A1 Trier Richtung Saarbrücken AS Illingen Gefahr durch defektes Fahrzeug, rechter Fahrstreifen blockiert (17.12.2017, 23:22)

A1

Priorität: Sehr dringend

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mourinho provoziert Ibrahimovic und Co.

Manchester Uniteds Trainer Jose Mourinho ist von der Leistung seiner Mannschaft gar nicht angetan. Foto: Martin Rickett

Manchester Uniteds Trainer Jose Mourinho ist von der Leistung seiner Mannschaft gar nicht angetan. Foto: Martin Rickett

José Mourinho hatte vor dem brisanten Wiedersehen mit seinem Ex-Club FC Chelsea keine netten Worte für sein Team übrig. Der Fußball-Trainer schimpfte nach dem 1:1 beim RSC Anderlecht in der Europa League über die «schlampige» Leistung seiner Mannschaft.

Trotz Überlegenheit kassierte Manchester United noch kurz vor Schluss den Ausgleich (86. Minute). Die Schuld sah Mourinho bei seinen Stürmern um Superstar Zlatan Ibrahimovic. «Die Leute, die das Spiel hätten entscheiden sollen, haben es nicht gemacht», sagte der Coach. Und: «Nimm die Leistung von zwei oder drei unserer Angreifer zusammen und du kriegst nicht viel rausgepresst.»

Wollte der Portugiese seine Spieler vor der Heimpartie gegen Tabellenführer Chelsea bewusst provozieren? Gegen seinen Ex-Club steht Mourinho zumindest unter besonderem Druck: Am Ostersonntag geht es für ihn um wichtige Punkte im Kampf um die Champions-League-Ränge der englischen 1. Liga - und um die Ehre.

Im Oktober kassierte ManUnited an der Stamford Bridge eine bittere 0:4-Pleite. Im März unterlag der Rekordmeister dort wieder - mit 0:1 im FA-Cup. Dabei geriet Mourinho mit seinem äußerst erfolgreichen Nachfolger Antonio Conte aneinander und thematisierte die Konkurrenz anschließend indirekt: «Bis hier ein Trainer vier Meistertitel für sie gewinnt, bin ich die Nummer eins», sagte er mit Blick auf Chelsea-Fans, die ihn beschimpft hatten.

Der Italiener Conte ist auf dem besten Weg, seinen ersten Titel mit den Blues zu holen. Dabei erinnert sein Erfolg in seiner Premierensaison bei Chelsea ausgerechnet an Mourinhos erstes Chelsea-Jahr vor rund zwölf Jahren. Nach 31 Spielen in dieser Saison hat Conte (24 Siege/3 Unentschieden/4 Niederlagen) eine ähnliche Bilanz wie damals der Portugiese (25/5/1) vorzuweisen.

«José Mourinho wird neidisch darauf sein, was Antonio Conte in dieser Saison bei Chelsea erreicht hat», vermutete das Boulevardblatt «Daily Star». Zumal Conte größtenteils mit denselben Spielern arbeitet, mit denen Mourinho in seiner zweiten Amtszeit bei den Blues zum Schluss gescheitert war. «Mit einer Mannschaft, die eigentlich Mourinhos ist, hat er ihm die Schau gestohlen und so viel mehr aus den Spieler rausgeholt», resümierte die BBC.

Hingegen hat Mourinho mit Manchester United in dieser Saison zwar nur dreimal verloren, aber zwölfmal unentschieden gespielt - so oft wie keine andere Mannschaft. Das 1:1 in der Europa League war bereits das dritte Remis im April. Das Auswärtstor des Ex-Dortmunders Henrich Mchitarjan (37. Minute) bedeutet immerhin eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag.

In der Premier League hat ManUnited den Titel längst abgehakt und gleichzeitig ist das Duell zwischen Mourinho und seinem Ex-Club deutlich entschieden: 18 Punkte liegt United hinter dem Spitzenreiter. Für den Ligafünften geht es aber noch darum, sich für die Champions League zu qualifizieren. Die Blues haben dabei aber sicher nicht die Absicht, Mourinho irgendwelche Ostergeschenke zu machen. Sie wollen auf der Zielgerade unbedingt ihren Sieben-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Tottenham Hotspur halten.

Mourinho-Aussagen auf United-Website

Guardian-Spielbericht

BBC-Spielbericht

Guardian-Bericht mit Mourinho-Aussagen

BBC-Vergleich Mourinho Conte

Daily-Star-Bericht

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein