A620 Saarlouis Richtung Saarbrücken Einfahrt Wilhelm-Heinrich-Brücke Baustelle, langsam fahren, Fahrbahnverengung, bis 12.12.2018 17:00 Uhr (07:44)

A620

Priorität: Normal

2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
2°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Heringsmühle: Anwohner ärgern sich weiter über Raser

Fechingen/Ensheim. Dass die Stadtverwaltung aus der Straße an der Heringsmühle, also der Straße zum Flughafen, nachts eine „Tempo 30“-Zone gemacht hat, bringe den Anwohnern keine Erleichterung. Die Belastung durch Raser sei nach wie vor groß. Das hat Willibrord Koch, einer der Anwohner, dem städtischen Ordnungsamt mitgeteilt. „Fast kein Autofahrer“ halte sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung. „Ihre Maßnahme bleibt somit wirkungslos“, heißt es in der Mitteilung, die der SZ vorliegt.

Seit Jahren klagen die Anwohner über Lärm und eine Gefahr insbesondere für Kinder und ältere Menschen durch Autofahrer, die zu schnell unterwegs sind (die SZ berichtete mehrfach). Willibrord Koch empfiehlt dem Ordnungsamt „mehrere Geschwindigkeitskontrollen morgens zwischen 4.45 und 6 Uhr durchzuführen“. Aber auch tagsüber entstehe Lärm durch Raser. Die von der Stadt genannten Messwerte „zweifle ich an“, schreibt Willibrord Koch. Er selbst habe höhere Lärmwerte gemessen. „Die Spitzenwerte erzeugen meist Motorräder und Lkw“, hat er dabei festgestellt. Er hat die Stadt nun um Einsicht in deren Messprotokolle gebeten.



Weil es offenbar nicht reiche, ein Verkehrsschild aufzustellen und ab und zu mit Vorwarnung im Rundfunk Geschwindigkeitskontrollen zu machen, kommt aus den Reihen der Anwohner der Vorschlag, über eine ständige Blitzanlage, Strassenschwellen, die keine höhere Geschwindigkeit als 50 Kilometer pro Stunde erlauben, oder andere „bauliche Veränderungen nachzudenken.  Als „Notlösung“ seien auch „regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen mindestens fünf- bis zehnmal pro Woche zu verschiedenen Zeiten“ sinnvoll, hat Koch dem Ordnungsamt geschrieben – vor sieben Wochen. Er habe nichtmal eine Eingangsbestätigung bekommen, sagt er.

Das sei „ungewöhnlich“, teilte Stadtpressesprecher Thomas Blug mit. Dass Bürger eine Rückmeldung bekommen, sei eigentlich Standard bei der Stadtverwaltung. Zur Kritik und den Vorschlägen von Willibrord Koch will sich die Stadt in den nächsten Tagen äußern.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein