L119 Saarbrücken Richtung Rohrbach zwischen Sankt Ingbert und Rohrbach Gegenstände auf der Fahrbahn (ein Holzteil) (12:05)

L119

Priorität: Normal

22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Jubel bei Deutschlands Fußball-Fans: 4:0-Sieg gegen Australien

  4:0 beim Spiel Deutschland gegen Australien! Das ließ Deutschlands Fans am Sonntag Abend in der gesamten Republik jubeln.
Die Tore schossen:
1:0 Podolski (8. Minute), den 2:0-Treffer erzielte Klose in der 26. Minute, Müller schoß das 3:0 in der 68. Minute. Den Schlußtreffer im Spiel Deutschland gegen Australien zum 4:0 lenkte Cacau in der 70. Minute ins australische Tor.

Auch eine rote Karte gab es. Sie ging an Cahill (Australien) wegen grobem Foulspiel (56. Minute)

Deutschland übernahm damit die Tabellenführung in der Gruppe D vor Ghana. Die Afrikaner hatten zuvor Serbien mit 1:0 besiegt. In einem Spiel der Gruppe C gewann Slowenien gegen Algerien ebenfalls mit 1:0.


Klose ist wieder in Torjäger-Laune

Erst explodierte Lukas Podolski mit seiner linken Klebe - dann zündete auch noch Miroslav Klose. Die Fußball-WM beginnt - und prompt trifft der Torschützenkönig von 2006 wieder.

Beim Auftaktsieg gegen Australien in Durban platzte beim 32 Jahre alten Torjäger der Knoten, so wie es der Bayern-Stürmer erhofft und angekündigt hatte. «Ich nehme mir vor, bei der Weltmeisterschaft Tore zu schießen», hatte Klose während seiner schweren Wochen in der Vorbereitung kämpferisch verkündet.

Das Vertrauen von Joachim Löw in den mit sieben Treffern besten Torschützen der WM-Qualifikation zahlte sich einmal mehr aus. Trotz Kloses Katastrophen-Saison beim FC Bayern hielt der Bundestrainer an dem turniererfahrenen Routinier fest - mit Erfolg. «Miroslav Klose hat hart gearbeitet», hatte Löw vor dem WM-Anpfiff erklärt und nach den schwachen Leistungen des Münchners in den Testspielen in Ungarn (3:0) und gegen Bosnien (3:1) betont: «Ich habe nicht erwartet, dass es innerhalb von wenigen Tagen die absolute Leistungsexplosion gibt.»

Klose köpft den Ball rein - 11. WM-Tor

Auch gegen die Australier lief es zunächst gegen Klose. Schon in der 7. Spielminute scheiterte er bei seiner ersten Großchance mit einem Flachschuss aus 16 Metern an Torwart Mark Schwarzer. Und in der 24. Minute ballerte er nach feinem Querpass von Podolski aus sechs Metern frei stehend vorbei. Die Erlösung folgte drei Minuten später: Was mit dem Fuß nicht gelingen wollte, machte Klose per Kopf. Eine Flanke von Philipp Lahm wuchtete er mit der Stirn ins Tor - und es folgte ein Jubelrausch, in dem sich der ganze Druck entlud.

Es war Kloses 11. WM-Tor, damit zog er mit Jürgen Klinsmann gleich. Nur Gerd Müller (14) liegt nun noch als deutscher WM- Rekordtorschütze vor dem gebürtigen Polen, der auch den absoluten WM- Rekord des Brasilianers Ronaldo im Visier hat. Es war zudem Kloses 49. Tor im 97. Länderspiel. Noch am Samstag hatte Teammanager Oliver Bierhoff zu den Diskussionen um Klose bemerkt: «Es ist Gerede, Gerede, Gerede - am Ende kommt es auf die Pflichtspiele an.»

Klose erwies sich wieder als Spezialist für WM-Auftaktspiele: 2002 hatte er in Japan beim 8:0 gegen Saudi-Arabien drei Tore erzielt, zwei waren es 2006 in München beim 4:2 der deutschen Elf im WM- Eröffnungsspiel gegen Costa Rica. In der zweiten Hälfte hätte er sein Tore-Konto erhöhen können, vergab aber zweimal. Dennoch machte er nach 68 Minuten hochzufrieden Platz für den in der Vorbereitung starken Cacau, der nur 120 Sekunden nach seiner Einwechslung traf.

Poldolskis linker Hammer leitet Sieg gegen Australien ein

Auch Podolski ließ zum WM-Start gleich die miserable Liga-Saison beim 1. FC Köln vergessen. Sein linker «Hammer» zum 1:0 leitete den Auftaktsieg ein. Löw hatte prophezeit, dass Poldi in Südafrika «explodieren» würde. Podolski und Klose - Löw behielt doppelt recht.


Jetzt steigt die Party in Deutschland

Die Party geht jetzt erst richtig los: Zehntausende Menschen sind zur WM-Premiere der deutschen Fußball- Nationalmannschaft auf die Festmeilen quer durch die Republik geströmt.

Nach dem zögerlichem Auftakt am Freitag und Samstag lockte das Debüt die Fans in Stadien, Straßen und Biergärten vor TV-Geräte und Riesenleinwände. Zum Hamburger Heiligengeistfeld strömten 55 000 Menschen, vor Berlins Olympiastadion sind es 30 000 Begeisterte.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein