A8 Neunkirchen Richtung Saarlouis Zwischen AS Merchweiler und Kreuz Saarbrücken stockender Verkehr, Stauende liegt hinter einer Kuppe (09:12)

A8

Priorität: Dringend

9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
9°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Hürdenflitzerin Dutkiewicz trotzt dem Gegenwind

Pamela Dutkiewicz hatte mit dem Wind in Lille keine Probleme. Foto: Sven Hoppe

Pamela Dutkiewicz hatte mit dem Wind in Lille keine Probleme. Foto: Sven Hoppe

Mit mäßigen Zeiten bei nicht einfachen Bedingungen sind die deutschen Sprint-Asse Julian Reus und Gina Lückenkemper in die Team-EM der Leichtathleten gestartet. Hürdenflitzerin Pamela Dutkiewicz trotzte in Lille hingegen locker dem «extremen Gegenwind».

Die Olympia-Halbfinalistin aus Wattenscheid gewann ihren Vorlauf in 12,82 Sekunden - allerdings blies der Wind da nur mit 0,4 m/Sek. «Normalerweise sind wir ja absolute Einzelkämpfer, aber so eine Mannschafts-EM hat ein bisschen was von Fußball», sagte die deutsche Hallen-Meisterin im Hinblick auf das Wochenende.

Ihr Clubkollege Reus kam in seinem Vorlauf über 100 Meter in 10,36 Sekunden auf Rang zwei und blieb deutlich über der Norm von 10,12 Sekunden für die Weltmeisterschaften im August in London. Die Dortmunderin Lückenkemper siegte in 11,40 Sekunden in ihrem Ausscheidungsrennen. Nach Fehlstarts flogen dabei die Polin Ewa Swoboda und die Ukrainerin Olesja Powh raus. Reus und Lückenkemper qualifizierten sich für das Finale an diesem Samstag.

Das 56-köpfige Aufgebot des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) wird von den Olympiasiegern Thomas Röhler und Robert Harting angeführt. Speerwurf-Ass Röhler war einer der Stars bei der Auftaktpressekonferenz am Freitag in der nordfranzösischen Stadt. Nach seinem 93,90-Meter-Coup und deutschen Rekord zum Saisonauftakt von Doha hofft er nun auf weitere große Weiten. «Der Wurf hat mein Leben nicht verändert, die Leistung gibt mir aber viel Selbstbewusstsein und eine Extra-Motivation für die restliche Saison», sagte der 25-Jährige aus Jena. «Die 100 Meter sind ein großes Ziel, das mich täglich antreibt, auch wenn ich es vielleicht nie erreichen werde.»

Diskus-Riese Robert Harting aus Berlin will seine bisherige Saisonbestleistung von 66,20 Meter steigern. Der Goldmedaillengewinner von London 2012 wurde für die Mannschafts-EM nominiert, da sein Bruder Christoph, Olympiasieger von Rio de Janeiro 2016, noch nicht in Schwung gekommen ist. Das deutsche Team hofft im Wettstreit der elf Nationen auf ähnliche Erfolge wie beim Heimsieg 2014 in Braunschweig und dem zweiten Platz 2015 im russischen Tscheboksary.

Veranstalter-Seite

Infos auf leichtathletik.de

Aktuelle Freiluft-Bestenliste

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein