Saarland: Auf der L 244 kommt es zwischen Schnappach und St. Ingbert zu Verkehrsbehinderungen auf Grund von Bergungsmaßnahmen. (18:56)

Priorität: Sehr dringend

4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
4°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde

Mark Zuckerberg (m.) mit Doktorhut an der Harvard University in Cambridge (USA). Foto: Steven Senne

Mark Zuckerberg (m.) mit Doktorhut an der Harvard University in Cambridge (USA). Foto: Steven Senne

Mehr als zehn Jahre nach seinem selbst gewählten Abschied von der Harvard-Universität hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die Ehrendoktorwürde der renommierten Hochschule bekommen.

«Ihr habt etwas erreicht, was ich nie geschafft habe», scherzte der milliardenschwere Unternehmer vor Absolventen am Donnerstag. «Wenn ich es heute durch diese Rede schaffe, wird es das erste Mal sein, dass ich an Harvard tatsächlich etwas zu Ende bringe.»

Der heute 33-Jährige hatte die Uni 2004 ohne Abschluss verlassen, um sein stark wachsendes Online-Netzwerk voranzubringen. In Harvard galt er als Außenseiter mit wenigen sozialen Kontakten, lernte dort auf einer Party aber seine heutige Frau Priscilla Chan kennen. «Ich werde in drei Tagen rausgeworfen, also müssen wir rasch auf ein Date gehen», sagte Zuckerberg eigenen Worten zufolge zu ihr, als ihm wegen seines Hacks auf das Harvard-Netzwerk zeitweise der Rauswurf drohte.

Zuckerberg riet den Absolventen in seiner Rede, nicht vor großen Ideen zurückzuschrecken. «Wenn ich alles Nötige darüber hätte wissen müssen, wie man Menschen miteinander verbindet, hätte ich Facebook niemals gebaut.» Zu oft trauten sich Menschen aus Angst vor Fehlern nicht, ehrgeizige Projekte anzugehen. Zuckerberg erlaubte sich auch einen Seitenhieb auf den Film «The Social Network» von 2010, der die Gründungsgeschichte des weltgrößten Online-Netzwerks erzählt: «Niemand schreibt Mathe-Formeln auf Glas, okay?»

Zu den Empfängern der Ehrendoktorwürde zählten am Donnerstag auch die britische Schauspielerin Dame Judi Dench und Filmmusik-Komponist John Williams.

Bericht in der Harvard Gazette

Zuckerberg-Post zur Rede

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein