B51 Saarbrücken Richtung Trier zwischen Mettlach und Abzweig nach Saarhölzbach Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (19.10.2018, 14:36)

B51

Priorität: Dringend

10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
10°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Ganztagsschulen: Müssen Kinder bis 16 Uhr in der Schule bleiben?

Saarbrücken. Ein Schreiben der "Stabsstelle Frühkindliche Bildung und Schulentwicklung" des Bildungsministeriums vom 16. Juni zum neuen Förderprogramm für die Freiwillige Ganztagsschule 2010 sorgt derzeit für erhebliche Irritationen und Kritik bei Eltern und Träger-Einrichtungen. Denn die versprochene Kostenübernahme für die Nachmittagsbetreuung scheint mit Fallstricken verbunden zu sein. "Zur Sicherung eines hochwertigen pädagogischen Angebots und einer erfolgreichen Hausaufgabenbetreuung bedarf es einer kontinuierlichen Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Ganztagsangebot ihrer Schule. Daher soll eine Abholzeit vor 16 Uhr ausgeschlossen werden", schreibt Stabsstellenleiter Tim Feyerabend den Trägern. Weiter ist dort von Mahnungen bei wiederholten Abwesenheiten der Kinder und einer Kündigung des Betreuungsvertrags bei "weiteren Abwesenheitszeiten" die Rede.



Eltern sehr aufgebracht

"Man muss es den Eltern frei überlassen, wann sie ihre Kinder abholen wollen. Mit Zwang erreicht man gar nichts", kommentierte der Vorsitzende der Landeselternvertretung Grundschulen, Frank Tausend, das ministeriale Schreiben. Tausend will noch vor Ferienbeginn die Elternvertreter der Grundschulen per Rundschreiben über den Sachverhalt informieren. "Die Eltern sind Herr des Verfahrens. Das Ministerium hat das schwammig formuliert. Ich hoffe, dass sich jede Mutter und jeder Vater, die dem Verfahren nicht zustimmen, ans Ministerium wenden", sagte der Geschäftsführer der Rote-Kreuz-Kreisverbandes Homburg, Hans Christian Müller, dessen Verband mehrere Nachmittagsbetreuungen an Schulen des Saarpfalz-Kreises organisiert. Katja Hurth vom pädagogischen Team der von einem Elternverein getragenen Nachmittagsbetreuung an der Grundschule Saarbrücken-Scheidt berichtete, dass die Eltern "sehr aufgebracht seien". "Gestern hat eine alleinerziehende Mutter wegen des Ministeriumsschreibens die Betreuung für ihr Kind im kommenden Schuljahr gekündigt", sagte Hurth. "Bisher können die Kinder um 15 Uhr Übungsstunden in den Turn- und Sportvereinen, zu den Pfadfindern oder die Kommunions- oder Konfirmandenunterrichte gehen. Das wäre ab dem neuen Schuljahr nicht mehr möglich," so Hurth. Manche Eltern wollten ihre Kinder auch früher abholen, weil die Schüler um 15 Uhr müde seien und einfach zu Hause spielen wollen.

Beim Träger Diakonisches Werk sieht man Vorteile in der "Verbindlichkeit des kostenlosen Angebots". Es könne nicht sein, dass Eltern ihre Kinder zwar auf einen Nachmittagsplatz anmeldeten, diesen dann aber nur zwei Mal in der Woche beanspruchten. Eine Flexibilität müsse jedoch möglich sein, so Sprecher Helmut Paulus.



Ministerium: "Soll-Regelung"

Bildungsminister Klaus Kessler (Grüne) räumte gestern im Gespräch mit der SZ ein, dass dem Ministerium die "Irritationen bei den Trägern" bekannt seien. Er betonte, dass es sich um eine "Soll-Regelung" bei der Abholzeit um 16 Uhr handele. "Die Abholzeit ist flexibel zu handhaben", betonte Kessler. Keinem Kind solle das Training im Sportverein dadurch verwehrt werden. Eine Einführung einer flächendeckenden Gebundenen Ganztagsschule durch die Hintertür sei nicht bezweckt. Anfang kommender Woche will Kessler die Träger mit einem weiteren Schreiben beruhigen und auf "flexible Handhabung" hinweisen. CDU-Bildungsexpertin Gisela Rink unterstützt dies.

Meinung: Kommunikation geht anders


Nein, Herr Minister Kessler, gute Kommunikation geht anders. Das Schreiben an die Träger der Nachmittagsbetreuung war so missverständlich, dass Sie nun ein zweites Schreiben hinterherschicken müssen, um die Wogen bei den Eltern zu glätten. Die haben Ihr Abholzeit-Ultimatum zu Recht als Drohung verstanden. Dabei meinen Sie es doch gut mit Schülern und Eltern. Die kostenlose Förderung auch am Nachmittag ist ein Jamaika-Vorzeigeprojekt, das in Zeiten panischer Rotstift-Attacken Lob verdient. Allerdings fürchten sich jetzt sogar ihre Partner: Wenn selbst die Vermittlung eines positiven Projekts solche Probleme bereitet, wie wird es erst bei der Vermittlung des 5. Grundschuljahrs in der kommenden Woche?

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein