L119 Saarbrücken Richtung Rohrbach zwischen Sankt Ingbert und Rohrbach Gegenstände auf der Fahrbahn (ein Holzteil) (12:05)

L119

Priorität: Normal

22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
22°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Polizei macht am Donnerstag und Freitag Nachtschicht gegen Alkohol am Steuer

Die Taxifahrt hätte sie für die kurze Strecke zur Wohnung gerade mal sieben Euro gekostet. Die Entscheidung, voriges Jahr nach der Party am Fetten Donnerstag doch noch selbst zu fahren, machte die Saarbrückerin um ein Monatsgehalt ärmer. Von der mehrmonatigen Führerscheinsperre und den damit verbundenen Scherereien ganz zu schweigen. So ist das nun mal, wenn der amtliche Atemalkoholtest einen Wert jenseits der 1,1-Promille-Grenze zeigt.

Mathias Biehl von der Polizeiinspektion (PI) Alt-Saarbrücken will nicht wieder erleben, dass verdatterte Autofahrer nachts um Fassung ringen, wenn sie nach der Party zu viel intus haben, trotzdem fahren und erwischt werden. „Wir von der Polizei und der Gendarmerie sind keine Spaßbremsen. Aber wenn jemand betrunken Auto fährt, hört für uns der Spaß auf. Alkohol und Drogen rangieren bei schweren Verkehrsunfällen unter den Hauptursachen.“ Deswegen kündigen der Chef der PI Alt-Saarbrücken , Uwe Wilhelm, und sein Kollege Aymeric Le Noble von der Gendarmerie in Forbach die grenzüberschreitende Großkontrolle ganz bewusst an. Es wird mehrere Stellen in Alt-Saarbrücken und im angrenzenden Frankreich geben, an denen Beamte aus beiden Ländern den Verkehr stoppen und sich genau anschauen, wer denn noch fit genug zum Fahren ist.

Einsatzplaner Biehl warnt davor, die erfahrenen Beamten austricksen zu wollen, die in dieser Nacht im Einsatz sind: „Wir machen den Job schon so lange, dass wir sofort sehen, riechen und hören, ob etwas nicht stimmt. Danach setzen wir unsere Prüfgeräte für Alkohol und Rauschgifte ein, die den Verdacht fast immer erhärten.“ Biehl hebt hervor, dass die rote Kelle der Kollegen in der Nacht zum Freitag nicht nur an den stationären Kontrollstellen leuchten wird. „Unsere Leute sind auch mit Autos unterwegs, um jederzeit jemanden aus dem fließenden Verkehr fischen zu können, der ihnen wegen seiner Fahrweise auffällt. Mit uns ist in der Nacht zum Freitag überall zu rechnen.“

Die Zusammenarbeit zwischen der Polizei Alt-Saarbrücken und der Gendarmerie in Forbach ist für Biehl und seine Leute wichtig. Gerade wenn, wie an den tollen Tagen, die Region in Feierlaune ist. Dass Appelle an die Vernunft, gepaart mit Kontrollen, fruchten, zeigen die Ergebnisse seit 2008. Dazu Biehl: „Seitdem gelang es uns, die Zahl der Betrunkenen am Steuer ständig zu senken. 2014 verzeichneten wir erstmals keine einzige Trunkenheitsfahrt.“ Das war voriges Jahr, siehe oben, leider anders. Zum Auftakt der tollen Tage des Jahres 2016 soll am Ende der Nachtschicht wieder die Null stehen. „Erst wenn wir keinen Betrunkenen mehr aus dem Verkehr ziehen müssen, haben wir unser Ziel erreicht.“

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein