A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen Kreuz Saarbrücken und AS Heusweiler Gefahr durch ungesicherte Unfallstelle (Fahrzeuge stehen auf dem Standstreifen) (07:01)

A8

Priorität: Sehr dringend

11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
11°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

«Spiegel»: HSV-Defizit Ende 2016 bei 115 Millionen Euro

Die DFL hatte dem HSV eine Lizenz unter Bedingungen erteilt. Der Verein will aber leut Vorstandschef Heribert Bruchhagen «keine sportliche Substanz in den Markt geben». Foto: Daniel Reinhardt

Die DFL hatte dem HSV eine Lizenz unter Bedingungen erteilt. Der Verein will aber leut Vorstandschef Heribert Bruchhagen «keine sportliche Substanz in den Markt geben». Foto: Daniel Reinhardt

Laut «Spiegel» soll in internen Dokumenten des Vereins die wirtschaftliche Situation bei einem möglichen Abstieg erörtert worden sein. Für diesen Fall sei der Verkauf der Profis Albin Ekdal, Alen Halilovic, Lewis Holtby, Filip Kostic, Pierre-Michel Lasogga und Nicolai Müller in Erwägung gezogen worden. Das hätte dem Verein rund 20 Millionen Euro eingebracht.

Der HSV hat die Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die nächste Saison vor fünf Wochen erhalten, muss aber Bedingungen erfüllen. Dafür will der Verein «aber keine sportliche Substanz in den Markt geben», hatte der Vorsitzende Heribert Bruchhagen unlängst betont.

Das Minus im Geschäftsjahr 2015/16 lag bei 163 138 Euro. Das relativ geringe Defizit kam durch die Bereinigung der Konzernstruktur zustande. Die Verbindlichkeiten betrugen rund 75 Millionen Euro. In der Saison davor war es ein Fehlbetrag von 16,9 Millionen Euro. Im vergangenen Dezember hatte der HSV in seinem offiziellen Lagebericht für die Saison 2016/17 mit einem Minus von rund elf Millionen Euro kalkuliert. Dafür waren aber Platz zehn und 44 Punkte zugrunde gelegt worden. Tatsächlich hat der HSV die Saison mit 38 Punkten auf Platz 14 beendet.

HSV-Team

Jaresabschluss 2015/16

HSV-Lagebericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein