A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

IS reklamiert Angriff mit Verletzten in Sibirien für sich

Polizisten stehen in Surgut an dem Ort eines Messerangriffs neben einer Leiche. Foto: Irina Shvets

Polizisten stehen in Surgut an dem Ort eines Messerangriffs neben einer Leiche. Foto: Irina Shvets

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat eine Messerattacke mit sieben Verletzten in der sibirischen Ölstadt Sugut am Samstag für sich reklamiert. Der Angreifer habe zu den «Soldaten des Islamischen Staates» gehört, meldete das IS-Sprachrohr Amak.

Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet. Die russische Polizei betrachtete den Vorfall hingegen nicht als möglichen Terroranschlag.

Der Angreifer war am Samstag durch das Zentrum der 2100 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Stadt gezogen und hatte sieben Menschen mit einem Messer angegriffen. Als er sich der Festnahme widersetzte, sei er erschossen worden, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee mit. Ungewöhnlich war, dass der Leiter der Behörde in Moskau, Alexander Bastrykin, die Ermittlungen an sich zog.

Der Täter wurde als 1994 geborener Einheimischer identifiziert. Es werde geprüft, ob es bei ihm Hinweise auf psychische Störungen gegeben habe.

Russische Medien verwiesen auf Ähnlichkeiten der Attacke mit dem mutmaßlichen Terroranschlag vom Freitag in Finnland. Örtliche Berichte in Surgut stellten auch die Bluttat folgenschwerer dar als die Behörden. So war die Rede davon, dass es mehrere Angreifer mit Messern und Schusswaffen gewesen sein könnten.

Ein zweiter Mann wurde festgenommen. Bei ihm erwies sich nach Polizeiangaben aber, dass er mit dem Angriff nichts zu tun gehabt habe.

Der IS hat mehrfach Anschläge in Russland für sich reklamiert, unter anderem einen Überfall auf russische Nationalgardisten in Tschetschenien im Nordkaukasus. Im April zündete ein 22-Jähriger aus Kirgistan eine Bombe in der U-Bahn von St. Petersburg und riss 15 Menschen mit in den Tod. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB sucht seitdem unter Zuwanderern aus dem muslimisch geprägten Zentralasien nach möglichen Terroristen.

Vier Opfer in Surgut schwebten nach Angaben von Ärzten in Lebensgefahr, wie die Agentur Interfax meldete. Die Stadt zählt etwa 300 000 Einwohner und ist ein Zentrum der sibirischen Ölindustrie.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein