Neunkirchen

Großkontrolle in Neunkirchen überprüft 115 Fahrzeuge – 14 Strafanzeigen in Arbeit
Von Jasmin Kohl Veröffentlicht: Freitag, 15. Januar 2016, 20:00 Uhr

Symbolfoto.
Foto: Peter Endig (dpa-Zentralbild)
Großkontrolle in Neunkirchen: Über vier Stunden haben am Mittwoch Polizei und Zoll in zwei Straßen Verkehrsteilnehmer unter die Lupe genommen. Sie fanden einen gefälschten Führerschein und Drogen.

Polizei
Symbolfoto. Foto: Peter Endig (dpa-Zentralbild)
115 kontrollierte Fahrzeuge und elf eingeleitete Strafanzeigen – das ist die Bilanz der Großkontrolle von Bundespolizei , Zoll, landespolizeilichem Verkehrsdienst und der Polizeiinspektion Neunkirchen am Mittwoch. Von 15 bis 19 Uhr zog das Einsatzteam im Neunkircher Zentrum stichprobenartig Fahrzeuge aus dem Verkehr. Der Schwerpunkt der Kontrolle lag auf Alkohol und Drogen am Steuer. Zwei Spürhunde durchsuchten die Fahrzeuge zusätzlich auf verdächtige Substanzen. Anlass der Aktion war die aktuelle Faschingszeit, in der nicht jeder alkoholisierte Fastnachts-Narr das Auto stehen lässt.

Um 15 Uhr startete die Großkontrolle in der Langenstrichstraße. Dazu zogen zwei Polizeibeamte stichprobenartig Fahrzeuge aus dem Verkehr und leiteten sie zur Kontrolle auf den Parkplatz gegenüber dem Neunkircher Zentrum für Bildung und Kultur. Kurz nach Beginn der Aktion verbuchten die Beamten bereits den ersten Fahndungserfolg, der sich gleichzeitig als der größte herausstellte: Ein 22-jähriger Bulgare aus Neunkirchen war mit einem gefälschten Führerschein unterwegs und stand außerdem unter Verdacht, Cannabis konsumiert zu haben. „Der Pupillenreflextest war auffällig, außerdem zittern seine Hände sehr stark“, begründete ein Polizeibeamter den Verdacht, der anschließend mit einem Bluttest auf der Polizeiinspektion überprüft wurde – das Ergebnis steht noch aus. Die Führerschein-Fälschung sei nicht auf Anhieb erkennbar gewesen, sagte Dieter Schwan, Bundespolizei-Sprecher im Saarland. Ein Urkundenspezialist der Bundespolizei habe sie erst bei genauerer Betrachtung mit einer Speziallupe feststellen können. Da der junge Mann kein Deutsch sprach, riefen die Polizeibeamten einen Dolmetscher zur Hilfe. Dieser übersetzte das abgegebene Geständnis des jungen Mannes – er gab die Urkundenfälschung widerstandslos zu. Gegen ihn wurden zwei Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung eingeleitet. Um 17.30 Uhr verlegte die Großkontrolle ihren Standort in die Peter-Neuber-Allee. „So eine Kontrolle spricht sich ja schnell herum“, begründete Einsatzleiterin Sandra Bitterbier von der Polizeiinspektion Neunkirchen den Standort-Wechsel. Kein Wunder – um die Kontrolle möglichst effektiv zu gestalten, waren insgesamt 36 Beamte mit neongelber Schutzweste im Einsatz.

Die Rechnung ging auf: Bis zum Ende der Großkontrolle um 19 Uhr stellten die Polizisten unter anderem drei Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Rund elf Gramm Amphetamin sowie zwei Ecstasytabletten stellten sie bei drei Personen sicher. Auch vier alkoholisierten Fahrern und drei Fahrern ohne Führerschein verwehrte das Einsatzteam die Weiterfahrt. Auch ein Verstoß gegen das Kraftfahrtsteuergesetz gehört zu den Fahndungserfolgen des Tages: Der Fahrzeugführer war im Inland gemeldet, hatte sein Fahrzeug aber im Ausland angemeldet und zahlte daher keine Pkw-Steuer in Deutschland.

„Wir sind mit dem Einsatz sehr zufrieden“, fasste René König von der Polizeiinspektion Neunkirchen auf SZ-Anfrage die Großkontrolle zusammen. Insgesamt 14 Strafanzeigen seien bereits in Bearbeitung. Mit ihnen wird sich in der Folge die Staatsanwaltschaft Saarbrücken beschäftigen.

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Anzeige
finerio.de | Restaurants im Saarland


Info Linktipps
Anzeige
Anzeige