L111 Sankt Ingbert Richtung Schwarzenacker Zwischen Hassel und Niederwürzbach Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn Ein Baum blockiert die Fahrbahn (21:32)

L111

Priorität: Sehr dringend

15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
15°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Neuer Anlauf am Ex-Matchpoint

Die vier Soccerfelder sollen erhalten bleiben, sagt Investor Taylan Celik (Foto). Die jetzigen Bowlingbahnen sollen aber Trampolinen weichen. Foto: Lars Reusch

Die vier Soccerfelder sollen erhalten bleiben, sagt Investor Taylan Celik (Foto). Die jetzigen Bowlingbahnen sollen aber Trampolinen weichen. Foto: Lars Reusch

Das Freizeitzentrum in der Stadionstraße 65 hat im Laufe der Zeit schon mehrere Sportarten beherbergt. Gestartet ist das Gebäude als Tennishalle. Später wurde es umgebaut und mit Soccerplätzen und Bowlingbahnen ausgestattet. Eine Minigolfanlage befindet sich auch noch nebendran. Jetzt soll sich eine weitere Sportaktivität in die Geschichte der Völklinger Freizeitanlage einreihen: Trampolinspringen.

Der Klarenthaler Taylan Celik will den Sportpark neu eröffnen, ohne Bowlingbahnen, dafür mit einer Trampolinanlage für Erwachsene und Kinder. Die vier Soccerfelder sollen erhalten bleiben und schon Mitte bis Ende März wieder bespielt werden können, so Celik im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Während dort dann bereits Fußball gespielt wird, soll in dem anderen, mit einer Wand abgetrennten Teil der Halle umgebaut werden: Bowlingbahnen raus, Trampoline rein. Die Umbauten sollen in ein paar Wochen beginnen und im Sommer abgeschlossen sein. Dann will Celik, wie er schildert, den ersten Trampolinpark dieser Art im Saarland eröffnen.

Solche Spring-arenen seien ein neuer Trend, der aus den Vereinigten Staaten komme und erst seit kurzem auch in Deutschland Fuß fasse. Anders als das Trampolini in Merzig ist die geplante Anlage nicht überwiegend für Kinder gedacht. Besucher sollen auf den Trampolinen einfach herumspringen, Fitness-Übungen machen oder in einem Bereich mit Basketballkörben auch Trampolin-Basketball spielen können.

Celik arbeitet nach eigener Auskunft mit dem niederländischen Unternehmen Jump XL zusammen, von dem auch die Trampolinanlage selbst kommt. In Deutschland gibt es Trampolinparks von Jump XL bislang in Berlin und in Dortmund. In Berlin kostet eine Stunde Springen 13 Euro, ganz so viel soll es in Völklingen aber nicht sein, sagt Celik, auch wenn der genaue Eintrittspreis noch nicht feststehe.

Celik will rund eine halbe Million Euro in den Sportpark investieren, die Finanzierung über einen Bankkredit stehe bereits. Nach etwa 50 000 bis 60 000 Besuchern soll sich die Investition amortisiert haben, Celik peilt dafür zwei bis drei Jahre an.

Ob das auch klappt? Celik ist schließlich nicht der Erste, der sich an dem Standort versucht. Bei der Eröffnung 1998 hieß die Anlage noch Matchpoint und war mit mehreren Tennisplätzen ausgestattet. Als Tennis nicht mehr zog, disponierte der Besitzer 2009 um und setzte auf die Trendsportarten Indoor-Soccer und Bowling , die Anlage hieß fortan SoBo Sport. 2013 wechselten dann die Betreiber, die die Soccerfelder und die Bowlingbahnen zwar beibehielten, aber die Anlage noch einmal umtauften in Sportpark 65. Im Jahr 2016 also ein neuer Versuch, ein neuer Betreiber und ein neuer Name: SuperJump XL.

Celik traut sich größeren Erfolg zu als seinen Vorgängern. „ Bowling ist ja nichts Neues, das gibt es auch in Saarbrücken schon“, sagt er. So einen Trampolinpark kenne man hier aber noch nicht. Da locke allein schon die Neugier. Celik will außerdem mit Service punkten, mit Getränken, gutem Essen und Sky-Sportfernsehen. Mit Kundenfreundlichkeit , an der es vorher vielleicht gemangelt habe, wie er sagt. Die Minigolfanlage neben der Halle hat Celik mitgepachtet, will sie aber nicht weiter betreiben. Das rechne sich nicht. Für die Stelle habe er aber schon eine neue Idee im Kopf, die er jetzt noch nicht verraten will.  
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein