{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A8 Karlsruhe - Neunkirchen Zwischen AS Einöd und AS Limbach in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn , Rehe (14:59)

A8

Priorität: Sehr dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Wird aus Saarbrücken jetzt eine intelligente Stadt?

image

Wird aus Saarbrücken eine intelligente Stadt? Archivfoto: Becker&Bredel

Das Smart-City-Konzept
Die Mülleimer in Santander sind viel schlauer als die in Saarbrücken. Das kann man beklagen, ist aber einfach so. Wenn die Mülleimer in der nordspanischen Stadt voll sind, melden sie das über einen Sensor automatisch an die Müllabfuhr. Die weiß dann ganz genau, wo welche Eimer zu leeren sind und kann dementsprechend eine effiziente Fahrtroute für die Müllautos planen.

Das spart Zeit, Benzin und letzten Endes Geld. Zudem wird die Umwelt weniger durch Abgase belastet. Eine intelligente Idee. Dahinter steckt das Konzept einer Smart City, einer intelligenten Stadt, in der alle Lebensbereiche digital vernetzt und optimiert sind. Schule, Krankenhaus, Rathaus – alle sind vernetzt.

Die Möglichkeiten
Jens Lippe vom Deutschen Institut für Urbanistik zeigt auf, was man mit einer „intelligenten“ Stadt erreichen kann: Die Wettbewerbsfähigkeit wird gestärkt, Ressourcen besser genutzt, die soziale Teilhabe wird verbessert.

Ein Knackpunkt ist der Datenschutz.
Der Ex-Bürgermeister von Santander, Inigo de la Serna, geht damit entspannt um: „Die Daten, die wir erheben sind alle anonymisiert. Es ist nicht möglich, sie einem Nutzer zuzuordnen.“ Da würden sich deutschen Datenschützern die Nackenhaare sträuben.

In Santander melden 20 000 Sensoren täglich 150 000 Daten an die Universität, wo sie weiterverbreitet werden. Das umfasst auch die Steuerung von Stromleistung, Wasserversorgung und Dienstleistungen der Stadt. Fällt einem Bürger ein Missstand auf, zum Beispiel eine Baustelle, die seit Tagen die Straßen blockiert, kann er das über eine App der Stadtverwaltung melden. Die kümmert sich dann darum. Und der Bürger kann „live“ auf seinem Smartphone verfolgen, welche Fortschritte die Baustelle macht oder nicht.

Noch ein Beispiel, das gerade die Saarbrücker interessieren dürfte: Parken. Sensoren im Asphalt der Parkplätze registrieren, wann diese belegt sind. Fährt ein Auto auf den Parkplatz, reagiert der Sensor auf das elektromagnetische Feld, das damit erzeugt wird, und meldet dies an eine Zentrale. Autofahrer werden über eine App informiert,  welcher Parkplatz gerade frei ist.

Vielleicht hören wir von den Saarbrücker Mülleimer bald den Spruch: „Hallo, Sie da. Werfen Sie ihren Dreck nicht auf die Straße, sondern bei mir rein. Kostet sonst 15 Euro Bußgeld.“ Aber ganz so schlau wollen wir unsere Mülleimer wohl doch nicht.

Mit Verwendung von SZ-Material (Jörg Wingertszahn).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein