L133 Freisen - Dirmingen Zwischen Marpingen und Berschweiler in beiden Richtungen Bauarbeiten, Vollsperrung, Dauer: 14.05.2018 08:00 Uhr bis 22.07.2018 18:30 Uhr, eine Umleitung ist eingerichtet (14.05.2018, 10:38)

L133

Priorität: Dringend

16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
16°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Kein Geld nirgends: Fördervereine helfen städtischen Einrichtungen

Sie verstehen sich als Beschützer wichtiger städtischer Einrichtungen, wollen deren Existenz sichern, deren Angebote erhalten oder sogar verbessern: die Fördervereine.

Saarbrücken.
„Spinnen die?“ Die Antwort auf diese Frage war in Saarbrücken immer mal wieder die Gründung eines Vereins – eines Fördervereins. Als vor fünf Jahren von Politikern darüber diskutiert wurde, ob das Totobad geschlossen werden soll, gründete sich zum Beispiel der Förderverein Totobad. Vor wenigen Wochen hat sich der Förderverein Fechinger Bad gegründet – nachdem das Bad gerade nochmal so von der Sparliste gestrichen wurde.

Wichtige Einrichtungen beschützen
Als Beschützer der Einrichtung, die ihnen wichtig sind, verstehen sich die Förderer. Aber es gehe nicht nur ums Fordern, sagt Uwe Heinzel, der Vorsitzende des Totobadvereins. So bezahlt der Verein etwa 2000 Euro im Jahr, damit das 50-Meter-Becken im Sommer zwischen sieben und neun Uhr morgens zum Frühschwimmen zur Verfügung steht.

5000 bis 6000 Euro will er für eine Einstiegstreppe aus Edelstahl locker machen. An der Aussichtsplattform, die sich die Schwimmmeister aus Sicherheitsgründen wünschen, will sich der Verein auch beteiligen.

Unterstützung für Schwimmbäder oder Freiwillige Feuerwehr
Wie die Schwimmbäder wird auch das Filmhaus immer wieder genannt, wenn es darum geht, den städtischen Haushalt zusammenzustreichen. Aus diesem Grund hat sich 2005 ein Förderverein gegründet. Auch er versteht sich als Interessenvertretung. Auch er finanziert „Sahnehäubchen“. Film-Werkschauen zum Beispiel oder die Reisekosten für Regisseure, die das Filmhaus sonst nicht hätte einladen können, erklärt die Vereinsvorsitzende Katrin Schmidbauer.

Es gehe aber nicht nur ums Geld, sagt sie. Es geht auch darum, der Politik, die 2011 über eine Verlängerung des Filmhaus-Mietvertrags zu entscheiden hat, zu zeigen: Diese Sache ist uns Bürgern wichtig.

So ähnlich erklärt auch Thomas Bruch sein Engagement. Der Bierbrauer ist Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr St. Johann. Solche Fördervereine gibt es nach Informationen der Stadt auch für die Löschbezirke Gersweiler, Dudweiler, Güdingen und Alt-Saarbrücken.

Es geht nicht nur um Geld
„Klar“, sagt Bruch, „der Förderverein bringt Geld bei, um den Kameraden Wünsche zu erfüllen, die die Stadt nicht erfüllen kann.“ Einen Beamer zum Beispiel hat der Verein finanziert. Mit dem Gerät können etwa zu Schulungen Computerbildschirmbilder wie Dias an die Wand projiziert werden.

Eine Summe um die 1000 Euro bringe der Verein pro Jahr zusammen. Mindestens genau so wichtig sei es aber, der Freiwilligen Feuerwehr durch das Engagement des Vereins zu zeigen, dass die Bürger hinter ihrer Wehr stehen und deren Arbeit wertschätzen.

Zoo bekommt die meisten Spenden

Die Freunde des Saarbrücker Zoos sehen es auch als ihre Aufgabe an, den Zoo-Mitarbeitern Mut zu machen. Sie arbeiten dabei aber mit Summen, wie das wohl kein anderer Förderverein in der Stadt tut. Rund eine Million Euro hat der Verein seit seiner Gründung 1972 zusammengebracht.

Die Brücke über die Eichenschlucht hat der Verein bezahlt, zahlreiche Gehege finanziert. Er trägt die so genannte zoopädagogische Arbeit und organisiert Veranstaltungen wie „Zoo bei Nacht“. Alleine in diesem Jahr und im nächsten Jahr will der Verein etwa 60.000 bis 80.000 Euro für eine Pinguinanlage sammeln.

15.000 Euro für Wassertaxi-Machbarkeitsstudie
Größere Summen bewegt auch der Verein „Für Saarbrücken“. Dessen Vorsitzender Ulrich Stopp versteht sich allerdings nicht als Schutzpatron für bestimmte Einrichtungen. Ihm und seinen Mitstreitern geht es darum, Saarbrücken attraktiver zu machen.

Einige tausend Euro hat der Verein für zweisprachige Erziehung in Kindergärten und Blumenschmuck in der Stadt bezahlt. 5000 Euro für die Fürstenstuhlloge in der Ludwigskirche. Nun sollen rund 15.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie fließen. Die Studie soll sich damit befassen, ob sich ein Wassertaxi auf der Saar lohnt.

Auf einen Blick
Wer sich engagieren möchte, kann dies unter anderem in diesen Fördervereinen tun:

Freunde des Saarbrücker Zoos, Telefon und Fax: 0681 54593, E-Mail zoofreunde-saarbruecken@t-online.de
Förderverein Totobad, Telefon: 0171 3833897 E-Mail: info@totobad.de
Förderverein Fechinger Bad, E-Mail vorstand@foerderverein-fechingen.de
Förderverein Filmhaus, Telefon: 0681 399297, E-Mail: filmhaus@saarbruecken.de
Freunde des Deutsch-Französischen Gartens, Telefon 0681 9354540, E-Mail: eva.reinhards@arcor.de
Für Saarbrücken, Rechtsanwalt Ulrich Stopp, Telefon 0681 926750. ols




Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein