{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Luxemburg - Saarlouis AS Perl in beiden Richtungen Anschlussstelle gesperrt, Baustelle bis 20.11.2017 06:00 Uhr (09.10.2017, 05:53)

A8

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Nach Familiendrama: Wütende Menschenmenge attackiert Polizisten

image

Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Eine Menschenmenge hat in Nohfelden Polizisten angegriffen und zwei Beamte verletzt. Eine Polizistin wurde von mehreren Fußtritten im Gesicht getroffen und kam ins Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Sie konnte ihren Dienst nicht mehr antreten.

Das war passiert
Vorausgegangen war am Freitag (25. August) die Übergabe von zwei Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahren in die Obhut des Jugendamts, weil sie zu Hause geschlagen würden. Der Vater der 13-Jährigen hatte seine Tochter zuvor als vermisst gemeldet.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass ebenfalls ihre 15 Jahre alte Freundin vermisst wurde. Die Polizei fand die Mädchen kurze Zeit später. Diese konnten jedoch glaubhaft erklären, dass eine Rückkehr zu ihren Eltern eine Gefahr für das Kindeswohl darstelle, da sie zu Hause häufig geschlagen würden.

Die Nachricht, dass ihre Töchter in der Obhut des Jugendamts sind, führte bei den betrunkenen Eltern zu Bedrohungen der eingesetzten Polizisten, die deswegen Unterstützung anforderten. Als diese vor Ort eintraf, hatte sich eine unüberschaubare Menschenmenge gebildet. Daher wurden weitere Polizisten aus St. Wendel angefordert.

Auch Kinder mischten bei Schlägerei mit
Als der Vater des älteren Mädchens, den die Polizei als Hauptaggressor einstuft, einen Beamten mit Faustschlägen angriff, wurde er von zwei Polizisten am Boden fixiert. Mehrere Angreifer attackierten daraufhin mit Faustschlägen und Fußtritten die Beamten und versuchten, den Vater des Mädchens zu befreien.

Auch Kinder und Jugendliche bedrohten, traten, bespuckten, beleidigten und würgten die acht Polizisten. Laut Polizei konnte erst nach Eintreffen der beiden zusätzlichen Beamten aus St. Wendel die Lage unter Kontrolle gebracht werden.

Mit Verwendung von SZ-Material (und dpa).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein