{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
Timo Holl

Wahl-O-Mat trifft Tinder: Mit dem WahlSwiper findest du die Partei, die am besten zu dir passt

image

So sieht der WahlSwiper aus. Fotocredit: movact.de

Die Bundestagswahl 2017 steht vor der Tür. Das klassische Hilfsinstrument der Unentschlossenen, der Wahl-O-Mat, wird erst am 30. August veröffentlicht. Die Alternativen könnt ihr allerdings schon jetzt testen. So haben wir euch letzte Woche bereits den Musik-O-Mat vorgestellt.

Heute befassen wir uns mit dem WahlSwiper, einer interaktiven App, die euch die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der kommenden Bundestagswahl näherbringen soll. Ganz im Sinne der Tinder-Generation erhaltet ihr am Ende der Anwendung ein klassisches Match.

Wie funktioniert der WahlSwiper?
Der WahlSwiper beinhaltet insgesamt 30 Fragen zu aktuellen politischen Themen, zu denen man als Nutzer der App Stellung beziehen soll. Die Stellungnahme funktioniert dabei nach dem Entscheidungsprinzip der Dating-App Tinder: Ein Wisch nach rechts bedeutet "Ja", während ein Wisch nach links "Nein" bedeutet.

image

So sieht der Screen des WahlSwiper bei den Einzelfragen aus. Fotocredit: movact.de

Wenn man sich durch die 30 Fragen durchgearbeitet hat, kann man im Anschluss wählen, mit welchen Parteien man das eigene Ergebnis vergleichen möchte.

Leider stehen hier nicht sämtliche 42 Parteien der Bundestagswahl 2017 zur Auswahl. Dies liegt laut den Entwicklern von WahlSwiper daran, dass nicht alle Parteien die ausgeteilten Fragebögen ausgefüllt haben.

image

So sieht die Oberfläche des WahlSwipers aus, wenn man die Parteien auswählt, mit denen man sien Ergebnis vergleichen möchte. Fotocredit: movact.de

Nicht möglich ist es außerdem, bestimmte Fragen als „wichtig" oder „weniger wichtig" zu gewichten. Das hat den Nachteil, dass die Individualität einer Wahlentscheidung verloren geht. Die App könnte dennoch durch ihre Machart eine Zielgruppe erreichen, die sich nicht durch Wahlprogramme kämpfen, sondern möglichst einfach zu einer Entscheidung kommen will.

Die App ist im Google Play Store für Android-Handys und im App Store für iOS erhältlich.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein