem Mann auch nicht abgelassen, als er schon bewusstlos am Boden lag. Erst als weitere Zeugen dazu kamen, hätten sie sich vom Tatort entfernt. Einer von ihnen sei aber kurz darauf zurückgekommen und habe weiter auf den reglosen Mann eingetreten. Der 43-Jährige erlitt Knochenbrüche in Gesicht und Schädel.

Eine Besucherin der Faschingsveranstaltung, die dem blutenden Mann vor der Halle helfen wollte, soll ebenfalls angegriffen worden sein. Erst dann seien die Schläger endgültig geflüchtet. Wie sich später herausstellte, hatten sie am selben Tag wohl auch in Frankreich zugeschlagen. Deshalb wurden sie von der französischen Justiz zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. In Saarbrücken drohen ihnen nun im Falle einer Verurteilung mehrjährige Haftstrafen.
wi


Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein