A8 Saarlouis Richtung Luxemburg AS Merzig-Schwemlingen Anschlussstelle gesperrt, Fahrbahnerneuerung, Dauer: 24.04.2018 09:00 Uhr bis 30.05.2018 16:00 Uhr (24.04.2018, 06:36)

A8

Priorität: Dringend

17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
17°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Widerlich! Alkoholiker soll seine hilflose Ehefrau vergewaltigt haben

Saarbrücken/Völklingen. Zwei Kästen Bier täglich waren die Tagesration eines 45-jährigen Mannes aus Völklingen, der sich seit gestern vor dem Landgericht verantworten muss. Es geht um Vergewaltigung und Körperverletzung. Opfer: die Ehefrau. „Ich hab’ den Frust immer runtergespült“, sagte der Angeklagte über seine Trinkgewohnheiten. Dabei hat seine Lebensgeschichte gezeigt, dass es auch ohne Alkohol geht. Bei einer früheren Verurteilung wurde ihm eine Bewährungsfrist eingeräumt. Zwei Jahre lang besuchte er eine ambulante Drogentherapie und blieb trocken. Er bestand die Bewährung und die Strafe wurde erlassen.

Aber die Geschichte des Mannes ist auch geprägt von Rückfällen. Die Eintragungen in seinem Strafregister beginnen bereits in seinen jungen Jahren. Gegenwärtig ist er wegen gefährlicher Körperverletzung in Haft, seit einem Monat ist er in einer Entziehungsanstalt untergebracht.



Anklage: Zwei Vergewaltigungen

Im jetzigen Fall geht es um Gewalt in der Ehe. Er soll seine Frau, die sich bewusstlos in einem hilflosen Zustand befand, vergewaltigt haben und – als sie aufwachte – sie mit unflätigen Worten beschimpft haben. Als sich die Frau kurz danach ins Schlafzimmer begeben wollte, soll er gedacht haben, sie wolle aus der Wohnung flüchten. Er soll sie an den Haaren in die Küche gezerrt und mit dem Kopf an die Spüle geknallt haben. Als sie am Boden lag, habe er mit den Füßen auf sie eingetreten, so dass sie gebrochene Rippen davon trug. Diese Vorfälle und eine weitere Vergewaltigung stehen in der Anklageschrift.

Der Verteidiger führte aus, dass sein Mandant wegen der Misshandlung seiner Frau bereits vom Amtsgericht Völklingen verurteilt sei und daher nicht erneut belangt werden könne. Dem hielt der Oberstaatsanwalt entgegen, dass die Vergewaltigung bisher nicht abgeurteilt sei. Der Prozess wird heute fortgesetzt.
jht
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein