A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Schwalbach/Schwarzenholz und AS Schwalbach Dauerbaustelle, Arbeiten am Mittelstreifen, linker Fahrstreifen gesperrt bis 28.10.2017 16:00 Uhr Zweiter Fahrstreifen auf Standspur eingerichtet. (26.05.2017, 13:53)

A8

Priorität: Normal

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Elfmeter-Geschenk lässt VfL hoffen - 1:0 gegen Braunschweig

Mario Gomez (l.) schießt den VfL Wolfsburg zum 1:0-Sieg. Foto: Julian Stratenschulte

Mario Gomez (l.) schießt den VfL Wolfsburg zum 1:0-Sieg. Foto: Julian Stratenschulte

Ein Elfmeter-Geschenk lässt den VfL Wolfsburg auf ein Happy End nach einer desaströsen Bundesliga-Saison hoffen.

Nach einem fragwürdigen Handelfmeter schoss Mario Gomez die millionenschwere VfL-Elf zu einem 1:0 (1:0) im brisanten Relegations-Hinspiel gegen den niedersächsischen Nachbarn Eintracht Braunschweig. Damit haben die so tief abgestürzten Wolfsburger einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur 21. Bundesliga-Saison gemacht. Der Zweitliga-Dritte und krasse Außenseiter Braunschweig kann aber am Montag im Rückspiel vor eigener Kulisse die Rückkehr ins Oberhaus nach drei Jahren noch schaffen.

Die entscheidende Szene des Spiels resultierte vor 29 100 Zuschauern aus der 34. Minute. Zunächst übersah Schiedsrichter Sasacha Stegemann ein Handspiel von Gomez, ehe er beim anschließenden Torschuss von Yunus Malli auf Handelfmeter entschied. Aus kurzer Entfernung war Gustav Valsvik am zurückgezogenen Arm getroffen worden - eine harte Entscheidung. Gomez, in der abgelaufenen Saison mit 16 Toren schon bester Wolfsburger Schütze, traf sicher vom Punkt (35.).

«Erst Hannover, jetzt hier», echauffierte sich Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht über den Schiedsrichter, der nach Meinung des Trainers die Eintracht schon bei der Liga-Niederlage gegen 96 benachteiligt habe. «Deswegen hasse ich diese Relegation. Es ist eine Entscheidung, die extrem weh tut. Mit so einer Entscheidung ist vielleicht eine ganze Saison am Arsch», sagte Lieberknecht und erinnert an den umstrittenen Treffer des HSV in der Relegation 2015 gegen den Karlsruher SC.

Jonker war die Szene indes «komplett egal». Wenn er besprechen müsse, was alles dem VfL in der Saison passiert sei, dann sei das vielleicht ausgleichende Gerechtigkeit. «Ich habe auf einen höheren Sieg gehofft. Das 1:0 ist gut, aber ein Tor dazu wäre schön gewesen», meinte der Niederländer. «Wichtig war, dass wir zu Null gespielt haben. Auswärts sind wir immer für ein Tor gut. Wir schaffen das», ergänzte Gomez.

Ein «Derby wie Schalke gegen Dortmund oder Atlético gegen Real», hatte der mächtige VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz das Nachbarschaftsduell gar bezeichnet. Entsprechend massiv war das Polizeiaufgebot, das die rivalisierenden Anhänger aus beiden Lagern strikt trennte. Mit Fanmärschen hatten sich beide Fangruppen auf das hochbrisante Spiel eingestimmt. Schließlich stand insbesondere für die Wolfsburger angesichts des drohenden Abstiegs nach 20 Jahren Bundesliga viel auf dem Spiel.

Emotional ging es auch auf dem Platz zu. In einem Nervenspiel bestimmten viele Zweikämpfe und Freistöße das Bild. Der VfL versuchte die Angelegenheit mit seinem ganzen Potenzial fußballerisch zu lösen, die Eintracht hielt unbändigen Kampfgeist und Einsatzbereitschaft dagegen. Ähnlich lebte es Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht an der Seitenlinie vor, der bereits in der ersten Halbzeit zur Höchstform auflief und immer wieder den vierten Offiziellen in Diskussionen verstrickte.

Bei mehreren Freistößen entwickelte der VfL in der Anfangsphase Gefahr, doch mal konnte Luiz Gustavo den Ball nicht mehr richtig aufs Tor bringen (2.), dann verpasste Gomez knapp (11.) oder Schlussmann Jasmin Fejzic war zur Stelle (14. und 20.). Die größte Torchance besaß aber zunächst der Außenseiter. Nach einer Flanke von Christoffer Nyman kam Mirko Boland völlig frei aus kurzer Entfernung zum Kopfball, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen (23.).

Es wäre ein Nackenschlag für die mit Champions-League-Ambitionen in die Saison gestarteten Wolfsburger gewesen. Stattdessen beruhigte sich das Nervenkostüm von Trainer Andries Jonker und der VfL-Gemeinde kurz darauf - wenngleich eine Fehlentscheidung Stegemanns beim Elfmeter ein wenig mithalf. So war Lieberknecht anschließend völlig außer sich.

Irgendwie war die erste Halbzeit aber auch ein Spiegelbild der gesamten Saison. Durchaus ansprechend spielten die Gastgeber Fußball, doch allzu viel sprang nicht heraus. Schon im letzten Saisonspiel beim Hamburger SV (1:2) hatten sich die Niedersachsen wenige Minuten vor Schluss den Klassenverbleib entreißen lassen.

Das soll sich gegen Braunschweig nicht wiederholen. Und kurz nach der Pause hätte der VfL die Führung deutlich aufstocken könnte. So hatte zunächst Daniel Didavi die Chance zum 2:0, als er Fejzic umkurvte, den Ball aber nicht mehr auf das Tor bringen konnte (50.). Dann zwang Gomez mit einem Kopfball den starken Braunschweiger Keeper zu einer Parade (55.). Wolfsburg blieb die spielbestimmende Mannschaft, Braunschweig kam dagegen selbst nicht zu zwingenden Aktionen. Dafür traf die Gastgeber noch die Verletzung von Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui, der womöglich im Rückspiel ausfällt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein