{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
5°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Besucherrekord! 40.000 feierten dieses Jahr auf der Fark

image

Viele Kostümierte zog es am Wochenende zur Fark nach Landsweiler-Reden. Foto: BeckerBredel.

Die Endzeit-Menschen im Lager „Lost Eden“ sind bereit und lassen schon mal die Motoren röhren. Eigentlich soll der große Endzeit-Fahrzeug-Korso gleich los rollen. Doch der muss erst einmal warten, da ein Krankenwagen auf das Gelände muss. Gar nicht so einfach bei den Menschenmassen, die sich in Reden auf dem Fantasie- und Rollenspielkonvent, kurz Fark, bewegen. Aber auch die Rettungsgasse ist für die Fark-Besucher kein Problem: Ruckzuck schaffen sie Platz.

55.000 Euro an Spenden
Drei Tage lang feierten Action-Helden, Zombies, Fantasie-Wesen und eben die Endzeitler auf dem Gelände der ehemaligen Grube Reden – letztere spielen eine postapokalyptische Welt nach, wie man sie etwa aus Filmen wie „Mad Max“ kennt. Deutlich über 40.000 Besucher waren bei dem Spektakel diesmal dabei. Der Veranstalter Fit4Charity bittet dabei um Spenden, statt Eintritt zu nehmen. Am Ende der dreitägigen Veranstaltung sind diesmal fast 55.000 Euro zusammengekommen.

Für Akteure und Besucher ist die Fark ein buntes Fest der Freude – unter ihnen „Trashman“, mit bürgerlichem Namen Steven Bogdanovic, 46 Jahre alt. „Trashman“ – übersetzt Müllmann – lebt sein Hobby. Oder besser: Er hat gemerkt, dass er mit seiner Lebenseinstellung ein prima Hobby pflegen kann. Geboren wurde Bogdanovic in New York. Als er sechs Jahre alt war, kam die Familie nach Deutschland. Heute lebt er in Mannheim und hat zwei große Lebensphilosophien: Zum einen ist er sich sicher, dass die Endzeit nicht das Ende bedeutet, sondern im Gegenteil eine Zeit der Erneuerung ist, zum anderen ist er ein inniger Verfechter des „Upcycling“.

Trashman kann fast alles aus Schrott machen
Er nennt es nur nicht so. Neben seinem Zelt – mit Matratze und dem Notwendigsten, um drei Tage und drei Nächte auf dem Gelände der ehemaligen Grube Reden zu überleben, ausgestattet - steht beispielsweise sein Motorrad. „Alles aus Schrott gebaut“, erklärt er. Denn Schrott, das ist sein Ding. Die komplette Einrichtung bei ihm zu Hause war mal Schrott. „Ursprünglich habe ich das gemacht, weil ich nicht so viel Geld hatte. Heute denke ich: Man darf doch nicht einfach alles wegwerfen.“ Also repariert der „Trashman“ alles.

Vieles verschenkt er auch, denn er verschenkt gerne, wie er beteuert. Das Verarbeiten von Schrott hat er schon lange gemacht, lange bevor er wusste, dass es so etwas wie die Endzeitler gibt, zu denen seine Arbeiten so gut passen. Dann ist er über Facebook zu der Gruppe Wasted Warriors“ gestoßen. „Das fand ich super, was die machen, so habe ich zum ersten Mal was mit Live-Rollenspiel zu tun gehabt“, erzählt er. Über diese Gruppe hat er dann auch von der Fark gehört. Und hier ist er nun – und ist begeistert. Von Donnerstag bis Montag ist er in Reden. „Das sind super Leute hier.“

Manche schlafen auch im Hotel
Der Meinung ist auch Steampunker Peter von Heim, mit bürgerlichem Namen Simon Hirth. Zusammen mit weiteren Mitgliedern der deutschlandweit agierenden Gruppe „Steampunk Expeditions Gesellschaft“ ist er bereits zum dritten Mal bei der Fark dabei. Er allerdings übernachtet - im Gegensatz zu einigen anderen aus seiner Gruppe - dieses Jahr im Hotel. Isidor, Juno, Ilja und von Bormbeck - erstere aus Bayern, die anderen beiden aus der Schweiz - haben sich eine Ferienwohnung in Neunkirchen geholt, um die drei Tage Fark komplett ausnutzen zu können.

Ganz anders wiederum die „Wagonishikawa“, die bereits vor zwei Jahren auf der Fark das Leben der Samurai demonstrierten. Die Gruppe hat sich vergrößert im Vergleich zu 2015, um etwa zwei Drittel. Zehn Leute und zwei Gäste übernachten hier, schlafen in Zelten und essen Japanisch. Gerade brutzeln Kartoffeln und Möhren über dem Feuer.

„Die Kartoffeln ersetzen den Hokkaido-Kürbis“, erklärt Samurai-Anhängerin Kathleen. Das werden sie am Abend alle zusammen essen, wenn es nicht mehr so heiß ist und der Besucherandrang etwas zurückgegangen ist. Und wer weiß, vielleicht kommt dann auch mal „Trashman“ vorbei mit seinem Motorrad – und einem selbstgebastelten Geschenk aus Schrott.

Mit Verwendung von SZ-Material (Elke Jacobi).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein