{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
7°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Seltenes Schaf aus Naturpark Kallenborn geklaut

image

Viehdiebstahl kennt eigentlich nur aus Wild-West-Filmen, doch anscheiend ist man auch im Köllertal nicht davor geschützt: Wie die Polizei berichtet, ist im Naturpark Kallenborn ein Schaf gestohlen worden. Die Tat ereignete sich irgendwann zwischen Samstag, 20 Uhr, und Sonntag, 15.30 Uhr. Der Gesamtschaden einschließlich des Schadens am Zaun beläuft sich auf etwa 550 Euro.

Es war kein x-beliebiges Schaf, das geklaut wurde. Es war 100 bis 110 Kilo schwerer und etwa acht Jahre alter Zuchtbock der seltenen Rasse „Deutsches blauköpfiges Fleischschaf", auch unter dem Namen „Bleu du Maine“ bekannt. Es war auch das einzige Tier dieser Rasse innerhalb der neunköpfigen Schafherde, und es war nicht einfach, an das Schaf heranzukommen.

Hoher Zaun schützte die Schafe
Das schildert auf Nachfrage Hans Paulus, einer der Ehrenamtlichen, der sich beim „Verein zur Förderung der Naherholung und des Naturschutzes Obersalbach“ um die Tiere kümmert. Denn die Schafe befanden sich nicht hinter einem vergleichsweise leicht zu überwindenden, recht niedrigen Zaun, wie er normalerweise für Schafsherden verwendet wird. Die Schafe sind einem 1,85 Meter hohen stabilen Zaun eines Rotwildgeheges untergebracht.

Die Täter hatten die Spanndrähte des Zaunes durchtrennt, dann den Zaun niedergedrückt und das Tier irgendwie darüber gewuchtet. Anschließend wurde der Zaun wieder so zurechtgebogen, dass der Einbruch ins Gehege nicht gleich auffiel.

Täter gingen wahrscheinlich gezielt vor
Der ganze Aufwand und dass gerade dieser spezielle Tier gestohlen wurde, deute zumindest darauf hin, dass es die Täter ganz gezielt auf den Zuchtbock abgesehen hatten. Bei dem Bock handelte es sich um ein „Pensionstier“, das nur als vorübergehender und auch als „Landschaftspfleger“ tätiger Gast im Naturpark sein sollte.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Köllertal, Tel. (0 68 06) 91 00.

Mit Verwendung von SZ-Material.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein