{k}/{n}

Artikel {k} von {n}

L125 Neunkirchen Richtung Saarbrücken-Johannisbrücke Kreuzung Neunkirchen-Sinnerthal Vollsperrung, Bauarbeiten bis 01.05.2018, eine Umleitung ist eingerichtet Die Sperrung erfolgt aufgrund von Sanierungsarbeiten am Brückenbauwerk und der Fahrbahn im Bereich "Plättches Dohle" (18.04.2017, 10:58)

L125

Priorität: Dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Hat es sich für Bill Cosby bald ausgelacht?

image

Bill Cosby auf dem Weg zur Verhandlung. Foto: Matt Rourke/dpa

Cosby wirkt am Montagmorgen gelassen - und nicht wie ein Mann, der sich schuldig fühlt. 60 Frauen haben Cosby sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Strafrechtliche Folgen hatte bislang keiner dieser mutmaßlichen Fälle. Doch um die geht es in dem laufenden Verfahren auch nicht. Sondern um Andrea Constand, der Cosby einschläfernde Tabletten verabreicht und sie sexuell missbraucht haben soll.

Cosby hat sich im Gerichtssaal den Geschworenen zugewandt – sehen kann er sie allerdings nicht. Eigener Aussage nach ist er erblindet.  Bis ins Detail dürfte die Anklage in den nächsten Wochen ausführen, was sich im Januar 2004 in Cosbys Haus abgespielt haben soll.

„Nachdem Andrea diese Tabletten nahm, wurde ihr schwindelig und übel. Er half ihr zur Couch. Während sie das Bewusstsein verlor und wiedererlangte, wurde sie Zeuge, wie ihr Körper für seine sexuelle Befriedigung benutzt wurde.“ Cosbys Verteidiger Brian McMonagle spricht allerdings von einer Tragödie und erinnert daran, dass viele von Constands Aussagen widersprüchlich gewesen seien.

Die erste Zeugenaussage

Als erste sitzt Kelly Johnson im Zeugenstand, die in den 90ern in Los Angeles als Assistentin bei Cosbys Agentur arbeitete. „Ich hatte höchsten Respekt und Bewunderung für ihn, beruhend darauf, was Millionen andere Amerikaner, vor allem Afroamerikaner, über ihn dachten“, sagt die Frau mit Blick auf Cosbys Erfolg. Doch Annäherungsversuche und ständige Anrufe bei ihr seien unangenehm gewesen.

Johnson beschreibt, was auch Constand durchgemacht haben könnte: Eine „große, weiße Pille“ zur „Entspannung“ habe Cosby ihr eines Abends in einem Hotel gegeben. Dann sei der Blackout gekommen. Auf dem Bett im Schlafzimmer sei sie wieder zu sich gekommen: „Mein Kleid war von unten hochgezogen und von oben runtergezogen.“ Bei Johnsons Aussage zeigt Cosby eine ernste, nachdenkliche Miene.

Bekannt wurde Cosby in den 80er- und 90er-Jahren mit der "Bill Cosby Show".

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein