B40 Rohrbach Richtung Saarbrücken Zwischen Autobahnauffahrt Rohrbach und Sankt Ingbert Sarbrücker Straße/Einmündung Sankt Ingbert Gefahr durch defektes Fahrzeug, Verkehrsbehinderung (17:54)

B40

Priorität: Sehr dringend

18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
18°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Die Kultdetektive begeistern in Saarbrücken

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Andreas Fröhlich (Bob Andrews) und Jens Wawrczeck (Peter Shaw, von links) sind seit 1979 die Sprecher der »Drei Fragezeichen«.

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Andreas Fröhlich (Bob Andrews) und Jens Wawrczeck (Peter Shaw, von links) sind seit 1979 die Sprecher der »Drei Fragezeichen«.

Auf der Bühne stehen ein paar vereinsamte Mikrofone. Plötzlich betreten drei Männer den Raum und beginnen einen Text vorzutragen. Was auf den ersten Blick anmutet wie eine ganz normale Lesung war tatsächlich eine Live-Show mit dem Hörspiel-Trio „Die drei ???“. Die aktuelle Produktion „Phonophobia – Sinfonie der Angst“ lockte insgesamt 3700 Fans in die ausverkaufte Saarlandhalle nach Saarbrücken. Das Trio, bestehend aus den Original-Sprechern Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich erhielt bei seinem Auftritt Unterstützung von Gastsprechern, Musikern und einem Tontechniker.

Dem Team gelang es dabei, einen simplen Text in ein mitreißendes Ereignis zu verwandeln. Auch die Pointen saßen an den richtigen Stellen und sorgten für Lacher im Publikum, so etwa als die Hörspielfiguren Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews einen Tanz aufführten, der alle Boygroups der 90er vor Neid erblassen lassen würde.  Vor den Detektiven lag wieder eine schwierige Aufgabe: In einer Einöde gerieten „Die drei ???“ in ein mysteriöses Institut, in dem ein Orchester mit Klängen die Illusion von Farben, Gerüchen und Geschmäcken erzeugen konnte. Doch diese so genannten Synästhetiker, unter der Leitung des Orchesterleiters Yamada, führten nichts Gutes im Schilde...

Seit Jahren bereits zieht das Hörspiel „Die drei ???“ eine große Zahl von Fans in seinen Bann.  Die Sprecher hatten sich auch auf ihr Publikum eingestimmt – und ein wenig Saarländisch gelernt: „Komme gudd hemm!“, verabschiedete sich Jens Wawrczeck von seinen Fans. chr
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein