A620 Saarbrücken Richtung Saarlouis zwischen Saarbrücken-Malstatter-Brücke und Saarbrücken-Gersweiler Gefahr durch Gegenstände auf der Fahrbahn (13:12)

A620

Priorität: Dringend

3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken
3°C
Saarbrücken
weather-Saarbrücken

Mehrere mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

Ein Auszug aus den gefundenen Drogen. Fotos: Polizei

Ein Auszug aus den gefundenen Drogen. Fotos: Polizei

Mehrere Verdächtige in Untersuchungshaft
Ermittlern ist im Saarland ein Schlag gegen eine mutmaßliche Bande von Drogenhändlern gelungen. Insgesamt seien in dem Fall bislang 42 Kilo Marihuana, 25 Kilo Amphetamin und 1370 Ecstasy-Tabletten sicher gestellt worden, teilte das Landespolizeipräsidium am Montag in Saarbrücken mit. Mehrere Verdächtige sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Kurierfahrt von den Niederlanden ins Saarland
Die Beamten erwischten am vergangenen Donnerstag (24.05.2018) eine 32-jährige Bulgarin und einen 40 Jahre alten Niederländer nach einer Kurierfahrt von den Niederlanden ins Saarland. Die beiden waren in einem Auto mit mehr als sieben Kilogramm Marihuana im Kofferraum nach Schwalbach (Kreis Saarlouis) gefahren. Die beiden Kuriere hätten die Drogen eigentlich an den mutmaßlichen Auftraggeber, einen 33-jährigen Türken, und dessen 19 Jahre alten Gehilfen übergeben sollen.

Drei Verdächtige wieder auf freiem Fuß
Die Ermittler nahmen den Angaben zufolge alle vier Verdächtigen vorläufig fest und setzten drei von ihnen später wieder auf freien Fuß. Der 33-Jährige hingegen befindet sich inzwischen nach einem Haftbefehl in der JVA Saarbrücken.

Zwei Syrer sollen ebenfalls zur Bande gehören
Dort sind derzeit auch zwei 27 und 42 Jahre alte Brüder aus Syrien, die ebenfalls zu der Bande gehören sollen. Sie wurde bereits Ende April festgenommen. Polizisten hatten in ihrem Auto neun Kilogramm Amphetamin entdeckt.

Drogen, Bargeld und Handys sichergestellt
Neben den Drogen stellten die Ermittler in dem Fall nach eigenen Angaben bislang unter anderem mehrere zehntausend Euro Bargeld und Handys als Beweise sicher. Weitere Details nannte das Landespolizeipräsidium aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

© WhatsBroadcast
Hat dir dieser Artikel gefallen?
Ja Nein