Anzeige

tierisch gut

Hundehotels: Futter inklusive und Animation

(2013-06-20 16:55:26)

Frankfurt/Main. Rüde Asko machte es Elke Kuhn lange Zeit schwer, entspannt in den Urlaub zu fahren. Diesmal soll das anders sein. Die Lösung: Asko macht zeitgleich selbst Ferien - in einem Hundehotel.

Von Britta Rude, dpa

Hundehotel
Ferien für alle: Während sich der Besitzer von Greta in der Welt herumtreibt, entspannt die Boxer-Dame im Hundehotel "World of Animals 4 Pfoten Resort" nahe Bad Birnbach (Niederbayern) auf einem Liegestuhl. (Bild: dpa) Foto:

Betreiber von Hundepensionen registrieren eine erhöhte Nachfrage. «Das Interesse ist in den letzten Jahren gestiegen», berichtet etwa Karin Bender, Besitzerin einer Hundeherberge im südhessischen Trebur. Bei der Gründung ihrer Pension vor zehn Jahren hätten noch drei Gehege für ihre vierbeinigen Gäste ausgereicht, mittlerweile habe sie auf 22 aufgestockt.

Wie in Hotels für Menschen, ist auch in Herbergen für Hunde ein Animationsprogramm wichtig. Damit bei ihren Gästen keine Langeweile aufkommt, gibt es bei Karin Bender täglich Spieleinheiten und genügend Auslauf. Ähnlich macht es Hundehotelier Rainer Schröder aus dem südhessischen Waldems. Er erklärt: «Die Hunde leben in Gruppen.» Dadurch hätten sie Kameraden zum Spielen und kein Heimweh. Seine Pension nimmt allerdings nur sozialverträgliche Hunde auf. Auch Karin Bender sagt: «Wenn sie zu sensibel sind, dann nehmen wir sie nicht an. Wir wollen, dass sich die Hunde hier wohl fühlen».

Der Urlaubsspaß für Vierbeiner kostet zwischen 20 und 30 Euro pro Tag, Nahrung inklusive. Asko-Besitzerin Elke Kuhn weiß den Service der Hundepensionen zu schätzen. «Trotzdem bin ich froh, ihn nach dem Urlaub endlich wieder in den Armen zu halten», sagt sie.

Selten erleben es die Pensions-Betreiber, dass ein Tier nicht wieder abgeholt wird. Laut Karin Bender wird dann versucht, das Tier selbst weiterzuvermitteln. Wenn das nicht gelingt, müsse der Hund vom Tierheim abgeholt werden.


:: Diesen Artikel kommentieren





Kommentare

ZULETZT KOMMENTIERT



AUCH INTERESSANT

  • Osterhase als Plüschtier Warum der Osterhase bunte Eier bringt

    Der Hase legt bekanntlich keine Eier. Warum aber versteckt er sie an Ostern? Und seit wann gibt es diesen Brauch? Ein Versuch, der alten Tradition auf die Spur zu kommen.
  • Ratte in beide Hände nehmen Ratten immer mit beiden Händen anheben

    Auch wenn er dick und robust wirkt: Eine Ratte sollte niemals an ihrem Schwanz hochgehoben werden. Sonst drohen dem Tier Verletzungen. Für kleine Kinder sind die Nager als Haustiere nur bedingt geeignet.
  • Streifenhörnchen brauchen Raum Streifenhörnchen brauchen viel Platz

    Es müssen nicht immer Hamster, Kaninchen oder Meerschweinchen sein: Manch einer liebäugelt mit Streifenhörnchen als Haustier. Das will aber gut überlegt sein - die Tiere brauchen viel Platz.
  • Tulpen können die Schleimhäute reizen Tulpen und Osterglocken sind giftig für Tiere

    Tulpen, Hyazinthen, Maiglöckchen: Sie alle sehen im Garten toll aus. Für Tiere aber können die Pflanzen böse Folgen haben. Katzen- und Hundebesitzer sollten wissen, welche Blumen nicht geeignet oder gar giftig für ihre Lieblinge sind.
  • Kaninchen im Stall Kaninchen behalten im Käfig gerne den Überblick

    Kaninchen brauchen in ihrem Käfig einen Ausblick. Deshalb sollten Halter eine erhöhte Ebene in die Behausung einziehen, von wo aus die Tiere einen guten Blick nach draußen haben.
  • Für den Vierbeiner nur das Beste Ausgaben für Haustiere steigen erneut

    Ob für Hamster oder Golden Retriever - die Deutschen legen immer mehr Geld für ihre Haustiere auf den Tisch. Vor allem Hundebesitzer ließen sich das Futter ihrer Vierbeiner einiges kosten.
  • Katze im Tiefschlaf Schlafende Katze nicht wecken

    Katzen werden im Schlaf besser nicht geweckt. Vor allem im Tiefschlaf, wenn die Katze träumt und mit Pfoten und Ohren zuckt, sollten Halter sie in Ruhe lassen.
  • Katzenjagd auf Vögel erschweren Keine Katzenjagd auf Vögel: Im Garten tiefe Zweige abschneiden

    Die Katze hat ihren Spaß und hinterher ist ein Vogel tot. Damit die Samtpfoten keine unerwünschten Geschenke aus dem Garten mitbringen, können Katzenbesitzer Vorsorge treffen.
  • Hamster Hamster brauchen keine Lecksteine

    Im Handel werden für Hamster Mineral- und Salzlecksteine angeboten. Nötig haben Nager sie aber nicht. Ein Überschuss kann sogar ihre Nieren schädigen.
  • Seesterne und Strandgut nicht ins Aquarium Strandgut eignet sich nicht als Deko fürs Aquarium

    Blubbernde Vulkane oder halbe Unterwasserstädte: Man kann eine ganze Menge Deko ins Aquarium packen. Doch nicht alles ist gut für die Fische und das Gleichgewicht im gläsernen Wasserbecken.
Anzeige

finerio.de | Restaurants im Saarland
Terminsuche
TOP-5-ARTIKEL
SOL.DE auf facebook




Anzeige

Info Linktipps
Anzeige