B269 Stadtgebiet Lebach, Heeresstraße bis Koblenzer Straße Zwischen Lebach und Lebach-Bubach in beiden Richtungen Gefahr durch Tiere auf der Fahrbahn Kühe (10:48)

B269

Priorität: Sehr dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Die Formel-1-Welt ohne Ecclestone - Wie geht es weiter?

Bernie Ecclestone hat über Jahrzehnte die Geschicke der Formel gelenkt. Foto: Gerry Penny

Bernie Ecclestone hat über Jahrzehnte die Geschicke der Formel gelenkt. Foto: Gerry Penny

Die Formel 1 steht nach dem Abschied von Bernie Ecclestone vor einem Kurswechsel. Noch ist wenig zu den konkreten Plänen des neuen Eigentümers Liberty Media bekannt. Doch mit der Benennung der künftigen Führungsspitze dürfte der Wandel der Königsklasse schnell Fahrt aufnehmen.

Was verändert sich personell?

Neuer Geschäftsführer ist der US-Amerikaner Chase Carey, ehemaliger Präsident von 21st Century Fox. Er löst Bernie Ecclestone ab, der nach rund 40 Jahren als Chefvermarkter gehen muss. Allein regieren wie bislang Ecclestone will Carey offenbar nicht. Er setzt den ehemaligen Teamchef und Titelmacher Ross Brawn als Direktor für Sport und Technik ein, der langjährige ESPN-Funktionär Sean Bratches kümmert sich künftig um die Vermarktung.

Warum wählt der neue Besitzer diese Führungsstruktur?

Ecclestone hielt alle Fäden in der Hand, schien lange unersetzlich. Er verhandelte mit Teams, Streckenbetreibern, TV-Sendern und Sponsoren, er bestimmte die Preise und die Bedingungen. Das Modell mit einem 86-Jährigen als Alleinherrscher in einem Milliardengeschäft wirkte längst nicht mehr zeitgemäß. Nun kümmert sich Brawn im Schulterschluss mit dem Weltverband um die Show auf der Strecke. Dass er zusammen mit dem jetzigen FIA-Chef Jean Todt und Michael Schumacher die ruhmreiche Ferrari-Ära mitbegründete, stärkt seine Position. Bratches soll unterdessen vor allem auch dort wirken, wo die Formel 1 den größten Nachholbedarf hat: Im Bereich digitaler Medien, die Ecclestone nie verstand. Carey ist als oberster Entscheider der Mann für die großen Linien.

Welche Ziele verfolgen Carey und Liberty Media?

Am Ende wollen auch die neuen Eigentümer mit der Formel 1 viel Geld verdienen. In einer Prognose mit geringem Risiko rechnet Liberty mit einem Gewinn bis Ende 2026 von 9,3 Milliarden US-Dollar. Der Weg wird aber ein anderer sein als bei Ecclestone. Der Brite dachte zuletzt nur noch an kurzfristige Gewinn-Maximierung, schloss viele fragwürdige Deals, wenn sie nur genug Geld brachten. Wer nicht mehr genug zahlen wollte, dem kehrte Ecclestone den Rücken. Deshalb gibt es in diesem Jahr erneut keinen Grand Prix in Deutschland. Liberty verfolgt eine andere Geschäftspolitik, will die Strahlkraft der Marke erhöhen und sie nachhaltig stärken.

Wie genau soll das funktionieren?

Der Kernmarkt Europa mit seinen Traditionsrennen soll wieder gestärkt werden. Die Gebühren für Streckenbetreiber dürften vermutlich sinken. Aber auch in den USA und Asien will Liberty die Präsenz der Formel 1 erhöhen. Ziel seien «20 Super Bowls», also Rennen als Mega-Events mit enormem PR-Aufwand vor stets ausverkauften Rängen. Die Erlöse aus den TV-Rechten sollen steigen. Die Rennställe sollen Anteile an der Formel 1 erwerben - unter Ecclestone absolut undenkbar. Neue Fans, vor allem vor dem Hintergrund der in manchen Regionen sinkenden TV-Zahlen, will Liberty Media durch digitale Plattformen erreichen, «die bisher nicht aggressiv genutzt wurden».

Welche Hindernisse gibt es für die neuen Entscheider?

Schnelle Maßnahmen werden nicht immer möglich sein. Das sogenannte «Concorde Agreement» hat noch bis 2020 Gültigkeit. In diesem Grundlagenvertrag werden die Verteilung der Einnahmen an die Teams und die Entscheidungsstrukturen zwischen Rechte-Inhaber, Weltverband und Rennställen geregelt. Diese mühevoll ausgehandelte Vereinbarung bindet vorerst auch Liberty. Viele Veränderungen müssen derzeit von komplexen Gremien wie der Strategiegruppe oder dem Motorsport-Weltrat diskutiert und abgesegnet werden, ehe etwas passieren kann. Die gegenläufigen Interessen der verschiedenen Parteien sorgten zuletzt oft für faule Kompromisse und einen Reformstau.

Und was macht der abgesetzte Ecclestone nun?

Er hat definitiv mehr Zeit. «Meine Tage im Büro werden jetzt etwas ruhiger», sagte er auto-motor-und-sport.de. Verheiratet in dritter Ehe mit einer Brasilianerin dürfte das nach vier Jahrzehnten an der Spitze der Formel 1 für den umtriebigem Geschäftsmann eine äußerst ungewohnte Erfahrung werden. «Vielleicht komme ich auch mal zu einem Grand Prix. Ich habe immer noch viele Freunde in der Formel 1. Und ich habe noch genug Geld, um mir den Besuch bei einem Rennen leisten zu können», sagte er. Seinen Platz im Weltrat des Internationalen Automobilverbandes FIA wird Ecclestone als Ehrenpräsident der Formel 1 vielleicht auch verlieren. Sein Nachfolger wünscht sich aber - zumindest öffentlich - weiter Ecclestones Beitrag. «Sein Rat wird von unschätzbarem Wert sein», sagte Chase Carey.

Bratches bei Bloomberg

Formel-1-Homepage

Mitteilung Liberty Media

Rosberg-Tweet

Brown-Tweet

Mitteilung zu Brawn und Bratches

Bratches bei ESPN

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein