Anzeige

Aufmacher

Steuerhinterziehung: Bordell-Besitzer muss hinter Gitter

(2013-09-26 12:31:02)

Saarbrücken. Ein 45-jähriger Bordellchef aus dem Saarland hat fast 400.000 Euro Steuern zu wenig gezahlt – und ist dafür vor dem Landgericht zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Auch ein Kompagnon muss ins Gefängnis. Die Ehefrau des Chefs bekam Bewährung.

Von Wolfgang Ihl

Ein Bordellchef aus dem Saarland muss wegen Steuerhinterziehung dreieinhalb Jahre in Haft. Foto: dpa
Ein Bordellbetreiber (45) aus dem Saarland muss wegen Steuerhinterziehung für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Nach Feststellung des Landgerichts in Saarbrücken hatten der frühere Autoverkäufer und seine 44-jährige Ehefrau zwischen 2009 und 2012 beim Betrieb von fünf Bordellen mindestens 388.000 Euro Umsatzsteuer zu wenig gezahlt.

Die Ehefrau wurde deshalb zu zwei Jahren Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Die frühere Betreiberin eines Nagelstudios war auf dem Papier Geschäftsführerin einer GmbH, unter deren Dach die Etablissements im Saarland und in Rheinland-Pfalz organisiert waren. Sie kümmerte sich um die interne Organisation der Betriebe und betreute die Prostituierten, die 50 Prozent ihrer Einnahmen für sich behalten durften. Der Mann lenkte faktisch die Geschäfte mit und trat nach außen gegenüber Steuerberatern oder Zuhältern entsprechend auf.

 In den Bordellen arbeiteten überwiegend junge Frauen aus Rumänien, die aus wirtschaftlicher Not in Deutschland der Prostitution nachgingen. Ansprechpartner für die „Lieferung“ dieser Frauen war ein 41-jähriger Rumäne. Er knüpfte die Kontakte zu den Frauen in ihrem Heimatland, organisierte deren Transport ins Saarland und kassierte hier dann bei den Prostituierten ab, die bei ihm ihre „Schulden“ abzahlen mussten. Dafür forderte und bekam der rumänische Angeklagte nach Feststellung der Richter jeweils die Hälfte des Geldes der Frauen.

Im Ergebnis blieb den jungen Prostituierten von dem erarbeiteten Geld damit lediglich ein Viertel übrig. Der 41-Jährige wurde deshalb gestern vor dem Landgericht wegen Menschenhandels und Zuhälterei zu zwei Jahren und sieben Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. wi


:: Diesen Artikel kommentieren





Kommentare

ZULETZT KOMMENTIERT



AUCH INTERESSANT

  • In Texten und Fotos durch die Großregion

    Viele Bücher über Orte der Großregion warten oft mit bekannten Ansichten auf. Etwas Neues zu entdecken fällt da schwer. Im neuen Fotoband von Eva Mendgen kann dies Lesern allerdings gelingen.
  • Saarbrücker Kunst-Studenten zeigen an Ostern ihre Abschlussarbeiten

    Ein Körper wird malerisch zerlegt; verschlüsselte Botschaften müssen vom Betrachter dechiffriert werden – die originelle Ausstellung „Förmlich“ mit Abschlussarbeiten von HBK-Studenten lädt an fünf Orten zum Endecken ein.
  • Vorerst kein Soziales Jahr im Saar-Landtag

    Der saarländische Landtag verfolgt die Einführung eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) für Jugendliche im rheinland-pfälzischen Landtag „mit Interesse“.
  • Wahl Stadt Saarbrücken stimmt sich auf Super-Wahlsonntag ein

    scheiden die Saarbrücker, wer die Politik in der Stadt und ihren Bezirken lenkt. Und ihre Kreuzchen bestimmen mit über die Kräfteverhältnisse im Europäischen Parlament. Wer mitwählen will, muss aber einiges beachten, wie die Stadtverwaltung betont.
Anzeige

finerio.de | Restaurants im Saarland
Terminsuche
TOP-5-ARTIKEL
SOL.DE auf facebook




Anzeige

Info Linktipps
Anzeige