{k}/{n}

Artikel {k} von {n}

L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Auf diesen 6 Straßen in Saarbrücken fährst du bald nur noch Tempo 30

image

Auf manchen Straßen in Saarbrücken werden Autofahrer bald nur noch Tempo 30 fahren können. Foto: Jörg Carstensen/dpa.

Als Teil ihres Lärmaktionsplans senkt die Stadt Saarbrücken im Juni und Juli in sechs Hauptstraßen die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h. Das gilt für Stellen, wo der Verkehr besonders laut ist. Dort werden tagsüber Mittelwerte von 70 Dezibel, nachts von 60 Dezibel überschritten.

Das Projekt entlastet laut Umweltdezernent Thomas Brück (Grüne) fast 1200 Saarbrücker von gesundheitsgefährdendem Verkehrslärm.

Folgende Strecken sind betroffen: die Burbacher Straße in Burbach auf 300 Metern, die Brückenstraße in Malstatt auf 200 Metern, die Metzer Straße in Alt-Saarbrücken auf 400 Metern, die Richard-Wagner-Straße in St. Johann auf 600 Metern, die Kaiserstraße in Schafbrücke auf 400 Metern und die Saarbrücker Straße in Brebach auf einer Länge von 400 Metern.

Die Gesamtkosten für Material und Montagearbeiten beziffert die Stadt mit rund 10.000 Euro. Das Ordnungsamt wird die Einhaltung der Geschwindigkeit mit mobilen Kontrollen überwachen.

Deshalb wird das Tempo gedrosselt
• Lärm: Der Lärmpegel verringert sich bei Tempo 30 um rund drei Dezibel im Vergleich zu Tempo 50. Das ist für die Betroffenen sehr deutlich wahrnehmbar. Außerdem sinken nachts die Lärmspitzen, die besonders den Schlaf stören. Die Stadt betont: Es gibt nichts, was den Lärm so schnell, deutlich und auf Dauer verringert, wie die verringerte Höchstgeschwindigkeit.

• Sicherheit: Tempo 30 macht die Straßen deutlich sicherer für Fußgänger und Radfahrer. Untersuchungen zeigen, dass die Zahl der Verkehrsopfer bei dieser Geschwindigkeit deutlich zurückgeht. Insbesondere sind weniger Kinder betroffen. In der Stadt gibt es bei Tempo 30 auch weniger schwer oder tödlich verletzte Menschen. Darüber hinaus können Fußgänger dank der geringeren Geschwindigkeit die Straßen einfacher und sicherer überqueren. 

• wenig Zeitverlust: Wo Tempo 30 gilt, verlieren Fahrer nur wenig Zeit. Teilweise kommen sie sogar schneller voran als bei Tempo 50.

So soll es weitergehen
Tempo 30 soll in Zukunft auch auf folgenden Strecken eingeführt werden: Luisenthaler Straße, Bergstraße, Breite Straße, Lebacher Straße und auf einem Abschnitt der Kaiserstraße in Scheidt. Bis die Stadt dort die erlaubte Höchstgeschwindigkeit senken kann, sind Vorbereitungen notwendig.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein