Saarland: In Homburg-Jägersburg ist die Saar-Pfalz-Straße in Höhe der Hausnummer 45 voll gesperrt auf Grund eines Verkehrsunfalls. (19:14)

Priorität: Sehr dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

HSV-Trainer Gisdol nach 3:5-Blamage gegen Kiel gelassen

HSV-Trainer Markus Gisdol bleibt trotz der Testspielpleite gegen Kiel gelassen. Foto: Jörg Sarbach

HSV-Trainer Markus Gisdol bleibt trotz der Testspielpleite gegen Kiel gelassen. Foto: Jörg Sarbach

«Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung ist so eine Niederlage normal», befand der Coach des Hamburger SV. Allerdings räumte er ein: «Die Abstimmung im Team passt noch nicht.»

An dem unterhaltsamen Test vor 6100 Zuschauern in Neumünster nahmen auch die sieben Nationalspieler im HSV-Team teil, die erst seit Sonntag wieder im Mannschaftstraining stehen. Der Sieg der Kieler, die in der 2. Bundesliga bereits am 30. Juli ihr Saison-Auftaktmatch gegen den SV Sandhausen bestreiten, war vollkommen verdient. «Fünf Gegentore sind zu viel», beklagte HSV-Kapitän Gotoku Sakai.

Vor allem das 3:2 der «Störche» war sehenswert, als Dominik Schmidt (79. Minute) den zu weit vor dem Gehäuse stehenden HSV-Keeper Julian Pollersbeck mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte überwand. Gisdol wollte dem U 21-Europameister allerdings keine Vorwürfe machen. «Natürlich bin ich ihm nicht böse!», betonte der HSV-Trainer. «Schmidt hat das Tor einfach optimal getroffen.»

Die Kieler seien «spritziger» gewesen, weil sie in der Vorbereitung viel weiter seien als die Profis des Erstligisten, erläuterte Gisdol. «Ich habe viele gute Dinge bei unserer Mannschaft gesehen. Für den Trainingsstand heute ist es okay!»

Spielbericht auf hsv.de

Spielbericht auf Holstein-Homepage

Gisdol-Äußerungen auf HSV-Twitter

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein