{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A62 Landstuhl Richtung Nonnweiler Zwischen Parkplatz RA Freisener Kreuz und AS Birkenfeld Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle auf dem Überholstreifen (15:01)

A62

Priorität: Sehr dringend

1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
1°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Fast 2 Millionen Euro Schwarzgeld unter Sofa von Wirt gefunden

image

Die Steuerfahnder fanden unter dem Sofa eines Wirts 1,8 Millionen Euro. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Bildfunk.

Da staunten selbst routinierte Fahnder des Finanzamts, als sie vor kurzem im Kreis Saarlouis einem Kneipeninhaber einen unangemeldeten Hausbesuch abstatteten. Der Mann stand im Verdacht, in seiner Gaststätte Manipulationssoftware für die elektronische Registrierkasse eingesetzt zu haben.

Riesen-Fund unterm Sofa
Die tatsächlich erzielten Umsätze wurden damit angeblich nachträglich nach unten korrigiert und dem Finanzamt so Umsatzsteuer vorenthalten. Nach Informationen der SZ entdeckten die Ermittler in der Wohnung des Mannes in einem Versteck, angeblich unter dem Sofa im Wohnzimmer, rund 1,8 Millonen Euro in bar. Vermutlich Schwarzgeld. 

In einem anderen Fall - ebenfalls im Kreis Saarlouis - fielen den Fahndern bei der richterlich angeordneten Durchsuchung von Wohnung und Geschäftsräumen etwa 400.000 Euro Bargeld in die Hände. 

Durchsuchungen bei 29 Wirten
Nach Anfrage der SZ bestätigte das Finanzministerium, dass es im ganzen Saarland insgesamt 29 Durchsuchungsbeschlüsse gegen Betreiber von Gaststätten und Restaurants gegeben hat. Die Schwerpunkte lagen dabei in Saarbrücken und Saarlouis.

Der Ministeriumssprecher gegenüber der SZ: „Die Ermittler stellten versteckte Bargeldbeträge in Höhe von rund vier Millionen Euro sicher.“ Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um Schwarzgeld, das wohl über einen längeren Zeitraum konsequent am Staat vorbei kassiert wurde.

In vielen Fällen legten beschuldigte Kneipiers bereits Geständnisse ab. Das wirkt sich in der Regel strafmildernd aus. In anderen Fällen geben sich die Ermittler zuversichtlich, die Tatnachweise gerichtsfest führen zu können.

Verurteilter gab Staatsanwaltschaft Tipps
Die ersten Gerichtsurteile wegen manipulierter Kneipenkassen sind derweil bereits rechtskräftig. So verbüßen zwei Saarbrücker Szenewirte mehrjährige Haftstrafen.

Über sie kam die Staatsanwaltschaft letztlich auch dem Hersteller der Manipulationssoftware und dem Kassenaufsteller auf die Spur. Gegen beide ergingen schließlich auch Urteile über Freiheitsstrafen. Wie es heißt, zeigte sich der Softwarelieferant gegenüber der Staatsanwaltschaft kooperativ. 

Mit Verwendung von SZ-Material (Michael Jungmann).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein