A6 Metz/Saarbrücken Richtung Kaiserslautern AS Sankt Ingbert-West Standstreifen blockiert, Gefahr durch defektes Fahrzeug (07:44)

A6

Priorität: Sehr dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Rosberg-Nachfolge: Alonso will nicht zu Mercedes

Fernando Alonso und Lewis Hamilton werden wohl keine Teamkollegen werden. Foto: Andreu Dalmau

Fernando Alonso und Lewis Hamilton werden wohl keine Teamkollegen werden. Foto: Andreu Dalmau

«Ich glaube an dieses Projekt, ich fühle mich ihm verpflichtet und ich will Weltmeister mit McLaren-Honda werden. Das ist mein einziges Ziel», sagte der Spanier in der Rennfabrik von McLaren im mittelenglischen Woking. Der 35-Jährige war zuletzt als einer der Kandidaten für das Mercedes-Cockpit gehandelt worden, das durch den völlig unerwarteten Rücktritt von Rosberg frei geworden ist.

Alonso fährt seit zwei Jahren wieder für McLaren und hat noch einen Vertrag bis Ende 2017. Nach den sportlichen Enttäuschungen der vergangenen Zeit war jedoch spekuliert worden, dass der zweimalige Weltmeister offen für einen Wechsel zum Branchenführer Mercedes sein könnte. In der Vorwoche hatte dies allerdings schon Alonsos Manager Flavio Briatore bestritten. Bei McLaren soll Alonso im kommenden Jahr an der Seite des unerfahrenen Belgiers Stoffel Vandoorne den Angriff auf die Formel-1-Spitze anführen.

Wunschkandidat von Mercedes für die Rosberg-Nachfolge ist indes wohl der Finne Valtteri Bottas. Williams sperrt sich aber offenbar noch gegen einen Wechsel des 27-Jährigen. Alternativ könnte Mercedes den 22 Jahre alten Pascal Wehrlein aus dem eigenen Nachwuchs befördern.

McLaren-Tweet zu Alonso-Aussagen

Alonso-Profil

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein