A8 Saarlouis Richtung Neunkirchen Einfahrt Elversberg Unfall (04:31)

A8

Priorität: Normal

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Architekt (48) in SB vor Gericht: Betrug bei Umbau von Arzt-Praxen?

Von SZ-Mitarbeiter Helmut Jakob

Saarbrücken. Ein saarländischer Architekt und Generalunternehmer (48) muss sich wegen des Verdachts auf Betrug und Bestechung vor dem Landgericht verantworten. Er soll mit Schmiergeldzahlungen und überteuerten Rechnungen bei Umbau und Einrichtung von Dialyse-Praxen gegen Gesetze verstoßen haben.

Als Zeuge im Prozess trat auch sein Komplize auf, ein bereits verurteilter Ex-Verkaufsleiter von Fresenius Medical Care. Die Firma vertreibt Dialyseprodukte für nierenkranke Patienten. Um jungen Ärzten den Weg in die Selbstständigkeit zu ebnen, übernahm sie die Einrichtungskosten für neue Arztpraxen. Zurückfließen sollte das Geld durch einen Festbetrag pro durchgeführter Dialyse.

Dem angeklagten Architekten werden Gesetzesbrüche in zwei Fällen vorgeworfen. Im ersten ging es um eine neue Praxis in Bochum. Der Angeklagte berechnete anstatt der angefallenen Kosten von rund 150.000 Euro das Doppelte. Zweimal soll ein Betrag von 60.000 Euro an den damaligen Vertriebsleiter von Fresenius Medical Care geflossen sein.


Der zweite Fall betrifft eine Praxis in Kiel. Der Verkaufschef und der Architekt gründeten ein Bauunternehmen, um den Weg des Geldes zu verschleiern. Diese Firma sei gegenüber Fresenius als Auftragnehmer aufgetreten, vergab aber die Arbeiten an Subunternehmer. Den Gewinn von 163.000 Euro sollen sich die beiden geteilt haben. Die Gründung der Scheinfirma soll auf Initiative des Architekten erfolgt sein. Auf seinen Wunsch habe man den Namen „Petrus GmbH & Co. KG“ gewählt. Der Kompagnon habe das gewollt, weil er „ein guter Katholik“ sei, so der Mittäter.

Unklar schien zunächst, wer in dem Prozess der Geschädigte sei. Es sind der Anklage zufolge die Ärzte, die durch den Betrug mehr bezahlen mussten. Die Verteidigung des angeklagten Architekten bestritt das. Auch die Dialyse-Kosten hätten sich nicht erhöht.

Auf die Frage, ob seine Vorgesetzten davon wussten, antwortete der Zeuge: „Ich vermute, dass sie es vermuteten“. Der Prozess wird fortgesetzt.


© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein