L132 Sankt-Wendeler-Straße zwischen Baltersweiler und Abzweig nach Furschweiler Unfallaufnahme, Gefahr, beide Fahrtrichtungen gesperrt (21:25)

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Hinterhältige Anrufe in St. Wendel? Polizei warnt eindringlich vor angeblichen Ausweis--Findern

Symbolfoto.

Symbolfoto.

Die St. Wendeler Polizei warnt vor solchen Ausspähaktionen und schildert die beiden Fälle im Detail wie folgt:

Erstes Telefonat: Eine Frauenstimme meldet sich bei einer älteren St. Wendelerin. Sie habe den Pass des Ehemannes. Die Angerufene reagiert spontan, fragt nach dem Geburtsdatum des Besitzers. Die fremde Person entgegnet: Dies stehe da nicht. Was allerdings nicht sein kann, da diese persönlichen Daten immer vermerkt sind. Zudem verwundert die in der Kreisstadt wohnende Frau, dass ihr Mann demnzufolge einen anderen zweiten Namen hat, als von ihr immer angenommen. Die Anruferin lässt schließlich locker, verabschiedet sich mit der Ankündigung, den Ausweis bei der Polizei in Neunkirchrn/Saar abgeben zu wollen. Was zudem nicht sein kann, denn: Der Mann starb bereits vor zwölf Jahren.

Zweites Telefonat: Nun ruft ein fremder Mann ebenfalls bei einer Frau aus St. Wendel an. Er halte soeben den gefundenen Ausweis ihres Mannes in Händen. Nennt dessen Namen und Adresse, gaukelt so Wahrheit seiner Angaben vor. Fundort: der Lidl-Markt, wiederum in Neunkirchen/Saar. Pech für den Lügner: Der Ehemann ist zuhause, trägt seinen Ausweis bei sich und war nach eigenen Angaben noch nie zum Einkauf im besagten Discounter.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Unbekannte über solche Gespräche herausfinden wollen, ob die Angerufenen zuhause sind. Es könnte sich um Einbrecher handeln, die testen wollen, ob die Luft rein ist.
© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein