A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis zwischen Völklingen und Wadgassen Gefahr durch defekten LKW auf dem Standstreifen (11:49)

A620

Priorität: Dringend

20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
20°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Fußball-Regionalliga: Letztes Spiel für FCS-Trainer Ferner

Jürgen Luginger wird  Nachfolger von Dieter Ferner (Foto)

Jürgen Luginger wird Nachfolger von Dieter Ferner (Foto)

Sehr aufgeräumt reagiert Co-Trainer Andres Fellhauer auf die Entwicklung der vergangenen Tage: "Ich hätte alles dafür getan, in der Konstellation Ferner und Fellhauer weiterzuarbeiten. Die Fußball-Lehrer-Ausbildung wäre eine große Chance auch für mich persönlich gewesen. Aber ich stelle mich in den Dienst des Vereins." Er sollte, so der Plan des FCS, Cheftrainer werden und die Ausbildung absolvieren, damit Ferner die Mannschaft weitertrainieren kann. Das lehnte der Deutsche Fußball-Bund ab. Nun bleibt Fellhauer unter dem neuen Trainer Jürgen Luginger Co-Trainer. FCS-Mittelfeldspieler Nico Weißmann hat übrigens mit Luginger in der Saison 1997/98 noch gespielt. Er sagt über seinen neuen Trainer: "Ich kam damals aus der A-Jugend und durfte ein paar Spiele unter Trainer Dirk Karkuth mitmachen.

Beachtung finden wird sich er die Aktion von sechs FCS-Fans. Sie haben sich an diesem Freitag mit dem Rad auf den Weg nach Worms gemacht. "Als mein Auto kaputt war, war ich einige Tage aufs Fahrrad angewiesen", erzählt Initiator Steffen Jung: "Da kam mir die Idee." Er fand in Carsten Busch, Peter Becker, Tobias Herzinger, Thomas Fischer und Florian Kern fünf Mitstreiter. "Ich bin diese Woche zum Test mal zehn Kilometer gefahren", berichtet Kern über seine Vorbereitung: "Am nächsten Tag musste ich ganz schön die Backen zusammenpressen."

Die "erste Etappe" führte vom Fanprojekt Innwurf im Saarbrücker Sittersweg ins Ludwigspark-Stadion, wo die Radfahrer "ihrem" Dieter Ferner ein T-Shirt zum Abschied schenkten. "Ich konnte es die Woche kaum glauben", sagt Busch zum Rücktritt des "Trainer-Gottes". Es herrscht Einigkeit: "Ohne Ferner wären wir nicht dort, wo wir heute sind." Zu Luginger sagt Fischer zurückhaltend: "Wir müssen abwarten, was er bringt."

Unter dem Applaus der Mannschaft machten sich die sechs Radfahrer dann auf den Weg nach Worms, zu einem Auswärtsspiel, das sie - aber auch Dieter Ferner - wohl nie vergessen werden.

Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein