A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Rohrbach Bauarbeiten, Ausfahrt gesperrt, Einfahrt gesperrt bis 16.10.2017 06:00 Uhr (18.09.2017, 06:59)

A6

Priorität: Dringend

14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
14°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Zweite Auflage der Neunkircher Aktion „Zukunftsdiplom“ wird als Erfolg gewertet

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Nachrichten aus der Region Neunkirchen.

Neunkirchen. Mit einem waschechten Diplom in der Tasche kann sogar das Warten in eisiger Kälte Vergnügen bereiten, wie die Teilnehmer der Aktion „Zukunftsdiplom“ am gestrigen Nachmittag bewiesen. Ein Großteil der 47 jungen „Diplomanden“, allesamt Neuntund Zehntklässler der Erweiterten Realschule sowie der Gesamtschule Neunkirchen und der Maximilian-Kolbe-Schule in Wiebelskirchen, hatte sich vor dem Cinetower eingefunden, um fürs Gruppenfoto zu posieren, und im Anschluss gemeinsam ins Kino zu gehen. „Passend zum Schluss der Veranstaltung schauen wir uns den Film ‚Der Schlussmacher’ an“, scherzte Klaus Häusler, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

Ziel der Aktion sei es, den Jugendlichen Einblicke in hiesige Unternehmen zu gewähren und ihnen dadurch Kompetenz in Sachen Wirtschaft zu vermitteln, erklärte Häusler. Und er dankte der Sparkasse Neunkirchen, der KEW, der Marienhausklinik St. Josef, der Reha GmbH und der Kern GmbH + Verlag Peter Baranec, die den Teilnehmern im Rahmen von Vorträgen und Führungen den Arbeitsalltag in den jeweiligen Betrieben näher brachten. „Für viele war es zum Beispiel sehr beeindruckend zu sehen, was Menschen mit Behinderung, die bei der Reha GmbH arbeiten, täglich leisten“, betonte Häusler.

Dem konnte Marius Werner von der Maximilian- Kolbe-Schule zustimmen. Er habe gerade über dieses Unternehmen nur sehr wenig gewusst, aber durch die Veranstaltung viele Infos erhalten, sagte der Neuntklässler. „Ich fand die Aktion einfach gut“, lautete das Fazit von Marius, der wie alle anderen mindestens drei der insgesamt sechs Veranstaltungen besuchen musste, um das Diplom zu erhalten. „Informativ und einfach interessant zu sehen, wie dort gearbeitet wird“, fand Marius’ Klassenkameradin Lara Gorny, die vor allem vom Besuch in der Marienhausklinik angetan war.

Dass die zweite Auflage des Zukunftsdiploms offensichtlich geglückt sei, betonte Bürgermeister Jörg Aumann in seiner Rede. „Die Idee, lokale Unternehmen für interessierte Jugendliche zu öffnen, finde ich außerordentlich gut, da hierdurch die Möglichkeit geboten wird, wirtschaftliche Zusammenhänge kennen zu lernen, und sich darüber hinaus auch mit der eigenen Berufswahl zu befassen. Ich bin froh, dass wir in Neunkirchen ein derartiges Projekt durchführen können“, betonte Aumann und dankte allen teilnehmenden Unternehmen.

„Ich weiß, dass dieses Engagement nicht selbstverständlich ist, da es mit nicht unerheblichem Aufwand verbunden ist, solche Veranstaltungen durchzuführen“, sagte Aumann und kündigte an, dass das Projekt auch in diesem Jahr fortgesetzt werden soll.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein