B51 Stadtgebiet Bous, Saarbrücke Ampelkreuzung L168 in beiden Richtungen Vollsperrung in Richtung L168 Überherrn, Wartungsarbeiten bis 22.10.2017 20:00 Uhr, eine örtliche Umleitung ist eingerichtet (19:14)

B51

Priorität: Normal

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Die Seifenoper um «Dollarumma»: Italiens Talent im Fokus

Die Zukunft von Italiens Torwarttalent Gianluigi Donnarumma ist noch ungeklärt. Foto: Peter Dejong

Die Zukunft von Italiens Torwarttalent Gianluigi Donnarumma ist noch ungeklärt. Foto: Peter Dejong

In Fußball-Italien ist es die Seifenoper des Sommers: Der 18 Jahre alte Torwart Gianluigi Donnarumma schlägt - trotz anderslautender Bekundungen - einen Vertrag mit einem üppigen Gehalt beim AC Mailand aus.

«Vom Symbol der besten Jugend ist er zum Fußballer, der nur ans Geld denkt, geworden», schreibt die Mailänder Zeitung «Corriere della Sera». Fans bewarfen ihn bei der U21-EM in Krakau mit Kopien von Dollarnoten: «Dollarumma» war geboren. Aus dem größten Torwarttalent wurde in den Augen der Milan-Fans ein Verräter.

Jeden Tag gibt es neue Wendungen in der Geschichte um Donnarumma - nur der junge Torwart selbst schweigt beharrlich. Bei der U21-EM in Polen äußert er sich nicht öffentlich, überzeugt stattdessen mit Leistung. Zum EM-Auftakt beim 2:0-Sieg der Azzurrini gegen Dänemark ließ er sich auch von der Protestaktion nicht aus der Ruhe bringen. Beim 1:3 gegen Tschechien sah Donnarumma dann aber bei einem Gegentor nicht gut aus. Am Samstag muss Italien daher im Gruppenfinale gegen Deutschlands U21 gewinnen, um noch eine Halbfinal-Chance zu haben.

Das Wettbieten um Donnarumma scheint nun offiziell eröffnet: Nicht nur Real Madrid, sondern auch andere Schwergewichte wie Juventus Turin - wo Donnarummas Vorbild Gigi Buffon mit 39 Jahren immer noch im Tor steht - oder Manchester United werden als Interessenten gehandelt. Donnarumma, der gebürtig aus der Nähe von Neapel stammt und seit 2013 für die Rossoneri spielt, hat bei Milan einen Vertrag bis 2018. Ob er diesen erfüllt oder nicht, gilt noch als unklar.

Das weltweite Interesse an dem Teenager ist kaum verwunderlich - hat der Torhüter doch bislang eine beachtliche Karriere hingelegt. Mit gerade einmal 16 Jahren debütierte er 2015 für Milan und wurde damit zum jüngsten Torhüter der Geschichte mit einem Startelf-Einsatz in der Serie A. 68 Liga-Spiele hat er seitdem für den Club bestritten.

Und auch Italiens A-Nationaltrainer Giampiero Ventura setzt auf das Talent, das in Italien längst als Nachfolger von Legende Buffon gilt. Vier A-Länderspiele hat Donnarumma bereits bestritten, seinen Platz im WM-Kader 2018 hat er wohl sicher, sollte Italien sich qualifizieren. Von der U17 sprang Donnarumma direkt in die U21, wo er nun einer der großen Stars der derzeit laufenden EM in Polen ist.

Weshalb Donnarumma das Vertragsangebot ausschlug - dazu gibt es unterschiedliche Darstellungen. Die Würze in die Geschichte bringt sein Agent Mino Raiola, der für die plötzliche Absage verantwortlich sein soll. Der kleine kräftige Mann, der gern mit Sonnenbrille und Handy am Ohr auftritt, gilt als einer der gefürchtetsten Vermittler und vertritt auch Stars wie Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba.

Er wirft Milan vor, Druck ausgeübt zu haben und es sich somit selbst vermasselt zu haben. «Gigio wird stärker als Buffon werden. Ich würde ihm Personenschutz geben. Er hat Morddrohungen bekommen», sagte Raiola dem «Corriere della Sera». «Und er ist sehr traurig. Er ist das Opfer in dieser Sache. Er hat niemanden betrogen.» Ob Donnarumma schon bereit sei für Clubs wie Champions-League-Sieger Real? «Er hat mit noch niemandem geredet, aber er ist bereit geboren.» 

Dass Donnarumma doch noch einmal eine Kehrtwende hinlegt und bei Milan bleibt, ist unwahrscheinlich. «Wenn er es sich zufällig anders überlegt, würde er nicht nur vom Club mit offenen Armen empfangen, sondern letzten Endes glaube ich auch von den Milan-Fans», sagte Geschäftsführer Marco Fassone. «Aber ich kann keinen Spieler mit Verfallsdatum halten, der vielleicht an Real denkt.» Diesen Sommer würde es für Milan zumindest noch eine üppige Ablösesumme geben.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein