{k}/{n}
Artikel {k} von {n}

A1 Saarbrücken Richtung Trier AS Riegelsberg Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn, rechter Fahrstreifen blockiert totes Tier (04:28)

A1

Priorität: Sehr dringend

8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
8°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Weihnachtsmärkte im Saarland 2017

image

Der Christkindlmarkt in Saarbrücken gehört zu den größten Weihnachtsmärkten im Südwesten. Foto: BeckerBredel.

Weihnachtsmärkte im Saarland vom 4. Dezember bis 10. Dezember

BeginnEndeWas?Wo?
27.11.201723.12.2017Christkindl-Markt in SaarbrückenSaarbrücken: Fußgängerzone und St. Johanner Markt
27.11.201723.12.2017Weihnachtsmarkt SaarlouisSaarlouis: Kleiner Markt
30.11.201724.12.2017Merziger WeihnachtsmarktMerzig: Stadthaus
01.12.201710.12.201744. Homburger NikolausmarktHomburg: Marktplatz
06.12.201710.12.2017Dillinger WeihnachtsmarktDillingen: Odilienplatz
07.12.201707.12.2017Nikolausmarkt in St. WendelSt. Wendel: Krammarkt
08.12.201710.12.2017Weihnachtsmarkt in BexbachBexbach: Katholische Kirche
08.12.201710.12.2017Blieskasteler ChristkindmarktBlieskastel: Paradeplatz
09.12.201709.12.201742. Dudweiler WeihnachtsmarktSaarbrücken-Dudweiler Stadtmitte
09.12.201709.12.2017Ensdorfer WeihnachtsmarktEnsdorf: Park Prälat-Anheier-Straße
09.12.201709.12.201724. Weihnachtsmarkt in GonnesweilerNohfelden-Gonnesweiler: Kirmesplatz
09.12.201709.12.2017Nikolausmarkt in GrügelbornFreisen-Grügelborn: Mehrzweckhalle
09.12.201709.12.2017Adventsmarkt in OberkirchenFreisen-Oberkirchen: Peter-Haus-Platz
09.12.201710.12.2017Weihnachtsmarkt in BeckingenBeckingen: Rathaus
09.12.201710.12.2017Menger-Bolcher WeihnachtsmarktBliesmengen-Bolchen: Bliestalhalle
09.12.201710.12.2017Erbacher SchlossweihnachtHomburg-Erbach: Schlosshof und historische Altstadt
09.12.201710.12.2017Nikolausmarkt MandelbachtalschuleMandelbachtal-Ommersheim: Gemeinschaftsschule
09.12.201710.12.2017Weihnachtsmarkt in der Burg BucherbachPüttlingen-Köllerbach: Burg Bucherbach
09.12.201710.12.2017Kunsthandwerkermarkt SchwemlingenMerzig-Schwemlingen
09.12.201710.12.2017Weihnachtsmarkt WeiskirchenWeiskirchen: Kirchplatz
09.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in St. WendelSt. Wendel: Fußgängerzone
10.12.201710.12.201727. Limbacher WeihnachtsmarktSchmelz-Limbach: Marktplatz
10.12.201710.12.201729. Weihnachtsmarkt in SitzerathNonnweiler-Sitzerath: Benkelberghalle
10.12.201730.12.2017Homburger WeihnachtsdorfHomburg: Christian-Weber-Platz

Weihnachtsmärkte im Saarland vom 11. Dezember bis 17. Dezember

BeginnEndeWas?Wo?
27.11.201723.12.2017Christkindl-Markt in SaarbrückenSaarbrücken: Fußgängerzone und St. Johanner Markt
27.11.201723.12.2017Weihnachtsmarkt SaarlouisSaarlouis: Kleiner Markt
30.11.201724.12.2017Merziger WeihnachtsmarktMerzig: Stadthaus
09.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in St. WendelSt. Wendel: Fußgängerzone
10.12.201730.12.2017Homburger WeihnachtsdorfHomburg: Christian-Weber-Platz
11.12.201711.12.2017Weihnachtsmarkt in PerlPerl: Rathaus
13.12.201713.12.2017Stephans-Markt in WadernWadern: Marktplatz
15.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in EinödHomburg-Einöd: Dorfplatz
15.12.201717.12.2017Heidstocker ChristkindelmarktVölklingen-Heidstock: Festplatz
15.12.201717.12.2017Neunkircher WeihnachtsmarktNeunkirchen: Unterer Markt
16.12.201716.12.2017Weihnachtsmarkt in GöttelbornQuierschied-Göttelborn: Dortplatz
16.12.201716.12.2017Weihnachtsmarkt HasselSt. Ingbert-Hassel: Marktplatz
16.12.201716.12.2017Weihnachtsmarkt in HaupersweilerFreisen-Haupersweiler: Vereinshaus
16.12.201716.12.2017Dalemer WeihnachtsmarktMandelbachtal-Heckendalheim: Dorfplatz
16.12.201716.12.2017Weihnachtlicher Sternenzauber in Sulzbach/SaarSulzbach/Saar: Salzbrunnen-Ensemble
16.12.201716.12.20172. Walpershofer WeihnachtsmarktRiegelsberg-Walpershofen: Dorfmitte
16.12.201717.12.2017Altenkesseler WeihnachtsmarktSaarbrücken-Altenkessel: Lutherkirche
16.12.201717.12.201717. Beedener WeihnachtsmarktHomburg-Beeden: Hasenheim
16.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in BousBous: Evangelische Kirche
16.12.201717.12.2017Bergmännischer Wintermarkt DüppenweilerBeckingen-Düppenweiler: Kupferbergwerk
16.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in JägersburgHomburg-Jägersburg: Gustavsburg
16.12.201717.12.2017Kirkeler BurgweynachtKirkel: Burg
16.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in LebachLebach: Bitcher Platz
16.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt der Gemeinde NalbachNalbach: Rathaus
16.12.201717.12.2017Christmarkt NunkirchenWadern-Nunkirchen: Kirchenvorplatz
16.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt WellesweilerNeunkirchen-Wellesweiler: Stengelplatz
17.12.201717.12.2017Adventsmarkt in SiersburgRehlingen-Siersburg: Pfarrkirche St. Martin
17.12.201717.12.2017Weihnachtsmarkt in SöternNohfelden-Sötern: Festplatz

Weihnachtsmärkte im Saarland vom 18. Dezember bis 24. Dezember

BeginnEndeWas?Wo?
27.11.201723.12.2017Christkindl-Markt in SaarbrückenSaarbrücken: Fußgängerzone und St. Johanner Markt
27.11.201723.12.2017Weihnachtsmarkt SaarlouisSaarlouis: Kleiner Markt
30.11.201724.12.2017Merziger WeihnachtsmarktMerzig: Stadthaus
10.12.201730.12.2017Homburger WeihnachtsdorfHomburg: Christian-Weber-Platz
22.12.201723.12.2017Weihnachtsmarkt in St. IngbertSt. Ingbert: Fußgängerzone
23.12.201723.12.2017Weihnachtsmarkt SchwarzerdenFreisen-Schwarzerden: DGH-Umfeld

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit.
 
Wir haben einen Fehler gemacht oder einen Weihnachtsmarkt vergessen? Schreibt uns bei 
Facebook oder per E-Mail an redaktion@sol.de.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Holl/Kubek/Spiczak

Wie ein Saarländer gegen Tintlinge kämpft: Tattoofrei im SOL.DE-Interview

image

Smart, gutaussehend und tattoofrei: Weil reine Haut reinhaut!

Man hört hier immer wieder "Der Tattoofrei-Typ kommt doch aus dem Saarland". Ist da etwas dran?
Tattoofrei: Ja, so sieht es aus. Wenigstens etwas Gutes hat dieses Bundesland somit zu bieten: nämlich mich. Einen verdammt gutaussehenden Typen ohne Tattoos.

Um zwischen den Kriminellen nicht aufzufallen, tragen Sie Tattoo-Ärmel. Haben Sie sich diese im Saarland maßschneidern lassen?
Tattoofrei: Früher ja, mittlerweile aber nicht mehr. Für einen Qualitätsärmel, der möglichst wie ein echtes Tattoo aussehen soll, muss man eben auch weite Strecken in Kauf nehmen. Mein Fake-Tattoo-Anzug wirkt übrigens so echt, dass ich manchmal sogar mit wirklichen, tätowierten Kriminellen verwechselt werde. Tarnung ist in der heutigen Zeit eben sehr wichtig! Um von denen nicht angegriffen zu werden, müssen sie denken, man sei einer von ihnen.

Was würden Sie sagen: In welchem Saar-Landkreis treiben Sich die meisten Tätowierten rum?
Tattofrei: Definitiv Saarbrücken. Dort ist die Kriminalitätsrate am höchsten.

Viele Menschen kaschieren ihre kleinen visuellen Laster auf der Haut mittels Kleidung. Wie kann ich einen Tintling dennoch zuverlässig erkennen?
Tattoofrei: Man merkt es, sobald sie anfangen zu sprechen. Entweder ihre Sätze beginnen mit "i bims" oder sie fangen gleich an, von den Bedeutungen ihrer Tattoos zu erzählen. Dann denke ich mir nur "Halt einfach dein Maul, ok?"

Wie stehen Sie zu Weglasern von Tattoos? Kann man damit noch etwas retten?
Tattoofrei: Auf jeden Fall! Die Lösung mit dem Laser ist die beste, die es gibt. Jeder Tätowierte sollte sich eine Laserbehandlung gönnen, um wieder ein normales, besseres Leben führen zu können. Ich habe gehört, dass die Arbeitsagenturen künftig Lasergutscheine statt Bildungsgutscheine rausgeben. Menschen ohne Tattoos haben nämlich eine Chance von 500%, eine feste Arbeit zu bekommen. Außer man will Altenpfleger werden, das geht auch mit Tattoos. Die nehmen einfach jeden. Zum Leid unserer alten Mitmenschen, die Tag und Nacht um ihr Zahngold sowie ihre Wertsachen bangen müssen.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Tätowierte im gehobenen Maße asozial, dumm und kriminell sind. Ist das ein angeborenes oder ein erlerntes Verhalten?
Tattoofrei: Weder noch, es kommt direkt mit dem Tattoo. Hast du keine Tattoos bist du schlau, hast du Tattoos bist du dumm. Diese Formel kann sich sogar ein Tätowierter merken.

Sehen Sie einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der zunehmenden Kontatootisierung (Kontamination durch Tätowierungen) und der rasanten Weiterverbreitung der Namen Kevin und Chantal?
Tattoofrei: Definitiv. Es ist schließlich wissenschaftlich erwiesen, dass 100% der tätowierten Kevin und Chantals tätowiert sind. Zufall? Wohl kaum.

Wieso befinden sich eigentlich noch derart viele Tintlinge auf freiem Fuß?
Tattoofrei: Die Gefängnisse sind überfüllt, viele sind auf der Flucht oder wurden noch nicht gefasst. Mittlerweile gibt es sogar tätowierte Polizisten, Ärzte und Richter. Man kann also keinem mehr trauen.

Da sprechen Sie etwas an: Das globale Tattoo-Problem ist leider von vielen Vertuschungen und Korruptionsfällen geprägt. Auch Sie waren bereits mehrfach Opfer dieser weltweiten Verschwörung. So wurden Sie beispielsweise von den Facebook-Seiten Spiegel Online, Bild und sogar von Daniel Aminati höchstpersönlich (Preisträger des goldenen Umbertos) geblockt. Wie schaffen Sie es trotz der widrigen Umstände dennoch weiter für das Gute zu kämpfen?
Tattoofrei: Man darf einfach nicht aufgeben. Und letztendlich hat es sich ja gelohnt, schließlich konnte Daniel Minati bekehrt werden. Wir trafen uns in Berlin und es stellte sich raus, dass er selbst Tattooärmel trägt und ein wirklich feiner Kerl ist. Ehrenmann halt. Kürzlich habe ich ihn allerdings wieder via Whatsapp kontaktiert, da ich ihm ein kleines Paket mit edlen Tattoofrei-Artikeln schicken wollte, eben das komplette "Mach dich rein" Special-Paket. Leider keine Reaktion. Jetzt mache ich mir Sorgen: war er zwischenzeitlich vielleicht doch wieder im Tattoo-Studio und hat die Seiten gewechselt?

Sie betreiben auf Ihrer Seite wichtige Aufklärungsarbeit. So haben Sie beispielsweise eine anschauliche Übersicht erstellt, die Tattoo-Platzierungen sowie ihre jeweiligen Bedeutungen beleuchtet. Vor welchen Tattoos sollte man sich als normal-reinhäutiger Bürger besonders in Acht nehmen?
Tattoofrei: Defintiv vor Tätowierten mit Hals und Handtattoos! Solche Tattoos sind kein gutes Zeichen. Am besten direkt die Polizei verständigen, es handelt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Schwerverbrecher.

Wir haben eine kleine Schnellraterunde vorbereitet. Wir nennen Ihnen zwei Tattoos und Sie müssen entscheiden, welches schlimmer ist.
Tattoofrei: Eine ziemlich gemeine Aktion, letztendlich sind nämlich alle Tattoos schlimm. Aber ok.

Unendlichkeitszeichen oder chinesische Schriftzeichen? Unendlichkeitszeichen.
Tribal oder Traumfänger? Tribal.
Flügel oder Arschgeweih? Arschgeweih.
Tatzen oder Babyfüße? Babyfüße.

Da die Festtage mal wieder vor der Tür stehen, hätten wir noch eine abschließende Frage: Wie feiern Sie dieses Jahr Reinachten?
Tattoofrei: Das weiß ich noch nicht. Warscheinlich werde ich ins R(h)einland fahren. Aber mal sehen.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Anzeige

SOL.DE-Verlosung: Gewinne 3x2 Karten für Helge Schneider in Saarbrücken

image

Helge Schneider kommt im März 2018 nach Saarbrücken. Foto: Till Oellerking

Helge Schneider live in Saarbrücken
Die gute Nachricht vorweg: eine schlechte Nachricht gibt es nicht. Helge Schneider kommt in die Saarlandhalle. Live, in Farbe und das am Sonntag, 04.03.2018. Einen Anlass gibt es auch - "ene mene mopel", so der Name der aktuellen Tour.

Dazu gibt es übrigens auch eine Erklärung. Aber die verstehen wir selbst nicht. Sie hat was mit dem Essen von Popel, einer geheimen Telefonnummer und Special-Dance zu tun. Aber das ist auch nicht so wichtig, denn Humor ist ja bekanntermaßen, wenn man trotzdem lacht.

Karten für Helge Schneider gewinnen
Passend zur Tour verlosen wir in Zusammenarbeit mit Yellowconcerts 3x2 Karten. Teilnehmen kannst du bis Mittwoch, 28.02.2018. Einfach das Formular ausfüllen und absenden. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Holl/Kubek/Spiczak

Gebrüder Kalinski: Das ist das Geheimrezept hinter der „besten Currywurst Deutschlands"

image

Brian zaubert den Besuchern die Currywurst auf den Tisch. Fotos: Maciej Spiczak/SOL.DE.

Oliver, wie seid ihr eigentlich auf den Namen „Kalinski" gekommen?
Oliver: Das war Tilo Nasts und Joseph Kleins Idee. Die beiden haben den Laden ins Leben gerufen. Ich bin quasi als dritter Bruder adoptiert worden.

Der Name geht auf die beiden zurück. Sie haben einfach mit Buchstaben und ihren Initialen jongliert. Nachdem sie einsehen mussten, dass sich aus ihren Initialen nichts passendes kreieren ließ, sind sie dann irgendwann auf diesen Familiennamen gestoßen.

Der Laden strahlt ohnehin eine sehr familiäre Atmosphäre aus.
Oliver: Das ist auch eine unserer Philosophien. Familiär, sehr freundlich, individuell - so wollen wir dem Gast begegnen. Durch die Produkte und unser Auftreten wollen wir das den Besuchern vermitteln.

Das Publikum ist sehr gemischt. Von Büro-Jobbern bis Familien mit Kindern ist alles dabei. War das von Anfang an euer Plan oder hattet ihr eine bestimmte Zielgruppe im Kopf?
Oliver: Wir wollen für jeden da sein. Die Liebe zu schnellem, guten Essen soll die Leute verbinden. Wir hatten auch schon Politiker hier.

image

Eine üppige Getränkeauswahl gehört im Kalinski natürlich auch dazu.

Die Süddeutsche Zeitung hat eure Wurst Anfang des Jahres als „beste Currywurst Deutschlands" bezeichnet. Wie kam es zu der Ehre?
Oliver: Der Redakteur ist Saarländer und hatte angefragt. Wir wussten über die Überschrift gar nicht Bescheid. Wir sind dabei sehr gut weggekommen, obwohl das Telefon-Interview nur sehr kurz war. Anscheinend war der Redakteur sehr überzeugt von uns. Dadurch haben wir natürlich einen enormen Schub bekommen, auch viele Saarländer sind durch den Artikel erst so richtig auf uns aufmerksam geworden.

Für einen derart beliebten Laden macht ihr auch vergleichsweise wenig Promotion.
Oliver: Wir machen Marketing fast ausschließlich in sozialen Medien. Wir treten aber auch auf lokalen Events auf und bieten unsere Produkte dort an. So haben wir zum Beispiel schon auf dem Nauwieser Fest gearbeitet oder kooperieren mit dem Silo.

Die Gefahr besteht, dass wir viel zu hip rüberkommen. Das wollen wir nicht, da man dann ganz schnell ins Arrogante abrutschen kann. Sich den Namen von Stammkunden oder ihre Wünsche zu merken, solche Dinge machen uns stark.

Was denkt ihr selbst, warum ihr so beliebt seid?
Oliver: Kundenfreundlichkeit ist das allerwichtigste, daran müssen wir ständig arbeiten. Der Hauptaspekt ist aber, glaube ich, die Qualität des Essens und der Geschmack. Wir haben ein starkes Vertrauensverhältnis zu unseren Lieferanten, sodass unsere Mitarbeiter auch von den Produkten überzeugt sind.

Brian: Manchmal sieht man den Leuten auch einfach an, wie sehr ihnen das Essen geschmeckt hat. Die kommen dann zu dir und bedanken sich. Wir machen Leute glücklich.

Oliver, du lebst selbst seit 22 Jahren vegan. Wie ist das für dich, mit Fleisch zu arbeiten?
Oliver: Eine meiner ersten Amtshandlungen hier war es, die vegane Currywurst einzuführen. Wir haben damit ein hervorragendes Produkt hergestellt, das für sich alleine steht. Auch fleischessende Menschen mögen es.

Ich selbst ernähre mich mit voller Überzeugung vegan, kann mich aber auch mit unseren Fleisch-Produkten identifizieren.

image

Neben „normalen" Currywürsten bieten die Gebrüder Kalinski auch Specials an.

Wie sind eure Pläne für die Zukunft?
Oliver: Wir sind happy, dass der Laden nach drei Jahren gut angelaufen ist. Seit Oktober sind wir im Ovid. Die drei Baustellen, die wir haben (Gebrüder Kalinski, Brot & Seele, Ovid, Anm. d. Red.), wollen wir stark machen.

Im Ovid sind Änderungen im Erscheinungsbild geplant. Es soll insgesamt gemütlicher werden. Auch Frühstück soll bei uns möglich sein. Die Produkte aus dem Brot & Seele sollen zum Kaffee gereicht werden können. Am Abend soll es Tapas geben.

Was sind die ungewöhnlichsten Bestellungen bei euch?
Oliver: Unsere Karte bietet ohnehin schon sehr viele Kombinationsmöglichkeiten, was auf den ein oder anderen ungewöhnlich wirken kann. Aber sowas wie Käsespätzle mit Currysoße überrascht dann schon. Wir erfüllen dem Kunden dann natürlich auch gerne ausgefallene Wünsche.

Gibt es bei euch sowas wie eine Secret-Order? Also ein Codewort bei Bestellungen?
Oliver: Das direkt nicht. Manche Kunden wissen aber, dass wir alle Bestellungen mit Hand aufschreiben und dabei Abkürzungen benutzen. So bestellt manch einer dann eine „CWRSK" - eine Currywurst rot mit Süßkartoffeln.

Brian: Das geht auch eher in die andere Richtung bei uns. Wir sind sehr ehrlich und bodenständig. Wir bieten dem Kunden auch immer den besten Preis an. Beispiel: Eine Flasche Wasser kostet 2,50 Euro, oft kaufen die Kunden zwei Flaschen. Da biete ich dem Kunden dann eine große Flasche für 4,50 Euro an. Genauso geht das natürlich auch bei Currywurst und Pommes. Die Leute merken dann: Die wollen nicht nur mein Geld, die sind ehrlich.

Was sind eigentlich eure Lieblingsgerichte im Kalinski? Oliver, bei dir erübrigt sich ja die Frage.
Brian: Ich mag die Schwenkbratenwurst sehr sehr gerne. Du hast den Geschmack von einem Schwenker, eingelegt in Zwiebeln. Die Wurst hat einen deftigen und sehr würzigen Geschmack. Mit einer scharfen Soße und angeschwenkten Zwiebeln wird das Ganze dann zu meinem absoluten Favorite.

image

Et voilà: Die „Rostwurst nach Schwenkbraten-Art".

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

7 Dinge, die du noch nicht über das Saarland wusstest

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Für alle Einheimischen, Liebhaber des schönsten Bundeslands der Welt sowie Saarland-Kenner ist das natürlich nichts Unbekanntes. Genauso wie die Tatsache, dass das Saarland einmal eine eigene Fußball-Nationalmannschaft hatte. Die trat sogar gegen die deutsche Mannschaft an.

Ach, nicht gewusst? Wie sieht es denn mit diesen Fakten aus?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Das sind die 10 reichsten Saarländer

image

Der reichste Saarländer hat ein Vermögen von rund zwei Milliarden Euro. Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa-Bildfunk.

Die Zahl der Milliardäre ist laut „Manager Magazin" so hoch wie nie und hat sich seit 2009 fast verdoppelt. Auch ein Grund, warum die Zeitschrift ihre Liste der reichsten Deutschen dieses Jahr auf 1001 Plätze ausgeweitet hat.

Saarländer finden sich auch unter den reichsten 1001 - insgesamt sind es zehn. In unserer Liste gibt es außerdem noch eine Aufstellung der reichsten deutschen Promis und wir verraten dir, welche fünf Personen zu den reichsten Menschen Deutschlands zählen.

Zur Methode
Bei allen Angaben zu den Vermögen handelt es sich um Schätzungen des „Manager Magazins". Bewertungsgrundlage sind laut der Zeitschrift Recherchen in Archiven und Registern sowie Vermögensverwaltern, Anwälten, Bankmanagern und Vertretern der Rangliste selbst. 

Als Vermögen gelten unter anderem Beteiligungen, Grund- und Immobilienbesitz, Aktien und Kunstsammlungen, so das Magazin.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

11 Sätze, die ein Saarländer niemals sagen würde

 

image

Sätze, deren Echo man hier ganz sicher nicht hallen hört.

Das ist amtlich:

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Maciej Spiczak

Pohdsche, Plümmo, Patt - Wie gut ist dein Saarländisch (Teil 2)?

image

Wie viele richtige Antworten schaffst du? Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Kommt euch etwas davon Spanisch vor? Schreibt uns eine Mail an redaktion@sol.de oder auf Facebook.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein

Bist du ein echter Serienjunkie? Teste jetzt dein Wissen!

image

Game of Thrones gehört zu den echten Serien-Schwergewichten: Emmys und Golden Globes gab es für Darsteller sowie Produktionsteam schon zuhauf. Foto: dpa-Bildfunk / Mike Nelson

Aber das wusstest du doch schon alles. Deswegen haben wir hier ein Quiz für echte Serienjunkies vorbereitet. Teste in 11 schnellen Fragen dein Wissen!

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek & Timo Holl

Pauline Schäfer im Interview: „Zufriedenheit ist Stillstand"

image

Pauline Schäfer gewann am Schwebebalken Gold bei der Turn-WM 2017. Foto: Paul Chiasson/The Canadian Press/dpa-Bildfunk.

Pauline, dein Sieg bei der Turn-WM ist jetzt schon mehr als eine Woche her. Du warst in der letzten Woche unter anderem bei „Stern TV" und im „aktuellen Sportstudio". Hattest du denn überhaupt schon genug Zeit, den Gewinn zu verarbeiten?
Die letzte Woche war wirklich stressig, diese Woche wird's ähnlich. Für mich gab's leider noch keine richtige Möglichkeit, herunterzufahren.

Wie viele Nachrichten hattest du eigentlich nach dem Triumph auf dem Handy?
Das kann ich wirklich nicht sagen. Ich habe drei Tage gebraucht, bis ich alles gelesen und beantwortet hatte. Nach den TV-Auftritten kamen dann noch mehr Nachrichten; das häuft sich mittlerweile ganz schön.

Du bist seit 30 Jahren die erste deutsche Turnerin, die Gold bei einer Weltmeisterschaft gewonnen hat. In deiner Übung hast du auch den von dir erfundenen „Schäfer-Salto" eingebaut. Wie ist das Gefühl, wenn man so etwas Historisches geschafft hat?
Es ist überhaupt schon etwas Besonderes, wenn man als Turner sein eigenes Element kreiert. Ich bin mal gespannt, ob Turnerinnen in Zukunft den Salto turnen werden, es ist nämlich ein sehr komplexes Element. Seit 2014 ist der Salto anerkannt und ich hoffe, dass er noch mehr Präsenz durch andere Turnerinnen bekommt.

Wie nervös bist du vor Wettkämpfen?
Vor der WM-Übung war ich extrem nervös. Man hat viel trainiert, sich monatelang den Arsch aufgerissen. Und eine Übung entscheidet dann alles. Man fragt sich dann, warum man sich das antut. Aber das ist ein Kick, den man braucht.

Momentan erlebst du natürlich einen absoluten Höhepunkt, in einer Sportlerkarriere gibt es aber auch Tiefen. Kannst du dich an einen persönlichen Tiefpunkt erinnern und wenn ja, wie bist du damit fertig geworden?
Einen richtigen Tiefpunkt hatte ich bisher nicht. Natürlich hat jeder mal mit sich zu kämpfen, gerade im Sport braucht man viel Durchhaltevermögen, unglaublich viel Biss. Meine Vorbereitung für die WM lief nicht so gut, die EM war ein Negativ-Erlebnis. Aber das hindert mich nicht daran, weiterzumachen.

Hast du einen ultimativen Ratschlag für Nachwuchsturnerinnen?
Ihr solltet den Spaß an der Sache nicht verlieren und durchhalten. „Was lange währt, wird gut", sagt man so schön. Und: Nicht zufrieden sein. Zufriedenheit ist Stillstand. 

2.Deutsche Meisterin 🥈 #eshatmalwiedernichtgereicht #1undankbareszehntel #da #fragt #man #sich #woran #hats #gelegen...

Posted by Pauline Schäfer on Montag, 5. Juni 2017

Du bist mit 15 von Bierbach nach Chemnitz gezogen. Wie kam es zu diesem Schritt?
Ich konnte mir eigentlich nie vorstellen, so weit von zu Hause wegzugehen. Daher war der Schritt umso schwieriger. Meine Mutter sagte mir dann: „Wenn du es nicht tust, wirst du es irgendwann bereuen. Du kannst jederzeit zurückkommen." Den Rat hab ich befolgt und an meinen Erfolgen sieht man auch, dass es sich gelohnt hat.

Das Problem im Saarland ist, dass das weibliche Geräteturnen keine feste Trainerstelle hat. Der Bereich wird nicht genügend gefördert, was sehr schade ist. Die Koordination zwischen Schule und Training ist auch nicht optimal. Somit musste für mich eine Lösung her - und die war Chemnitz.

Wie sieht dein Alltag in Chemnitz aus?
Ich trainiere jeden Tag mindestens sechs Stunden. Morgens habe ich von 9.30 bis 12.30 Uhr Training, danach Physiotherapie. Dann wird noch mal trainiert bis 18.00 Uhr. Abends gehe ich noch in die Schule bis 22.00 Uhr, ich mache mein Abitur am Abendgymnasium. Das ist eine Doppelbelastung, mit der ich fertig werden muss. Die Schule ist ein guter Ausgleich für den Sport, man denkt nicht immer nur ans Turnen. Freizeit bleibt eigentlich keine. Mit Glück gibt es mal einen Sonntag, der frei ist.

Turnerinnen haben keine langen Sportkarrieren. Wie sieht dein Plan für die Zukunft aus?
Ich bin Sportsoldatin, verdiene dort mein Geld, um über die Runden zu kommen. Nach dem Abitur 2020 will ich studieren gehen. Was genau, darauf habe ich noch keine Antwort (lacht).

Hast du vor, wieder in Saarland zurückzukommen?
Ich find's im Saarland schön, meine Familie lebt dort. Leider bin ich nicht oft da, an Weihnachten vielleicht mal oder eine Woche im Sommer. Natürlich werde ich irgendwann wieder ins Saarland zurückkommen. Aber bis dahin habe ich noch ein bisschen zu tun.

Deine Schwester Helene ist 16, trainiert auch sehr gut und hat große Ambitionen. Wie groß ist die Chance, dass wir bei Olympia 2020 ein saarländisches Schwestern-Duell um Gold sehen?
Bis dahin ist es natürlich noch ein weiter Weg, der Körper muss gesund bleiben. Aber sie hat auf jeden Fall das Talent und Potenzial dazu. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Timo Holl

Zombiewalk Saarbrücken

image

Zombiewalk in Saarbrücken. Video von Tobias Ebelshäuser und Lukas Behr.

Zombiewalk in Saarbrücken
Am Freitag-Abend fand in der Saarbrücker Innenstadt der sogenannte Zombiewalk statt, bei dem Beißer aus allen Nationen für die Würde von Zombies demonstrierten. Damit wollten die verpönten Untoten im Rahmen des Saarbrücker Festivals Colors of Pop ein Zeichen gegen die Diskriminierung von Zombies setzen. Wir waren vor Ort und haben für euch ein Paar Bilder eingefangen.

Diskriminierung von Zombies gesellschaftlich akzeptiert
In der Tat werden Zombies auch noch im 21. Jahhundert wie Wesen zweiter Klasse behandelt. Schlechte Scherze, fieses Mobbing, Diskriminierungen sowie Vorurteile gegenüber den „hirnlosen Hirnessern" stehen nahezu an der Tagesordnung. Umfragen zufolge halten die meisten Menschen Zombies nach wie vor für "seelenlos", "gewalttätig" und "übelriechend".

Aber damit nicht genug. Selbst in unserer Verfassung ist die entwürdigende Intoleranz kodifiziert. So heißt es in Artikel 1 Absatz 1 unseres Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." Zombies werden also bewusst und deutlich ausgeklammert. Wir fragen uns daher: Ist eine solche Verfassung noch zeitgemäß für ein modernes Land?

Gegendemo zum Zombiewalk
Wie bei jeder Demonstration für progressive Minderheitengleichstellung ließen leider auch die primitiven Fortschrittsgegner nicht lange auf sich warten. So entstand am Freitag prompt eine Gegendemo. Mit beschämenden Spruchplakaten wie „Jesus hates Zombies" oder „Gehirne essen ist eine Sünde" zeigten einige Menschen die hässliche Fratze der Intoleranz. Geschockt und ratlos von diesen abscheulichen Botschaften fragen wir uns: Wann hört dieses widerwärtige Zombie-Bashing endlich auf?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Maciej Spiczak

Wann kommen endlich die Saarland-Emojis?

image

Ganz wichtig: Der Globus-Fleischkäse-Endstück-Emoji. Grafik: instagram.com/griefmaker

Abraham Lincoln und das (erste?) Emoji
Es ist der 7. August 1862.
In der New York Times erscheint ein Zeitungsartikel, in dem eine Rede des US-Präsidenten Lincoln wiedergegeben wird. Soweit also nichts Besonderes. 142 Jahre später, im Jahre 2004, machen Sprachwissenschaftler, Historiker und Informatiker in jenem Zeitungsartikel allerdings eine außergewöhnliche Entdeckung: „[...] being here yourselves, (applause and laughter ;) and I offer [...].“ 

Na, habt ihr's bemerkt? Vor der zweiten runden Klammer befindet sich ein Strichpunkt, auch Semikolon genannt. Heutzutage würden wir diese Zeichenkombination als zwinkerndes Gesicht „lesen“.  Bleibt also die Frage: War das Ganze im Jahr 1862 Druckfehler oder Absicht? Die Experten sind sich nicht sicher. 

Gewiss hingegen ist die Tatsache, dass Emojis, Smileys, Emoticons und Co. schon seit vielen Jahren nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind. Sei es aus dem Whatsapp-Chat, beim Tragen von Emoji-Shirts (was soll das eigentlich?) oder dem Emoji-Film (auch hier: Was soll das eigentlich?).

Ein kleiner Emoji-Stammbaum
So selbstverständlich wie wir die bunten Bildchen tagein tagaus auch benutzen: Emojis sind nicht gleich Emojis. Und Emoticons oder Smileys ebenso wenig. Doch wo sind da die Unterschiede?

Der „klassische“ Smiley besteht aus den Zeichen „Doppelpunkt“ sowie „runde Klammer“. 1982 hat Professor Scott E. Fahlman in einer Mail an seine Studenten vorgeschlagen, diese beiden Zeichen seitwärts zu lesen - um somit in einem Text Witz oder Ironie zu markieren. In diesem Augenblick war das erste Emoticon geboren.

Emoticons bestehen also aus Zeichen (Satz-, Sonderzeichen sowie Buchstaben) und repräsentieren damit einen bestimmten Gefühlszustand. Emojis hingegen gibt es erst seit den Neunziger Jahren. Im Gegensatz zu den Emoticons werden sie nicht als Zeichen, sondern bereits als fertige Grafiken (um genau zu sein Ideogramme, also Bildzeichen) dargestellt.

Was kam zuerst: Das Huhn- oder das Ei-Emoji?
Bevor wir uns nun den Saar-Emojis widmen, müsste noch eine Frage geklärt werden: Wer entscheidet eigentlich, dass Spiegelei-, Sportarten- und Schlangen-Emojis ins Smartphone kommen - Windhund, Wirsing oder Waschmaschine nicht?

Die Antwort: Das Unicode-Konsortiumin Kalifornien. Dabei handelt es sich um ein gemeinnütziges Gremium, das zum Teil aus Konzernen wie Microsoft oder Apple besteht. Das Konsortium entscheidet einmal im Jahr, was genau zum Emoji wird - und was nicht.

Die große Stunde der Saar-Emojis
Erst einmal die gute Nachricht: Jeder Nutzer kann neue Emojis beantragen. Das geht über dieses Formular. Neben Bezeichnung und Beispiel-Bild spielen allerdings viele Faktoren eine Rolle, die über eine Zulassung entscheiden. Dazu gehören unter anderem:

- Kompatibilität
mit bestehender Software, etwa WhatsApp oder Snapchat

- Multiple Bedeutungen
(das Hai-Emoji steht zum Beispiel nicht nur für das Tier, sondern auch für den Kredithai oder eine gierige Person)

- Erkennbarkeit des Bildzeichens
(Benutzer müssen klar erkennen können, was mit dem Emoji abgebildet werden soll)

Auf unsere Beispiele trifft das doch zu, oder?

image

Diesen Wuchtbrummer habt ihr ja schon in der Vorschau gesehen.

image

Ebenso essentiell: Die goldbraune Maggi-Würze.

Darüber hinaus wären natürlich noch folgenden Emojis wichtig: die Saarschleife, ein Ring Lyoner, Ur-Pils oder auch ein Schwenker. Und den können wir dann für den Schwenker im Weck sowie den Schwenkgrill verwenden. Geil, oder?

Das letzte Wort
Selbst wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind: Eine Aufnahme durch das Unicode-Konsortium heißt noch lange nicht, dass die Emojis auch überall erscheinen. Letztendlich entscheiden die jeweiligen Software-Entwickler von iOS, Android und Co., wann und ob die neuen Bildzeichen überhaupt integriert werden. 

Wir fangen dann gleich mal an, unseren Saar-Emoji-Antrag an das Unicode-Konsortium zu verfassen. Und wenn der Antrag durch ist (das wird doch wohl klappen), müsste nur noch eine Kleinigkeit passen: Hoffentlich hat einer der Software-Entwickler uff da Grub geschafft.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Quiz: Das Saarland von oben - Experten-Edition

image

Foto: Google Earth/Geobasis-DE/BKG.

Hier findest du unser erstes „Saarland von oben"-Quiz.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Maciej Spiczak

Quiz: Welche dieser Tiere leben wirklich im Saarland?

image

Symbolfoto: Pixabay (CC0-Lizenz)

Das sich in den saarländischen Wäldern und Wiesen Wildschwein, Spatz und Fuchs tummeln, sollte selbst der Spezies "urbaner Internetmensch 2.0" bekannt sein. Allerdings hat die Saar-Fauna noch einiges mehr zu bieten.

In diesem Quiz möchten wir wissen: Wie gut kennst du die Tierwelt des Saarlandes?

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Maciej Spiczak

Diese 7 Youtuber aus dem Saarland solltest du kennen

image

Schon mal was von Dave Movies gehört? Foto: Privat

Gronkh, LeFloid, BibisBeatuyPalace oder iBlali sind derzeit die großen Abräumer bei YouTube. Und selbst den meisten, die sich nicht regelmäßig auf dem Video-Portal herumtreiben, sollten zumindest einige dieser Namen bekannt vorkommen.

Doch auch das Saarland hat großartige YouTuber zu bieten. Und wen genau, das verraten wir euch hier:

Wir haben euch gefragt: Gibt es noch mehr tolle Youtuber aus dem Saarland, die wir vergessen haben? Ja, die gibt es in der Tat! Auf Facebook habt ihr uns viele Channels gezeigt -  von Freunden sowie auch eigene. Und diese YouTube-Kanäle möchten wir euch hier ebenso kurz vorstellen.

Biohazard Exploring Zone: Youtube-Kanal zum Thema Lost Places.

Tobis Aquaristikexzesse: Videos über Aquaristik (der etwas anderen Art).

LARP Saarland TV: Rund um's Thema Live Action Role Playing (LARP).

KoVa Downhill Lifestyle: Hier geht es um Downhill.

KINDHEIT: Videos zum Thema Kindheit (Anime/Mangas/Früher vs. heute).

K3Ks: Gaming-Channel.

Nycren: VLOGS, Liebe und Random Stuff.

DrAwnimation: Zeichnungen (Speed Drawings).

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein
Patryk Kubek

Die 10 witzigsten Saarland-Clips auf YouTube

image

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein