A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis AS Saarlouis-Mitte Baustelle, Ausfahrt gesperrt bis 22.12.2017 16:00 Uhr (13.11.2017, 11:43)

A620

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

DFB-Sportgericht urteilt: Dortmunds Gelbe Wand wird gesperrt

Die Südtribüne von Borussia Dortmund - auch bekannt als «Gelde Wand» - bleibt gegen den VfL Wolfsburg gesperrt. Foto: Ina Fassbender

Die Südtribüne von Borussia Dortmund - auch bekannt als «Gelde Wand» - bleibt gegen den VfL Wolfsburg gesperrt. Foto: Ina Fassbender

Borussia Dortmund muss nach den massiven Beleidigungen gegen RB Leipzig seine Südtribüne für die Partie gegen den VfL Wolfsburg sperren.

Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes im Einzelrichterverfahren. Zuvor hatte der Bundesligist einem entsprechenden Antrag des DFB-Kontrollausschusses zugestimmt. Die Gelbe Wand muss bereits an diesem Samstag leer bleiben.

Der BVB verurteile «in jeder Form» die Geschehnisse, sagte Sportdirektor Michael Zorc nach der Landung der Dortmunder in Lissabon vor dem Achtelfinal-Hinspiel an diesem Dienstag (20.45 Uhr) bei Benfica. Zorc betonte aber auch, dass die Borussia das Strafmaß «als sehr hart» empfinde.

Der BVB muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 100 000 Euro bezahlen. Der Kontrollausschuss hatte wegen des massiven Fehlverhaltens der Fans in der Begegnung vom 4. Februar mit beleidigenden Transparenten und Schmährufen die Sperrung der Südtribüne für ein Spiel gefordert. Die Dortmunder teilten fristgerecht mit, dass der Club die beantragte Strafe akzeptiere.

«Es ist uns elementar wichtig, noch einmal deutlich zum Ausdruck zu bringen, dass wir insbesondere die Geschehnisse rund um das Spiel gegen Rasenballsport Leipzig am 4. Februar 2017 in keinster Weise relativieren wollen!», heißt es in der Mitteilung des deutschen Vizemeisters.

Abgesehen von den massiven Beleidigungen hatte es auch Bierbecherwürfe in Richtung Stadion-Innenraum gegeben, RB-Spieler waren mit einem Laserpointer irritiert worden. Ein Mitarbeiter eines TV-Senders war nur knapp einer Verletzung entgangen, nachdem Zuschauer mit einer Metallstange geworfen hatten.

Gäste-Fans, darunter auch Frauen und Kinder, waren im Umfeld der Dortmunder Arena mit Gegenständen beworfen worden. Dabei gab es zehn Verletzte. Dies hatte für große Empörung gesorgt. Auf die Vorfälle außerhalb des Stadions hat die DFB-Sportgerichtsbarkeit nach eigenen Angaben jedoch keinen Zugriff. Hier liege die alleinige Zuständigkeit bei staatlichen Stellen wie Polizei, Staatsanwaltschaft oder ordentlichen Gerichten.

«Wir bereiten zurzeit auch Maßnahmen und Sanktionen gegen die Täter als Konsequenz aus den Vorfällen vor und werden noch in der laufenden Woche Ergebnisse vorstellen», kündigte der BVB an. Der Club betonte in seiner Mitteilung aber auch, dass der Verein «eine Kollektivstrafe gegen 25 000 Zuschauer, von denen einer überwältigenden Mehrheit weder ein Tat- noch ein Schuldvorwurf zu machen ist, für unverhältnismäßig» halte.

Für die Borussia kommt erschwerend hinzu, dass die Fans nicht zum ersten Mal auffällig wurden. Nach diversen und mit Geldstrafen geahndeten Pyro-Vergehen stand der Verein unter Bewährung. Die Strafaussetzung aus dem bisher letzten Urteil des DFB-Sportgerichts gegen den BVB wurde widerrufen. Damals war ein Zuschauer-Teilausschluss für den Unterrang der Südtribüne bis zum 31. Mai 2017 auf Bewährung ausgesetzt worden.

Die Gelbe Wand im Signal-Iduna-Park gilt als größte Stehplatztribüne Europas und fasst rund 24 500 Zuschauer. BVB-Coach Thomas Tuchel hatte die absehbare Strafe bereits zuvor als «ein Drama» bezeichnet. «Wir sprechen von der Tribüne in Europa und vielleicht auf der Welt schlechthin, einem ganz besonderen Ort des Fußballs, der eine besondere Symbolkraft hat», sagte Tuchel einem Bericht der «Funke Mediengruppe» zufolge.

NRZ-Bericht

BVB-Mitteilung

DFB-Mitteilung

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein